Köl­sche Klün­gel: Zuschau­er­fehl­ver­hal­ten – theo­re­tisch immer ausschließbar?!

13 Jun 2014 | Repression

Der Köl­sche Klün­gel zum Thema Zuschauerausschluss:

Sol­che und andere abwe­gige The­sen sind im neuen 9‑Punkte-Papier des DFB zu bestau­nen. Die grund­sätz­li­che Not­wen­dig­keit eines neuen Akti­ons­pa­piers gegen die angeb­lich gestie­gene Gewalt in deut­schen Sta­dien erschließt sich dem nor­ma­len Ver­stand kaum. In der Öffent­lich­keit wird die­ses als „vor­beu­gende Maß­nah­men zur Ver­mei­dung neu­er­li­cher Vor­fälle“ (Dr. Rai­ner Koch) ver­kauft, um der Poli­tik und den Medien zu sug­ge­rie­ren, man wehre sich gegen die ver­meint­li­chen bür­ger­kriegs­ähn­li­chen Zustände in deut­schen Sta­dien. Dass die Gefahr, Opfer einer Gewalt­tat zu wer­den, auf jedem Volks­fest sta­tis­tisch deut­lich höher ist, als beim Besuch eines Fuß­ball­spiels, stößt auf taube Ohren. Nach­dem die Rot-Schwarze Hilfe aus Nürn­berg bereits ver­gan­gene Woche die Absur­di­tät der gefor­der­ten Inre­gress­nah­men auf­ge­zeigt hat (http://www.rot-schwarze-hilfe.de/index.php/klartext/518–9‑punkte-plan-entlarvt-den-dfb-umlegung-von-verbandsstrafen-klar-rechtswidrig), wid­men wir uns heute dem mög­li­chen Zuschauerausschluss.

Die­ser wird – vor dem Hin­ter­grund der fol­gen­schwe­ren wirt­schaft­li­chen Kon­se­quen­zen – als „Ultima Ratio“ , sprich als letz­tes Mit­tel ange­se­hen. Sollte dies zum Tra­gen kom­men, kann der gast­ge­bende Ver­ein mit einem geschätz­ten Umsatz­ver­lust in fünf­stel­li­ger Höhe rech­nen, da der Umsatz aus dem Ver­kauf der Tickets aus­bleibt sowie der Absatz aus Geträn­ken, Essen, Merchandise-Artikeln, etc. Hier sollte der DFB die Ver­hält­nis­mä­ßig­keit hin­ter­fra­gen. Wird er die Ver­eine so hart bestra­fen, nur weil im Block eine Fackel brennt? Der Wunsch des DFB ist es, dass die Ver­eine zukünf­tig als pri­mä­res Mit­tel die soge­nann­ten “Chao­ten” in Regress neh­men sol­len. Aller­dings ber­gen sol­che Regress­an­sprü­che viel­fäl­tige juris­ti­sche Pro­bleme, womit es alles andere als unwahr­schein­lich ist, dass der DFB mit­tel­fris­tig wie­der Zuschau­er­aus­schlüsse gegen Ver­eine aus­spre­chen wird. “Es liegt an den Ver­ei­nen” kann als Erpres­sung sei­tens des DFB gedeu­tet wer­den, um die Ver­eine unter Druck zu set­zen, die Inre­gress­nahme mit allen Mit­teln durch­zu­set­zen und die Fuß­ball­fans aber­mals an der Trenn­li­nie zwi­schen “Gut” und “Böse” aufzuspalten.

In der Ver­gan­gen­heit gab es bereits meh­rere Teil­aus­schlüsse oder kom­plette Zuschau­er­aus­schlüsse. Nun stellt sich die Frage, ob diese Maß­nahme das vom DFB gewünschte Ziel erreicht? Wie die Ver­gan­gen­heit deut­lich gezeigt hat, kann dies ganz klar ver­neint wer­den. Im Gegen­teil: Als Ein­tracht Frank­furt mit einem Zuschau­er­aus­schluss bei Union Ber­lin bestraft wurde, zeig­ten sich Union-Fans soli­da­risch und ver­sorg­ten die Eintracht-Fans mit Kar­ten. Auch beim Zuschau­er­aus­schluss des 1. FC Köln in Hof­fen­heim haben sich die Fans vom FC unge­ach­tet des Aus­schlus­ses mit Kar­ten ver­sor­gen kön­nen und haben ihre Mann­schaft lei­den­schaft­lich und laut unter­stützt. Es wer­den große Fan­mas­sen sank­tio­niert und zu Unrecht bestraft. Kol­lek­tiv­stra­fen sind in jedem demo­kra­ti­schen Rechts­sys­tem strikt aus­ge­schlos­sen und soll­ten auch in dem Ver­hält­nis zwi­schen DFB, den Ver­ei­nen und den Anhän­gern ein abso­lu­tes und unum­stöß­li­ches Tabu dar­stel­len. Andern­falls wird gerade den jun­gen Fuß­ball­fans ein fal­sches Rechts­ver­ständ­nis vermittelt.

Aus die­sen Grün­den dür­fen Zuschau­er­aus­schlüsse nicht als „Ultima Ratio“ gel­ten, son­dern müs­sen kate­go­risch aus­ge­schlos­sen werden.

Quelle: Köl­sche Klün­gel: Zuschau­er­fehl­ver­hal­ten – theo­re­tisch immer ausschließbar?!

Mehr Artikel

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Ihr habt als Sozialarbeiter eine besondere Verantwortung gegenüber eurer Klientel bzw. den aufgesuchten, zu meist jugendlichen Fußballfans. Aufgrund eurer Nähe zu diesen Leuten, den Gesprächen mit ihnen, fungiert somit auch als Geheimnisträger, ähnlich einem...

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Vor einigen Wochen haben wir uns mit Ronald Beć, dem Geschäftsführer des Fanprojekt Dresden e.V. über Videotelefonie getroffen, haben über die aktuelle Situation im Fußball diskutiert, die geplanten Kürzungen Seitens des DFB bei Fanprojekten geredet, aber vor allem...