Chro­no­lo­gi­sche Auf­ar­bei­tung des Aus­wärts­spiels am Millerntor

4 Dez 2018 | Allgemein, Blick über den Tellerrand

Die Beglei­tung der mit dem Zug ange­reis­ten Dyna­mo­fans ver­lief trotz eigen­stän­di­ger Fahrt mit der U‑Bahn in Rich­tung Ham­bur­ger Lan­dungs­brü­cken und Mil­l­ern­tor­sta­dion rei­bungs­los. Zwar wurde eine grö­ßere Gruppe Dyna­mo­fans durch zum Teil ver­mummte Poli­zei­be­amte vor­bei an zwei bereit­ste­hen­den Was­ser­wer­fern in Rich­tung Mil­l­ern­tor­sta­dion beglei­tet, den­noch wirkte die Situa­tion auch durch das beson­nene Auf­tre­ten bei­der Sei­ten recht ent­spannt. Nach sei­ner Ankunft am Gäs­te­zu­gang wurde dem etwa 200-köpfigen Fan­marsch jedoch zunächst der Aus­gang in Rich­tung Feld­straße durch eine Poli­zei­kette ver­wehrt. Erst durch den Zulauf wei­te­rer Dyna­mo­fans wurde die Sperre nach eini­ger Zeit gelo­ckert und es folgte im Gäs­te­be­reich eine Fan­ver­mi­schung im Bereich der Tank­stelle und der U‑Bahnstation.

Durch mas­si­ves Fehl­ver­hal­ten eini­ger Dyna­mo­fans und nach Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit Anhän­gern des FC St.Pauli sah sich die Ein­satz­lei­tung der Ham­bur­ger Poli­zei etwa zur 60. Spiel­mi­nute gezwun­gen, meh­rere Ein­hei­ten in den unte­ren Umlauf­be­reich des Gäs­te­blocks zu schi­cken, um die Zugänge zum Gäs­te­be­reich zu ver­sper­ren. Viele der dort anwe­sen­den Dyna­mo­fans sahen dies als Pro­vo­ka­tion durch die Poli­zei und es folg­ten Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit mas­si­vem Pfef­fer­spray­ein­satz in die­sen Bereichen.

Wäh­rend der Aus­ein­an­der­set­zun­gen im Bereich der Mund­lö­cher erhiel­ten wir, die Schwarz-Gelbe Hilfe, die Infor­ma­tion, dass min­des­tens zwei Dyna­mo­fans fest­ge­nom­men wur­den. Erst nach dem Rück­zug der Poli­zei gelang es uns, Kon­takt mit dem lei­ten­den Beam­ten auf­zu­neh­men. Trotz anwalt­li­cher Beglei­tung wur­den jeg­li­che Infor­ma­tio­nen über die von poli­zei­li­chen Maß­nah­men betrof­fe­nen Fuß­ball­fans ver­wehrt bzw. nur Mut­ma­ßun­gen durch die Ein­satz­lei­tung angestellt.

Der anschlie­ßende Poli­zei­ein­satz im Gäs­te­be­reich war aus unse­rer Sicht völ­lig ori­en­tie­rungs­los und fehl­ge­lei­tet: Ein­satz­züge wur­den in bereits gelöste Situa­tio­nen geschickt oder plat­zier­ten sich inmit­ten der Fan­grup­pen. Kurz vor Abpfiff bil­de­ten die Ein­satz­kräfte ein Spa­lier in Rich­tung Aus­gang. Auch offen­sicht­lich unbe­tei­ligte Fans konn­ten sich somit der ange­spann­ten Situa­tion nicht mehr ent­zie­hen. Es folg­ten Dis­kus­sio­nen, erneut Aus­ein­an­der­set­zun­gen und der Ein­satz von Pfef­fer­spray. Nahezu par­al­lel zu die­ser Situa­tion öff­nete sich ein Flucht­tor Rich­tung Innen­raum. Auch hier wusste sich die bereits anwe­sende Poli­zei nur durch Ein­satz von Pfef­fer­spray zu hel­fen. In Folge des­sen soll ein Fan der Sport­ge­mein­schaft vom Zaun gefal­len sein und sich dabei schwer im Gesicht ver­letzt haben. Wäh­rend sich die Situa­tion zu die­sem Zeit­punkt immer wei­ter hoch­schau­kelte, spa­zierte die Ein­satz­lei­tung über den Kunst­ra­sen­platz hin­ter der Nord­tri­büne und hatte somit die Situa­tion nicht mehr im Blick.

Auf dem Weg in Rich­tung Dom­wa­che konnte man erneut eine Fan­ver­mi­schung beob­ach­ten, bei der es mehr­fach zu direk­ten Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen bei­den Fan­la­gern kam. Auch hier ver­lor die ein­ge­setzte Poli­zei zeit­weise gänz­lich den Über­blick. Ange­kom­men an der Dom­wa­che, direkt an der Ecke Nordtribüne/Gegengerade, wurde uns der Ver­bleib zweier Dyna­mo­fans bestä­tigt. Erst nach mehr­ma­li­gem Nach­fra­gen und einer War­te­zeit von min­des­tens 45 Minu­ten konnte unsere anwalt­li­che Beglei­tung Kon­takt zu den fest­ge­nom­me­nen Fuß­ball­fans auf­neh­men. Wäh­rend der War­te­zeit erreichte uns die Mel­dung über die Fest­nahme einer drit­ten Per­son, wel­che auf ein ande­res Poli­zei­re­vier ver­bracht wurde.

Durch stän­di­gen Kon­takt zum Fan­pro­jekt Dres­den e.V. erhiel­ten wir die Infor­ma­tion, wonach die Ein­satz­lei­tung der Poli­zei die Mel­dung streute, dass alle durch die Poli­zei fest­ge­setz­ten Dyna­mo­fans recht­zei­tig ihren Zug errei­chen wür­den. Dies wurde auch in einer Laut­spre­cher­durch­sage an die war­ten­den Zug­fah­rer der Fan­szene noch ein­mal bestä­tigt. Auf Nach­frage in der Dom­wa­che wurde diese Aus­sage nur ver­wun­dert zur Kennt­nis genom­men und durch den Beam­ten der Kri­mi­nal­po­li­zei ver­neint. Gegen 16:45 Uhr wurde dem anwalt­li­chen Bei­stand mit­ge­teilt, dass alle Gefan­gen auf das Poli­zei­prä­si­dium Ham­burg in Als­ter­dorf ver­bracht wer­den. Bei unse­rer Ankunft 17:45 Uhr waren diese noch nicht ein­ge­trof­fen. Auf Nach­frage soll­ten die wei­te­ren Maß­nah­men dort noch etwa 1–2 Stun­den andau­ern. Am Ende wur­den alle drei fest­ge­nom­me­nen Dyna­mo­fans gegen 22:30 Uhr aus dem Poli­zei­prä­si­dium ent­las­sen und konn­ten den Heim­weg nach Dres­den antreten.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

Mehr Artikel

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Ihr habt als Sozialarbeiter eine besondere Verantwortung gegenüber eurer Klientel bzw. den aufgesuchten, zu meist jugendlichen Fußballfans. Aufgrund eurer Nähe zu diesen Leuten, den Gesprächen mit ihnen, fungiert somit auch als Geheimnisträger, ähnlich einem...

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Vor einigen Wochen haben wir uns mit Ronald Beć, dem Geschäftsführer des Fanprojekt Dresden e.V. über Videotelefonie getroffen, haben über die aktuelle Situation im Fußball diskutiert, die geplanten Kürzungen Seitens des DFB bei Fanprojekten geredet, aber vor allem...