Der Kampf um den Aufstieg

17 Mai 2021 | Allgemein

Die SG Dynamo Dres­den ist, nach einem Jahr Absti­nenz, wie­der ein­mal in die 2.Bundesliga auf­ge­stie­gen. Doch dies sollte erneut bei einem Spiel um die Ent­schei­dung bzw. um den ver­meint­li­chen Sai­son­hö­he­punkt in den Hin­ter­grund treten.
Es kam zu einer der schwers­ten Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen Anhän­gern der SG Dynamo Dres­den und der Poli­zei seit über 10 Jah­ren. In die­ser Stel­lung­nahme soll es nicht um Schuld­zu­wei­sun­gen gehen, auch sol­len keine Straf­ta­ten, Angriffe auf Men­schen oder Sach­be­schä­di­gun­gen gebil­ligt oder ver­harm­lost wer­den. Es dient aus­schließ­lich der kri­ti­schen Doku­men­ta­tion die­ses Tages.

Im Vor­feld der Fuß­ball­par­tie mach­ten sich schnell Gerüchte und Mel­dun­gen breit — Die Lenn­e­st­raße soll zur Ver­bots­zone für Dyna­mo­fans wer­den. Wütende Kom­men­tare und ver­är­gerte Auf­rufe bra­chen sich vor­al­lem im Inter­net ihre Bahn. Schnell kam es zu einer “Jetzt-erst-Recht”-Stimmung. Auch in den Tagen zuvor wur­den kei­ner­lei Wege oder Mög­lich­kei­ten gefun­den, die­ser Stim­mung ent­ge­gen­zu­tre­ten. Nahezu hilf­lose Auf­rufe und Appelle sei­tens der Ver­ant­wort­li­chen bei Poli­zei, Stadt und auch Ver­ein, bitte doch den größ­ten Ver­eins­er­folg der letz­ten Jahre in den eige­nen vier Wän­den zu fei­ern, ver­hall­ten. Eine Fan­an­samm­lung vom Straß­bur­ger Platz bis in die Tie­fen des Gro­ßen Gar­ten war unaus­weich­lich und vor­al­lem eines — unkontrollierbar.

Schnell kur­sier­ten am Spiel­tag sel­ber Bil­der einer gigan­ti­schen Wagen­burg der Poli­zei rund um das Dynamo-Stadion. Ein Bereich von unge­fähr 400x30m war kom­plett mit Poli­zei­fahr­zeu­gen zuge­stellt, so dass auch der letzte Blick in Rich­tung Aus­tra­gungs­ort ver­sie­gelt war. Von der Tor­wirt­schaft bis zum Straß­bur­ger Platz ver­sam­mel­ten sich, wie vor­her­zu­se­hen, bereits weit vor Anpfiff tau­sende Dyna­mo­fans. Wie für eine Auf­stiegs­feier üblich floss der Alko­hol, egal ob aus­ge­schenkt oder in Fla­schen mit­ge­bracht, in Strö­men. Hier und da for­derte die Poli­zei die Corona-Schutzmaßnahmen ein, es wur­den Ord­nungs­wid­rig­kei­ten dies­be­züg­lich völ­lig will­kür­lich und in der Flä­che ungleich­mä­ßig geahndet.

Anpfiff — die Dyna­mo­fans sam­meln sich mehr­heit­lich rund um die Haupt­al­lee . Abstände kön­nen und wer­den nicht mehr ein­ge­hal­ten. Zwi­schen den Toren und einer Menge Pyro­tech­nik, ver­mi­schen sich, neben einem bun­ten Coleur aus allen Schich­ten von Dyna­mo­fans, gemeine Park­be­su­cher, Fami­lien mit Kin­dern und all­ge­meine Schau­lus­tige. Auch im Laufe der Spiel­zeit nimmt der unkon­trol­lierte Strom von her­an­na­hen­den Dyna­mo­fans ein­fach nicht ab. 

Die, für den spä­te­ren Tages­ver­lauf ent­schei­den­den Sze­nen, spiel­ten sich Mitte der zwei­ten Halb­zeit ab. Die Stim­mung eupho­risch, Gesänge wer­den laut­stär­ker als sonst ange­stimmt und auch eine Viel­zahl von pyro­tech­ni­schen Gegen­stän­den ent­zün­det. Zwi­schen dem ehe­ma­li­gen Trai­nings­ge­lände und dem Aus­gang Tor­wirt­schaft ent­steht eine unüber­sicht­li­che Situa­tion, pyro­tech­ni­sche Gegen­stände lan­den in der “Ver­bots­zone” vor dem Sta­dion. Anstatt diese, schon weit vor­her außer Kon­trolle gera­tene Gesamt­si­tua­tion, erneut aus­zu­sit­zen, ent­schei­det sich die Poli­zei nun zum gro­ßen Gegen­an­griff zu bla­sen. Poli­zei­hun­dert­schaf­ten ver­su­chen die vor­her größ­ten­teils fried­li­che Men­schen­menge aus­ein­an­der­zu­trei­ben, um eini­gen Weni­gen Herr zu wer­den. Es folgt die große Eska­la­tion. Die, in den Tagen zuvor ver­nach­läs­sigte Situa­tion, explo­diert. In einem, für die Ein­satz­kräfte unweg­sa­men und unüber­sicht­li­chen Gelände fol­gen nun Jagd­sze­nen, das große Katz-und-Maus-Spiel beginnt. Fla­schen und pyro­tech­ni­sche Gegen­stände flie­gen. Die Poli­zei ant­wor­tet mit Pfef­fer­spray, Was­ser­wer­fer­ein­satz und Unmen­gen an Trä­nen­gas. Viele zuvor völ­lig friedlich-feiernde Dyna­mo­fans soli­da­ri­sie­ren sich dar­auf­hin gegen die Polizei.
Durch die Weite des Gro­ßen Gar­tens erfolgt nun der Abstrom der auf­ge­brach­ten Masse Rich­tung Straß­bur­ger Platz und Cockerwiese. 

Wäh­rend im Sta­dion sich die Bier­du­schen gege­ben wer­den, fol­gen außer­halb meh­rere Stun­den Straßenschlacht.
Wäh­rend das mobile Fahr­zeug des Dynamo-Fanshops die Aufsteiger-Shirts ver­kauft, räumt unmit­tel­bar dane­ben der Räum­pan­zer die Bar­ri­ka­den von der Straße. Wäh­rend Pres­se­ver­tre­ter kran­ken­haus­reif geschla­gen wer­den, “doku­men­tie­ren” bun­des­weit bekannte “Quer­den­ker” im Schutze der Polizei. 

Erst mit dem Zurück­drän­gen der ran­da­lie­ren­den Masse über den Straß­bur­ger Platz kehrt nach 18 Uhr wei­tes­ge­hend Ruhe ein.

Das Ergeb­nis die­ses Tages sind unzäh­lige, teil­weise schwer­ver­letzte Men­schen, ein gro­ßer Sach­scha­den, viele Inge­wahr­sahm­nah­men und eine Auf­stiegs­feier, die so sicher­lich kei­ner haben wollte.

In unse­ren Köp­fen sind noch viele offene Fra­gen, die es zu beant­wor­ten gilt. Viele Gerüchte müs­sen veri­fi­ziert wer­den. Wir ver­su­chen die­sen Tag, auch dies­mal, für die Fan­szene der SG Dynamo Dres­den auf­zu­ar­bei­ten, sei es mit par­la­men­ta­ri­schen oder juris­ti­schen Möglichkeiten.

Bei Pro­ble­men, (Rück-)Fragen oder Ähn­li­chem, mel­det Euch ein­fach unter: info@schwarz-gelbe-hilfe.de!

Wir sind für Euch da — Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

Mehr Artikel

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Ihr habt als Sozialarbeiter eine besondere Verantwortung gegenüber eurer Klientel bzw. den aufgesuchten, zu meist jugendlichen Fußballfans. Aufgrund eurer Nähe zu diesen Leuten, den Gesprächen mit ihnen, fungiert somit auch als Geheimnisträger, ähnlich einem...

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Vor einigen Wochen haben wir uns mit Ronald Beć, dem Geschäftsführer des Fanprojekt Dresden e.V. über Videotelefonie getroffen, haben über die aktuelle Situation im Fußball diskutiert, die geplanten Kürzungen Seitens des DFB bei Fanprojekten geredet, aber vor allem...