Die Schwarz-Gelbe Hilfe ver­ur­teilt Kar­ten­ver­ga­be­re­ge­lung zum letz­ten Heimspiel

12 Mai 2015 | Allgemein, Repression, Verein

Nach dem Nie­der­sach­sen­derby zwi­schen Ein­tracht Braun­schweig und Han­no­ver 96 im April 2014 und unse­rem Gast­spiel einen Monat spä­ter am Bet­zen­berg geht das Kapi­tel “Vou­cher gegen Ein­tritts­karte” nun in eine neue Runde. Dies­mal trifft es höchst­wahr­schein­lich die Fans des FC Hansa Ros­tock als Gast bei unse­rer SG Dynamo Dresden.
Das das Ver­hält­nis der Fan­la­ger bei­der Ver­eine schon lange nicht mehr den Freund­schafts­cha­rak­ter wie Anfang der 90-iger hat ist hin­läng­lich bekannt. Die Maß­nah­men, wel­che aber die Ver­ant­wort­li­chen in Dres­den hin­sicht­lich der Kar­ten­ver­gabe nun getrof­fen haben, sind kein wei­te­rer Schritt zum Errei­chen eines siche­ren Fuß­ball­spie­les, son­dern viel­mehr das zusätz­li­che Auf­blä­hen eines bereits bestehen­den enor­men Sicher­heits­ap­pa­ra­tes rund um das Dynamostadion.

Kon­kret han­delt es sich dabei um zwei weit­rei­chende Einschnitte:

Zum einen wird das Kon­tin­gent für die Han­sea­ten auf rund 1.600 Kar­ten begrenzt. Das ent­spricht etwa fünf Pro­zent der Gesamt­ka­pa­zi­tät des Sta­di­ons und unter­schrei­tet damit deut­lich die regu­lär vor­ge­schrie­bene Marke von zehn Pro­zent der Sta­di­on­ka­pa­zi­tät, die jedem Anhang des Gast­ver­eins offi­zi­ell zuste­hen soll­ten. Dies ist aber Dank der Bestim­mun­gen des umstrit­te­nen DFL-Papiers “Siche­res Sta­di­on­er­leb­nis” ermög­licht wur­den und wird inzwi­schen ohne gro­ßes Auf­se­hen umge­setzt, genau wie es kri­ti­sche Stim­men zuvor befürch­tet hatten.

Zum ande­ren wur­den nur soge­nannte “Vou­cher” an die Ost­see ver­sen­det. Dabei han­delt es sich um Opti­ons­scheine, die erst vor Ort, ver­mut­lich am Mes­seg­lände in Dres­den, in rich­tige Ein­tritts­kar­ten für das Sta­dion umge­tauscht wer­den kön­nen. Hin­ter­grund der Maß­nah­men sind die Bemü­hun­gen der Poli­zei das letzte Heim­spiel der Dyna­mos am 23. Mai mög­lichst rei­bungs­frei durch­zu­füh­ren. Dazu gehört auch die Über­le­gung den gesam­ten Gäs­te­an­hang auf dem Mes­se­park­platz im Ostra­ge­hege zu sam­meln und dann mit einem Bus­trans­fer direkt zum Sta­dion zu beför­dern. Damit soll ver­hin­dert wer­den, dass es zwi­schen Heim- und Gäs­te­fans zu irgend­wel­chen Berüh­rungs­punk­ten kommt. So viel zur Theorie.

Sollte es beim Umtausch und dem Trans­fer zum Sta­dion zu Ver­zö­ge­run­gen kom­men, kann die Angst, den Anpfiff nicht recht­zei­tig zu erle­ben, unter Fuß­ball­fans sehr leicht noch mehr Unruhe ent­ste­hen las­sen. Hinzu kommt der freie Ver­kauf der SG Dynamo Dres­den. Etli­che Anhän­ger des FCH haben sich bereits mit Kar­ten für die Heim­be­rei­che ver­sorgt und kön­nen dies auch wei­ter­hin über bekannte Onlineauktionshäuser.
Abge­se­hen davon beruht das Kon­zept gene­rell auf einer frag­wür­di­gen und ver­zerr­ten Ana­lyse der Vor­fälle der letz­ten Auf­ein­an­der­tref­fen bei­der Mann­schaf­ten. Weder bei der An- noch der Abreise der Dynamo- bzw. Han­saf­ans kam es zu nen­nens­wer­ten Pro­ble­men. Letzt­lich bewir­ken sol­che Maß­nah­men auf­grund der auf­ge­lis­te­ten Punkte das genaue Gegen­teil: Sie schaf­fen keine Sicher­heit, son­dern ver­schär­fen die ohne­hin ange­spannte Situa­tion rund um ein emo­tio­nal auf­ge­la­de­nes Spiel noch weiter. 

Warum aus­ge­rech­net die Ver­eins­füh­rung der SG Dynamo Dres­den diese Maß­nah­men der Poli­zei nahezu kritik- und wider­stands­los durch­wank, ver­schließt sich jeg­li­cher Logik. Ver­ant­wort­li­che, die vor fast genau einem Jahr diese Pra­xis in Kai­sers­lau­tern abge­lehnt hat­ten, tre­ten nun die erst im Januar 2015 erneu­erte Fan­charta mit den Füßen.

Wir als Rechts­ver­tre­tung von und für Dyna­mo­fans ver­ur­tei­len das Vor­ge­hen (von Ver­ein­s­an­ge­stell­ten & Poli­zei) auf das Schärfste. Über­le­gun­gen, Fuß­ball­fans aus blo­ßem poli­zei­li­chen Ver­dacht her­aus ver­fas­sungs­mä­ßig ver­briefte Grund­rechte wie Bewegungs- oder Ver­samm­lungs­frei­heit zu ent­zie­hen, ist nicht nur eine Stig­ma­ti­sie­rung, son­dern vor allem auch ein schwer­wie­gen­der Ein­griff in demo­kra­ti­sche Grund­rechte. Es scheint, als ob in Sach­sen gerade am Bei­spiel von Fuß­ball­fans geprobt wer­den soll, was spä­ter dann auch in ande­ren Berei­chen der Gesell­schaft ange­wen­det wer­den wird.

Dass sich die Han­saf­ans diese Maß­nah­men nicht so ein­fach bie­ten las­sen wer­den, zeigt die Ver­gan­gen­heit. Als auf Anra­ten der Poli­zei Ham­burg im April 2012 das kom­plette Gäs­te­kon­tin­gent für die Ros­to­cker auf St.Pauli gestri­chen wurde, orga­ni­sierte die Fan­szene eine Demons­tra­tion unter dem Motto “Blau-Weiß-Rot gegen poli­zei­li­ches Kar­ten­ver­bot” mit etwa 2.000 Teil­neh­mern. Damals hat­ten die Maß­nah­men, die auch von Tei­len der Ham­bur­ger Fan­szene kri­ti­siert wur­den, im Umfeld des Sta­di­ons über meh­rere Stun­den für erheb­li­che Pro­bleme gesorgt. Zuvor hatte sowohl das Ver­wal­tungs­ge­richt als auch vom Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Ham­burg einen Wider­spruch der Ros­to­cker abgelehnt.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

Mehr Artikel

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Ihr habt als Sozialarbeiter eine besondere Verantwortung gegenüber eurer Klientel bzw. den aufgesuchten, zu meist jugendlichen Fußballfans. Aufgrund eurer Nähe zu diesen Leuten, den Gesprächen mit ihnen, fungiert somit auch als Geheimnisträger, ähnlich einem...

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Vor einigen Wochen haben wir uns mit Ronald Beć, dem Geschäftsführer des Fanprojekt Dresden e.V. über Videotelefonie getroffen, haben über die aktuelle Situation im Fußball diskutiert, die geplanten Kürzungen Seitens des DFB bei Fanprojekten geredet, aber vor allem...