Aus dem Dickicht der Wuhlheide

Anfang August wurde ein Dynamofan vor dem Berliner Amtsgericht Köpenick freigesprochen. Der Vorwurf lautete versuchte gefährliche Körperverletzung, begangen beim Auswärtsspiel am 15.08.2016 im Köpenicker “Stadion an der Wuhlheide”. Soweit so gut, würden nicht die haaresträubenden Anschuldigungen in den Berliner Amtsstuben wie ein Heldenepos herumgeistern. Read More…

Böllerwurf bleibt ungeklärt – Dynamofan freigesprochen

Es ist der 11.05.2014. Die SG Dynamo Dresden liegt in der 63. Minute in Überzahl gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Arminia Bielefeld mit 0:2 hinten. Aus dem K-Block steigen schwarze Rauchwolken auf. Die Fans packen ihre Zaunfahnen ein, Leuchtraketen fliegen und Böller explodieren. Einer der Böller, die dabei aufs Spielfeld flogen, ging knapp neben Arminias Stürmer Kacper Przybylko hoch. Der Abstieg aus der zweiten Liga scheint besiegelt. Nach der 15-minütigen Spielunterbrechung spielt die Dynamomannschaft wie ausgewechselt. Eine Aufholjagd beginnt, die am Ende dennoch mit 2:3 unglücklich verloren geht. Der K-Block lässt der Abstiegsmannschaft gnädigerweise eine Stunde Zeit, um die Stadt zu verlassen. Read More…

Gemeinsame Presseerklärung der Fanhilfe Magdeburg und der Schwarz-Gelben Hilfe: Parlamentarische Anfragen legen Schwachstellen beim Polizeieinsatz während des Spiels des 1. FC Magdeburg gegen die SG Dynamo Dresden offen

Im Nachgang der Drittliga-Partie des 1. FC Magdeburg gegen die SG Dynamo Dresden am 16. April 2016 (Auswertung aus Sicht der Schwarz-Gelben Hilfe) stellten die Fanhilfe Magdeburg und die Schwarz-Gelben Hilfe Dresden, zusammen mit der Abgeordneten Eva von Angern eine Kleine Anfrage im Landtag Sachsen-Anhalt. Auch im sächsischen Landtag stellte Valentin Lippmann eine Kleine Anfrage zum genannten Spiel. Read More…

Eine Frage der Größe – Freispruch in Kiel

Unter den wachsamen Augen einiger eigens für diesen Strafprozess abgestellter Polizeibeamter konnte das Schwarz-Gelbe Hilfe-Mitglied Heinrich Probus* bereits Ende Februar das Gebäude des Amtsgerichts Kiel zufrieden mit einem Freispruch verlassen.
Doch zur Vorgeschichte: Knapp ein Jahr zuvor, im März 2016, klingelte unerwarterter und zugleich unliebsamer Besuch bei Familie Probus. Der störende Besucher war einer der Szenekundigen Beamten der Polizeidirektion Dresden und überbrachte höchstpersönlich die schlechte Nachricht – gegen Heinrich sei ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung bei einem Auswärtsspiel im Norden Deutschlands eröffnet worden. Vor dem dortigen 2:0 – Sieg im Oktober 2015 soll der Dynamofan Heinrich Probus am Eingang zum Kieler Holsteinstadion eine Ordnerin zuerst geschubst und im Anschluss geschlagen haben.
Read More…

Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen Dynamofan eingestellt

Das Ordnungsamt Kaiserslautern musste ein Verfahren wegen “Belästigung der Allgemeinheit” gegen eine Anhängerin der SG Dynamo Dresden, die zum Auswärtsspiel in der Pfalz ein sogenanntes “Copacabana” T-Shirt, bei dem die Buchstabenkombination “ACAB” herausstach, nun einstellen. Read More…

Nun also doch keine Ordnungswidrigkeiten beim Pokalspiel …

Bei der DFB-Pokal Erstrundenpartie gegen eine Bundesligamannschaft aus Leipzig kam es im Vorfeld des Spiels zu mehreren Personalienfeststellungen. Nach Angaben der Polizei wurden noch vor dem Anpfiff die Personalien von insgesamt 28 Dynamofans aufgenommen. Hintergrund dieser Maßnahmen war das Tragen von T-Shirts mit angeblich provozierenden Inhalten gegenüber der Polizei. Neben dem Slogan “Bullenschweine”, soll auch das Kürzel “ACAB” frei zur Schau getragen worden sein.

Read More…

Pittiplatsch bleibt Dynamofan

Wer zu Beginn der Arbeit der Schwarz-Gelben Hilfe vor mittlerweile drei Jahren darauf gewettet hätte, dass wir uns mal mit Figuren aus unseren ostzonalen Kindertagen beschäftigen würden, hätte in diesem Fall groß abgeräumt, aber genau das war das Thema vor einigen Wochen. Also nicht der imaginäre Wettschein, sondern die bei (nicht nur erwachsenen) Kindern immer noch beliebte Figur “Pittiplatsch”.

Read More…

Dynamofan als vermeintlicher Sachbeschädiger freigesprochen

Anfang Oktober 2016 begann am Amtsgericht Erfurt die Prozessverhandlung wegen einer angeblichen Sachbeschädigung in einem Zug der Deutschen Bahn AG. Einem Dynamofan wurde zur Last gelegt, dass er bei Rückfahrt aus Erfurt eine Fensterscheibe im Zug beschädigt haben soll. Read More…

Sachsenpokal ging trotz Sieg in die Verlängerung

Die Sportgemeinschaft Dynamo Dresden trat am 12.10.2014 in Freiberg zum Sachsenpokal-Achtelfinale gegen den dortigen Bergstädtischen Sportclub an. Für die damaligen Landesliga-Kicker das Highlight der Saison, für die Profimannschaft der SG Dynamo Dresden ein Pflichtsieg. Neben den rund 3.500 Zuschauern waren auch Christian* und Winfried*, beide jahrelange eingefleischte Fans, die nahezu jedes Spiel der SGD begleiten, mit von der Partie im Stadion “Platz der Einheit”. Die Kicker der Sportgemeinschaft zogen nach 90 Minuten erwartungsgemäß mit einem 5:1 Sieg in das Viertelfinale ein. Während Christian und Winfried nach Spielende noch über die Saltoeinlage des Flitzers lachten, kam es an anderer Stelle des Sportplatzes zu einer Personalienfeststellung einiger Dynamofans durch die Polizei. Daraufhin solidarisierten sich einige anwesende Fußballfans und es folgte ein kurzes Handgemenge. Read More…

Im hohen Bogen zum Freispruch

Es ist März 2015, Martin Malle* öffnet nichtsahnend seinen Briefkasten, doch diesmal befindet sich darin, neben den üblichen Tonnen an Werbeprospekten, auch ein Brief der örtlichen Polizeidirektion. Darin wird er aufgefordert, schriftlich zu einem Vorfall beim Auswärtsspiel in Cottbus Stellung zu nehmen. Doch was war geschehen? Immerhin lag das Ereignis schon acht Monate zurück. Martin Malle versucht sich zu erinnern, denn eigentlich war der Besuch in Cottbus ein normales Spiel für Martin und seine Kumpels. Einzige Ausnahme war die Personalienfeststellung der Gruppe nach dem Spiel. “Schönen guten Tag, die Personalausweise mal bitte!” – auf die Frage, warum und mit welchem Grund man dazu auch noch Fotos von allen machen müsse, antwortete einer der eingesetzten Beamten damals lapidar: “Wir können sie auch mit auf die Wache nehmen, wenn sie weiter Widerstand leisten.” Aber wer will schon seinen siegreichen Nachmittag auf einer Wache in Cottbus verbringen und so ließen die Freunde die Maßnahme über sich ergehen, ohne den Grund dafür zu erfahren. Read More…