Erneu­ter Anwer­bungs­ver­such in einer Fußballfanszene

18 Apr 2015 | Blick über den Tellerrand, Repression

Nach Infor­ma­tio­nen der Eiser­nen Hilfe von Union Ber­lin gab es schon zu Beginn des Jah­res 2015 eine Kon­takt­auf­nahme zu einem Mit­glied der Unioner-Fanszene durch den Ver­fas­sungs­schutz. Diese luden die Per­son zu einem inter­nen Kon­gress zum Thema “Fuß­ball & Poli­tik” ein. Einen Monat spä­ter kam es zu einem wei­te­ren Kon­takt­ver­such per Tele­fon und besagte Per­son wurde zu einem per­sön­li­chen Gespräch gela­den. Durch das beson­nene Han­deln des Fans wurde der Ter­min aus­ge­schla­gen und die Eiserne Hilfe informiert.
Ein wei­te­rer bekann­ter Anwer­bungs­ver­such aus dem Jahr 2012 ereig­nete sich in Nürn­berg. Hier ver­suchte man die Per­son mit Begüns­ti­gun­gen in finan­zi­el­ler und beruf­li­cher Hin­sicht, spe­zi­ell in Bezug auf seine Bewäh­rungs­strafe, zu locken.
Natür­lich sind diese Ver­su­che ein wei­tere Beweis für die dro­hende Unter­wan­de­rung der lan­des­wei­ten Fan­sze­nen durch Repres­si­ons­be­hör­den. Nicht nur die oben genann­ten Hil­fen, son­dern auch andere Fan­hil­fen gehen davon aus, dass es bereits bei ande­ren Ver­ei­nen Anwer­bungs­ver­su­che gege­ben hat und auch wei­ter­hin geben wird. Der Innen­mi­nis­ter Nordrhein-Westfalens bestä­tigte schon im Januar 2013 den Ein­satz von min­des­tens 10 soge­nann­ten Ver­trau­ens­per­so­nen in der Köl­ner Fan­szene zwi­schen 2008 und 2012. Des Wei­te­ren heißt es in dem Bericht, dass auch in unse­rem Umfeld soge­nannte Dyna­mo­fans über Monate mit der Poli­zei zusam­men­ge­ar­bei­tet haben. Doch eine offi­zi­elle Bestä­ti­gung gab und gibt es in unse­rer Fan­szene nicht. Ein anony­mer Ermitt­ler, der sich mit der Dresd­ner Fan­szene beschäf­tigt, äußerte gegen­über Spie­gel Online, das es natür­lich auch im Fan­be­reich V‑Leute gäbe, da es sich in den meis­ten Fäl­len um geschlos­se­nen Grup­pen handle.

Wir kön­nen Euch nur dazu raten, fol­gende Hin­weise bei solch einem Anwer­bungs­ver­such zu beachten: 

Lasst Euch auf kei­nen Fall auf der­ar­tige Gesprä­che ein, son­dern been­det die­ses umge­hend aber sachlich!

Macht Euch im Anschluss Noti­zen: Wie sah der Anwer­ber aus? Was hat er gesagt? Mit wel­chen Namen hat er sich vorgestellt? 

Was gab es für Auf­fäl­lig­kei­ten? Hatte er ein Auto? Wenn ja, was für ein Kennzeichen? 

Das Aller­wich­tigste: Infor­miert uns, die Schwarz Gelbe Hilfe, sofort über der­ar­tige Anwer­bungs­ver­su­che! Die Sicher­heits­be­hör­den scheuen nichts mehr als eine kri­ti­sche Öffentlichkeit.

Die Anwer­bungs­ver­su­che zei­gen, dass die Exe­ku­tiv­be­hör­den mei­nen mit allen Mit­teln gegen Fuß­ball­fans vor­zu­ge­hen zu müs­sen. Keine finan­zi­el­len bzw. per­so­nel­len Mit­tel wer­den gescheut, um Unfrie­den, Miss­trauen und Zwie­tracht in der Szene zu säen. Die völ­lig unver­hält­nis­mä­ßige Kri­mi­na­li­sie­rung jugend­li­cher Fuß­ball­fans dient offen­kun­dig dazu, um von staat­li­chem Ver­sa­gen in ande­ren Berei­chen abzulenken.

Die Schwarz-Gelbe Hilfe rät sol­che Spal­tungs­ver­su­che ins Leere lau­fen zu las­sen und rufen dazu auf den Zusam­men­halt der Dyna­mo­fan­szene zu stärken. 

“Es ist viel gewon­nen, wenn nur einer auf­steht und »Nein« sagt.” — Ber­tolt Brecht

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

Mehr Artikel

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor
Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Das Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 wirft mit der Vorverkaufsinformation der SG Dynamo Dresden seine Schatten voraus. Das vierte Saisonspiel in der Fremde bedeutet auch gleichzeitig wieder eine neue Liste an, teils absurden Bestimmungen für alle Auswärtsfahrer....