Bren­nende Schals — (K)eine Sachbeschädigung?

7 Apr 2021 | Allgemein

Zwei Dyna­mo­fans erhiel­ten nach dem Aus­wärts­spiel der SGD am 23.11.2019 im Ham­bur­ger Volks­park­sta­dion jeweils einen Straf­be­fehl auf­grund einer gemein­schaft­lich began­ge­nen Sach­be­schä­di­gung, straf­bar nach § 303 Abs. 1 und § 25 Abs. 2 StGB, über 30 Tages­sätze á 20,00 €, somit eine Gesamt­geld­strafe über 600,00 €. Beide Fuß­ball­fans sol­len nach Abpfiff der Fuß­ball­par­tie zwei über den Zaun hän­gende Fan­schals des Ham­bur­ger SV ange­zün­det haben. Ein feu­ri­ges Fan­ri­tual, was man Wochen­ende für Wochen­ende in vie­len Fuß­ball­sta­dien auf der Welt beob­ach­ten kann.

Doch der Ham­bur­ger Sport­ver­ein legte dies­mal form- und frist­ge­recht Straf­an­trag bei der Poli­zei Ham­burg ein. Der Straf­an­trag wurde jedoch nicht auf­grund eines zusam­men­ge­schmol­ze­nen Zaun­fel­des oder einer ander­wei­ti­gen Beschä­di­gung der Umzäu­nung des Gäs­te­blocks gestellt — es ging dem HSV ein­zig und allein um die Beschä­di­gung bzw. die Zer­stö­rung bei­der Fanschals.

Nicht erst mit der Akten­ein­sicht durch die jewei­li­gen Rechts­an­wälte ließ sich schnell fest­stel­len, dass der HSV als Straf­an­trag­stel­ler schlicht­weg nicht dazu berech­tigt war, die­sen zu stel­len. Weder kam in Betracht, dass der Ham­bur­ger Sport­ver­ein Eigen­tü­mer der Fan­schals war, noch wurde in der Strafakte ein Beweis geführt, wer über­haupt Inha­ber die­ser bei­den Schals gewe­sen ist. Mög­lich wäre auch gewe­sen, dass bei­den Dyna­mo­fans diese Gegen­stände nicht fremd waren, sprich die Eigen­tü­mer die­ser gewe­sen sind und somit kein Straf­tat­be­stand vor­lag. Denn nur wer eine fremde Sache beschä­digt oder zer­stört, begeht eine Sachbeschädigung.

Doch auch im Vor­feld der Haupt­ver­hand­lung ließ sich die Staats­an­walt­schaft Ham­burg auf keine Ein­stel­lung des Straf­ver­fah­rens gegen beide Dyna­mo­fans ein, son­dern bejahte sogar noch ein beson­de­res öffent­li­ches Inter­esse. Kurz vor Weih­nach­ten 2020, die zweite Coro­na­welle hatte die Bun­des­re­pu­blik längst im Griff, Per­so­nen soll­ten mög­lichst zuhause blei­ben und zwi­schen­mensch­li­che Kon­takte redu­zie­ren, reis­ten nun zwei Dyna­mo­fans mit ihren Rechts­an­wäl­ten im Gepäck knapp 500 Kilo­me­ter bis zum Amts­ge­richt Hamburg-Altona. 

Das Pro­ze­dere bei Gericht ver­ging recht schnell und die Straf­ver­fah­ren wegen gemein­schaft­li­cher Sach­be­schä­di­gung konn­ten ein­ge­stellt wer­den. Die Anwalts- und Pro­zess­kos­ten wur­den der Staats­kasse auf­er­legt. Die ent­schei­den­den Fra­gen, wer letzt­lich Eigen­tü­mer der Schals gewe­sen ist und ob das Ver­bren­nen von Fan­schals eine Sach­be­schä­di­gung dar­stellt, konnte somit auch durch das Gericht nicht auf­ge­klärt werden.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

Mehr Artikel

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor
Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Das Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 wirft mit der Vorverkaufsinformation der SG Dynamo Dresden seine Schatten voraus. Das vierte Saisonspiel in der Fremde bedeutet auch gleichzeitig wieder eine neue Liste an, teils absurden Bestimmungen für alle Auswärtsfahrer....