Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

13 Jun 2021 | Allgemein

Ihr habt als Sozi­al­ar­bei­ter eine beson­dere Ver­ant­wor­tung gegen­über eurer Kli­en­tel bzw. den auf­ge­such­ten, zu meist jugend­li­chen Fuß­ball­fans. Auf­grund eurer Nähe zu die­sen Leu­ten, den Gesprä­chen mit ihnen, fun­giert somit auch als Geheim­nis­trä­ger, ähn­lich einem Pries­ter, der dem Beich­ten­den seine Sün­den und am Ende die gött­li­che Abso­lu­tion erteilt. Wel­che Gefah­ren ent­ste­hen dadurch für euch als Sozialarbeiter?

Grund­sätz­lich ent­ste­hen durch die uns bekannt gewor­de­nen Geheim­nisse gar keine Gefah­ren. Das ist ja ein Kern unse­rer Arbeit und unse­rer Hal­tung, für junge Men­schen ver­trau­li­che Ansprech­part­ner zu sein. Wenn uns keine Geheim­nisse oder ver­trau­ens­wür­dige Infor­ma­tio­nen, per­sön­li­che Sor­gen und Nöte zuge­tra­gen wer­den könn­ten, dann stellt sich auch die Frage nach der Sinn­haf­tig­keit und Wir­kung der Arbeit. Wir haben einen ganz ande­ren Ansatz als die Poli­zei. Deren Vor­ge­hen rich­tet sich ja auf „Pro­bleme“, die Men­schen „machen“, die Straf­ta­ten bege­hen. Das ist auch deren Job.
In der Sozia­len Arbeit ist unser Blick aber wesent­lich wei­ter. Wir beschäf­ti­gen uns nicht aus­schließ­lich mit der Straf­fäl­lig­keit einer Per­son, son­dern neh­men den gan­zen Men­schen in den Blick, schauen also nicht nur auf den „Fall“, son­dern auch auf Lebens­zu­sam­men­hänge, Bio­gra­fie oder auch Pro­blem­la­gen, in denen diese Per­so­nen ste­cken. Dies ist wesent­lich kom­ple­xer und erfor­dert auch eine lang­jäh­rige, von gegen­sei­ti­gem Ver­trauen geprägte Bezie­hung zuein­an­der. Das ist ein Kern unse­rer Arbeit und die­ser ist – auch durch die gesetz­li­che Schwei­ge­pflicht oder den Sozi­al­da­ten­schutz – klar recht­lich geschützt. Lei­der wird diese Ver­schwie­gen­heit­ver­pflich­tung im Falle von Straf­pro­zes­sen auf­ge­ho­ben. Aus die­sem Grund braucht es das Zeug­nis­ver­wei­ge­rungs­recht für die Soziale Arbeit. 

Die wis­sen­schaft­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit der The­ma­tik in mei­ner Mas­ter­ar­beit offen­barte, dass sich Fach­kräfte selbst in ihrer eige­nen Wir­kung beschnei­den aus der Angst her­aus, sen­si­ble Infor­ma­tio­nen von Men­schen zu erhal­ten. Das ist natür­lich abso­lut untrag­bar. So wer­den Per­so­nen von Sozi­al­ar­bei­te­rin­nen und Sozi­al­ar­bei­tern bspw. nicht nach ihrem rich­ti­gen Namen gefragt oder Hil­fe­su­chen­den wird nahe­ge­legt, in Bera­tungs­ge­sprä­chen nicht von sich selbst, son­dern von ver­meint­li­chen Freun­den zu spre­chen. Mir sind aus der Pra­xis auch Fälle bekannt, in denen Kol­le­gen sich umge­dreht haben und gegan­gen sind, wenn sich Jugend­li­che Joints gebaut haben, weil sie Angst hat­ten, dass die Poli­zei dies beob­ach­tet und die Fach­kräfte dann bei even­tu­el­len Straf­ver­fah­ren gegen ihre eige­nen Kli­en­ten aus­sa­gen müss­ten. Jah­re­lang auf­ge­bau­tes Ver­trauen würde damit ver­ständ­li­cher­weise zer­stört und es spricht sich inner­halb der Ziel­gruppe herum. Ange­bote Sozia­ler Arbeit sind – außer viel­leicht in Jus­tiz­voll­zugs­an­stal­ten o.ä. – in der Regel abso­lut frei­wil­lig. Die­ser Ver­trau­ens­bruch auf­grund von Straf­ver­fah­ren in einem ein­zel­nen Fall gefähr­det jah­re­lange Arbeit. Dabei ist es die Auf­gabe Sozia­ler Arbeit, mit jun­gen Men­schen auch Dinge wie bei­spiels­weise selbst­ge­fähr­dende Ver­hal­tens­wei­sen zumin­dest zu the­ma­ti­sie­ren. Wenn sich ein Jugend­li­cher wie selbst­ver­ständ­lich ver­bo­tene Dro­gen rein­zieht, dann muss es mög­lich sein, dass ich es mit der Per­son kri­tisch bespre­chen kann. Dies wird unter die­sem Druck immer schwie­ri­ger. Wäh­rend Befug­nisse für Sicher­heits­be­hör­den kon­ti­nu­ier­lich wei­ter aus­ge­baut wer­den, ist die Beglei­tung und Unter­stüt­zung von Men­schen zuneh­mend gefähr­det. Dabei ist auch dies eine wesent­li­che Auf­gabe des Sozi­al­staa­tes. Wir wer­den uns auch zukünf­tig wei­ter sehr dafür ein­set­zen, das Zeug­nis­ver­wei­ge­rungs­recht für unsere Berufs­gruppe Rea­li­tät wer­den zu lassen.

Wel­che Erfah­run­gen muss­tet ihr als Fan­pro­jekt­ler mit die­ser Pro­ble­ma­tik im Umfeld Fuß­ball­fan­szene der SG Dynamo Dres­den schon machen? Habt Ihr Euch da eine Art Ver­hal­tens­ka­ta­log gege­ben, wenn es mal „brenz­lig“ wird oder Euch Jugend­li­che Sachen erzäh­len, von denen Ihr am bes­ten gar nichts wis­sen wollt?

Einen Ver­hal­tens­ka­ta­log für brenz­lige Situa­tio­nen gibt es in dem Sinne nicht, aber wir sind natür­lich im Team ganz akri­bisch dabei, ins­be­son­dere Spiel­tage vor- und nach­zu­be­rei­ten. Dafür gibt es klare Abläufe und die hel­fen uns auch dabei, kri­ti­sche Vor­komm­nisse schnell aus­zu­wer­ten und bei ähn­li­chen Situa­tio­nen zukünf­tig vor­be­rei­tet zu sein. Ein kras­ses Bei­spiel dafür ist die Situa­tion rund um das Auf­stiegs­spiel 2016 in Mag­de­burg. Nach­dem der mit rund 1.000 Per­so­nen belegte Ent­las­tungs­zug auf der Rück­fahrt stark von Fans beschä­digt wurde, erhiel­ten wir Vor­la­dun­gen für Chris­tian und Janine, die damals noch bei uns arbei­tete. Wir wis­sen bis heute nicht, ob über­haupt noch ande­ren Per­so­nen vor­ge­la­den wor­den sind. Jeden­falls war der erste Zugriff auf die zwei Sozi­al­ar­bei­ter im Zug wirk­lich irri­tie­rend. Wir sind dann sogar bis vor das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt gezo­gen, das unse­ren Fall aller­dings lei­der nicht zu Ent­schei­dung ange­nom­men hat. Ziel war es dabei, die Ord­nungs­gel­der anzu­fech­ten, die gegen uns ver­hängt wur­den wegen der Ver­wei­ge­rung der Aus­sage. Lei­der am Ende ohne Erfolg. In der Kon­se­quenz beglei­ten wir als Fan­pro­jekt seit­her keine Fans mehr, die mit der Bahn anrei­sen, obwohl das natür­lich auch durch­aus wün­schens­wert für die Bun­des­po­li­zei wäre, weil sie dann ver­läss­li­che Ansprech­part­ner hätte, die Infor­ma­tio­nen an die Fans wei­ter­tra­gen kön­nen. Ande­rer­seits beschnei­den wir uns dadurch auch in unse­rer pro­fes­sio­nel­len Arbeit, weil wir somit auf eine güns­tige Gele­gen­heit ver­zich­ten, inten­sive Bezie­hungs­ar­beit zu leis­ten. Das ist sicher­lich das pro­mi­nen­teste Bei­spiel, das zeigt, wel­che Gefah­ren aus den Zeu­gen­vor­la­dun­gen von Fanprojekt-Mitarbeitern für die Soziale Arbeit drohen.
Ins­ge­samt ist das aber letzt­lich auch immer eine recht abs­trakte Gefahr. Es kann natür­lich immer etwas pas­sie­ren, egal ob im Block, beim Fan­marsch oder auf der Anreise – und jede Per­son als Zeuge vor­ge­la­den wer­den. Wir sind aller­dings durch gesetz­li­che Rege­lun­gen wie die Schwei­ge­pflicht oder das Sozi­al­ge­heim­nis in beson­de­rer Weise zur Ver­trau­lich­keit ver­pflich­tet, was wie­derum sehr gut ist.

Zum 01.01.2020 wurde ja in Sach­sen die Neu­fas­sung des Poli­zei­voll­zug­dienst­ge­setz (SächsPVDG) ein­ge­führt. Diese Novel­lie­rung ent­hält neben vie­len ver­fas­sungs­feind­li­chen Son­der­rech­ten für Poli­zei­be­amte, Mög­lich­kei­ten der Über­wa­chung von soge­nann­ten Kontakt- und Begleit­per­so­nen und auch eine wei­tere Auf­wei­chung der Über­wa­chungs­mög­lich­kei­ten bei Berufs­ge­heim­nis­trä­gern bzw. von Bera­tungs­stel­len. Wie seht ihr dahin­ge­hend die Zukunft von (auf­su­chen­der) Sozia­ler Arbeit? Spürt ihr einen erhöh­ten staat­li­chen Druck durch diese neue Gesetzgebung?

Bei uns selbst kommt der Druck der Neu­fas­sung in Sach­sen noch nicht an, aber die gesetz­li­chen Novel­lie­run­gen, die ja bun­des­weit seit eini­gen Jah­ren voll­zo­gen wer­den, gehen natür­lich auch nicht an der Sozia­len Arbeit spur­los vor­bei. Es gibt so eine Art gesell­schaft­li­che „Stra­flust“ und einen Ruf nach här­te­ren Stra­fen, stren­ge­ren Geset­zen und einem rigo­ro­sen Durch­grei­fen des Staa­tes. Dies bekom­men auch Rand­grup­pen deut­lich zu spü­ren und die sind ja häu­fig auch Ziel Sozia­ler Arbeit. Das ist in unse­rem Berufs­feld aber bereits seit eini­gen Jah­ren wie­der ver­stärk­tes Thema in den fach­li­chen Publi­ka­tio­nen und Dis­kus­sio­nen, nicht zuletzt des­halb hat sich ja auch das bun­des­weite Bünd­nis für ein Zeug­nis­ver­wei­ge­rungs­recht gegrün­det. Die Fach­kräfte in die­sem Beruf arbei­ten nun ein­mal auch mit den jewei­li­gen Umstän­den, das ist Teil des Jobs. Wenn die Ziel­gruppe also zuneh­mend kri­mi­na­li­siert wird – und da sind Fuß­ball­fans nur ein recht klei­nes Bei­spiel unter vie­len – dann ist es auch Auf­gabe Sozia­ler Arbeit, kri­ti­sche Lob­by­ar­beit zu betrei­ben und diese Grup­pen zu befä­hi­gen, ihre Rechte und demo­kra­ti­sche Mög­lich­kei­ten wahr­zu­neh­men. Das ist ein bun­des­wei­tes Thema. 

Abschlie­ßend noch eine Frage: Im Zuge der Ermitt­lun­gen gegen Dyna­mo­fans auf­grund der Vor­komm­nisse in Karls­ruhe am 14.05.2017 rückte euer FAN­HAUS auf der Löb­tauer Straße in den Fokus der ermit­teln­den Poli­zis­ten. Wel­che Aus­wir­kun­gen hatte die Durch­su­chung auf eure direkte Arbeit? Wie fängt man als Sozi­al­ar­bei­ter For­men einer sol­chen staat­li­chen Kri­mi­na­li­sie­rungs­form ab?

Ronald: Das ist schwie­rig zu beant­wor­ten. Es hat uns deut­lich sen­si­bler gemacht für die Art und Weise, wie wir arbei­ten. Die Begrün­dung der Durch­su­chung war ein Witz. Es wurde von unse­rer Home­page zitiert: „Im Fan­treff könnt Ihr Dynamo-Fans tref­fen und Euch sowohl über die ver­gan­ge­nen als auch die noch anste­hen­den Fuß­ball­par­tien austauschen…“
Die Aus­wir­kun­gen sowohl von den Zeu­gen­vor­la­dun­gen als auch der Haus­durch­su­chung sind gewe­sen, dass wir noch ein­mal strik­ter mit Infor­ma­tio­nen und Daten umge­gan­gen sind, als sowieso schon. Außer­dem ist ganz offen­sicht­lich, dass Teile von Jus­tiz und Poli­zei über­haupt keine Kennt­nis davon haben, was Soziale Arbeit bedeu­tet. Aus die­sem Grund sind wir, was Lobby- und Öffent­lich­keits­ar­beit angeht, viel offen­si­ver gewor­den. Es muss in brei­ten Tei­len der Gesell­schaft ankom­men, wel­che Funk­tion und Auf­gabe Soziale Arbeit hat. Wir kön­nen dies in unse­rem klei­nen Fußball-Fanprojekt-Kosmos tun. Wir arbei­ten nach den §§ 11 und 13 aus dem Ach­ten Sozi­al­ge­setz­buch, also Jugend­ar­beit und Jugend­so­zi­al­ar­beit. Dies sind keine frei­wil­li­gen Leis­tun­gen des Staa­tes, son­dern Pflicht­auf­ga­ben. Dem­entspre­chend müs­sen wir mit unse­rer Pro­fes­sion auch mutig auf­tre­ten und unsere Arbeit erklä­ren. Damit wird viel­leicht auch die Hürde erhöht, einen sozi­al­päd­ago­gisch betreu­ten Jugend­treff zu durch­su­chen und dort ggf. auch gesetz­lich geschützte Infor­ma­tio­nen zu beschlag­nah­men wie Bera­tungs­pro­to­kolle etc. Wenn die Beschrei­bung unse­rer gesetz­li­chen Arbeit auf unse­rer Web­site dazu führt, dass unsere Räume durch­sucht wer­den, scheint da noch viel Arbeit vor uns zu liegen.

Ronald, wir wün­schen Dir und dem Fan­pro­jekt Dres­den e.V. wei­ter­hin alles Gute und vie­len Dank für die­ses schöne Gespräch.

Dan­ke­schön.

Mehr Artikel

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Vor einigen Wochen haben wir uns mit Ronald Beć, dem Geschäftsführer des Fanprojekt Dresden e.V. über Videotelefonie getroffen, haben über die aktuelle Situation im Fußball diskutiert, die geplanten Kürzungen Seitens des DFB bei Fanprojekten geredet, aber vor allem...