Kom­men­tar der Schwarz-Gelben Hilfe zu den Vor­fäl­len in Bielefeld

20 Dez 2013 | Repression, Verein

Es gehört mitt­ler­weile zum unbe­ding­ten Muss, Zei­tungs­ar­ti­kel, Fern­seh­be­richte und Mel­dun­gen ver­schie­dens­ter Medien im All­ge­mei­nen nach einem Aus­wärts­spiel unse­rer SGD mit kri­ti­schem Blick zu betrach­ten. Lei­der auch beim aller­ers­ten Auf­tritt unse­rer SGD auf der „Alm“ in Bie­le­feld. Das Spiel ist nun seit genau zwei Wochen Ver­gan­gen­heit und mitt­ler­weile haben sich die Berichte rund um die Gescheh­nisse in Bie­le­feld stark rela­ti­viert. Auch wir von der Schwarz-Gelben Hilfe haben einer­seits selbst den lan­gen Weg nach Ost­west­fa­len ange­tre­ten und ande­rer­seits das mediale Echo in den Tagen nach dem Spiel irri­tiert verfolgt.

Wie­der ein­mal war von „schwer ver­letz­ten Poli­zei­be­am­ten“ (NW-News), „schwe­ren Aus­schrei­tun­gen“ (MDR) und „Ran­da­len“ (RP-online) die Rede. In die­sem Text möch­ten wir uns daher mit der, unse­rer Mei­nung nach sehr emo­tio­na­len, Bericht­erstat­tung aus­ein­an­der­set­zen und euch Gesichts­punkte auf­zei­gen, die, wie sagt man so schön, „hin­ten run­ter gefal­len“ sind. Es bleibt dabei jedoch fest­zu­hal­ten, dass wir die sinn­lose Gewalt gegen­über Unbe­tei­lig­ten kei­nes­falls gut­hei­ßen noch unterstützen.
Aus­ge­hen möch­ten wir vom Poli­zei­be­richt des Poli­zei­prä­si­di­ums Bie­le­feld. Die­ser wurde am 7. Dezem­ber um 00:48 Uhr ver­öf­fent­licht und hat bis zum heu­ti­gen Tag bestand.

Gleich zu Beginn ist von einem ver­meint­li­chen Durch­bruchs­ver­such von circa 250 Dyna­mo­fans durch eine Absper­rung der Bun­des­po­li­zei die Rede, wel­cher gleich nach Ankunft des Son­der­zu­ges im Haupt­bahn­hof Bie­le­feld pas­siert sein soll. Unse­rer Mei­nung nach fand solch ein Durch­bruch nicht statt. Viel­mehr gab es anschei­nend ein Miss­ver­ständ­nis in der Kom­mu­ni­ka­tion zwi­schen den ver­schie­de­nen Poli­zei­ein­hei­ten. Durch die­ses Miss­ver­ständ­nis wurde eine Poli­zei­kette abge­zo­gen, wel­che die ankom­men­den Zug­fah­rer zum rich­ti­gen Aus­gang lei­ten sollte (spä­ter war diese Poli­zei­kette wie­der vor­han­den!). Die ers­ten hun­dert Zug­fah­rer ström­ten dadurch in die fal­sche Rich­tung, als Folge kam es zum Ein­satz von Pfef­fer­spray und Schlag­stock. Inter­es­san­ter­weise sieht das Fan­pro­jekt Dres­den dies ebenso.
Des Wei­te­ren wird von 11 (zwei davon „erheb­lich“) durch Pfef­fer­spray ver­letz­ten Poli­zei­be­am­ten gespro­chen. Die­ses Pfef­fer­spray hat­ten vor­her Dresd­ner Fans der Poli­zei ent­wen­det und dann de facto gegen diese ein­ge­setzt. Sei­tens vie­ler Fuß­ball­an­hän­ger, nicht nur von Dynamo, brachte man die­ser Mel­dung stark Empö­rung und Ver­är­ge­rung. Es grenzt an Iro­nie, wenn Poli­zei­be­amte durch ihr eige­nes gegen sie ver­wen­de­tes Pfef­fer­spray als schwer ver­letzt dekla­riert wer­den, doch der all­wö­chent­li­che, oft, mas­sive Ein­satz gegen Fuß­ball­fans oder Demons­tran­ten nicht wei­ter Erwäh­nung fin­det. Pfef­fer­spray wird seit Jah­ren von Poli­zis­ten gegen­über Fans ein­ge­setzt. Berech­tigt als auch unbe­rech­tigt, dann jedoch oft­mals unter dem Deck­man­tel der „Dees­ka­la­tion“. So gut wie immer ist mit einer nicht uner­heb­li­chen Zahl an unbe­tei­lig­ten Opfern, wel­che in der Regel in kei­nem Poli­zei­be­richt und damit meis­tens auch in kei­ner Sta­tis­tik Erwäh­nung fin­den, zu rech­nen. Auch beim Spiel in Bie­le­feld traf es wie­der unbe­tei­ligte Dyna­mo­an­hän­ger. Allein bei der Schwarz-Gelben Hilfe haben sich inner­halb kür­zes­ter Zeit vier­zehn Fans gemel­det. Laut Fan­pro­jekt ist mit einer Zahl von min­des­tens 30–40 Fans zu spre­chen, wel­che, folgt man der Rhe­to­rik des Poli­zei­be­rich­tes, durch Pfef­fer­spray leicht bis schwer ver­letzt wur­den. Für uns sind diese Zah­len nicht uner­war­tet, aber trotz­dem erschre­ckend. Eine dif­fe­ren­zierte Bericht­erstat­tung hätte daher spe­zi­ell in die­sem Fall Sinn gemacht, ja wäre gera­dezu nötig gewe­sen! Eine auf­schluss­rei­che Aus­ein­an­der­set­zung um Pfef­fer­spray und sei­nen Ein­satz ist bei­spiels­weise auf turus.net gesche­hen (turus Maga­zin, 10.12.2013,). Dort wird inter­es­san­ter­weise erwähnt, dass Pfef­fer­spray auf­grund der Gen­fer Kon­ven­tion im Aus­lands­ein­satz der Bun­des­wehr nicht gestat­tet ist. Dass dies jedoch land­läu­fig hier nie­man­den zu inter­es­sie­ren scheint, wird Pfef­fer­spray und Reiz­gas wei­ter­hin rund um Fuß­ball­spiele infla­tio­när gebraucht wer­den und dadurch viele ver­letzte Fans zur Folge haben.

Im oben auf­ge­führ­ten Poli­zei­be­richt ist ebenso von einem „Ein­kaufs­markt“ die Rede, vor dem Pfef­fer­spray durch Dresd­ner Fans ver­sprüht wurde. Im Bei­trag der Fern­seh­sen­dung „Lokal­zeit“, eben­falls vom 07.12.2013, des WDR ist bereits von ca. 50 Fans die Rede, wel­che einen Super­markt gestürmt und in die­sem Pfef­fer­spray ver­sprüht haben. Aber nicht nur dem WDR ist diese Erstür­mung zu Ohren gekom­men. Auch die Süd­deut­schen Zei­tung sowie die Neue West­fä­li­sche weiß davon zu berich­ten. In der Dresd­ner Lokal­presse (Säch­si­sche Zei­tung, 7.12.2013, /Dresd­ner Neuste Nach­rich­ten, 10.12.2013,) kann der gemeine Bür­ger ebenso von die­sem Vor­fall lesen. Das Pro­blem an der gan­zen Sache ist jedoch, dass es diese Stür­mung des Lidl Super­mark­tes an der Jöl­len­be­cker Straße nicht gab! Die Lidl Regio­nal­lei­tung, sowie meh­rere Lidl Mit­ar­bei­ter wie­der­hol­ten auf Nach­frage, dass sol­che eine Erstür­mung geschweige denn ein Über­fall nicht statt­ge­fun­den haben (Fan­pro­jekt Dres­den). Auch in der Print­aus­gabe des kickers vom 16.12. ist zu lesen, dass es die­sen ver­meint­li­chen Über­fall nicht gab. Anschei­nend kon­zen­trie­ren sich Teile der media­len Land­schaft eher auf das gegen­sei­tige Abschrei­ben bezie­hungs­weise unre­flek­tierte Kopie­ren von Poli­zei­be­rich­ten als auf eine gewis­sen­hafte, unab­hän­gige Recher­che. Ein trau­ri­ger Punkt, der jedoch mitt­ler­weile fast schon zum Stan­dard bei Bericht­erstat­tung in und um den Fuß­ball gehört. Trau­rig ebenso, dass die Poli­zei einen öffentlich-rechtlichen Sen­der benutzt, um eine Falsch­mel­dung zu ver­öf­fent­li­chen. Mag sein, dass dem Poli­zei­be­am­ten durch seine Kol­le­gen nicht kor­rekte Infor­ma­tio­nen über­mit­telt wer­den. Aber warum ver­sucht man nicht wenigs­tens diese zu kor­ri­gie­ren?! Das oft beschrie­bene „pro­ble­ma­ti­sche Ver­hält­nis“ von Fuß­ball­fans zur Presse und Poli­zei wird durch sol­che Vor­fälle auf jeden Fall nicht ver­bes­sert werden!
Doch kom­men wir zurück zum Spiel an sich. Abge­se­hen von der Bericht­erstat­tung in den Tagen danach ist direkt am Spiel­tag die Situa­tion am Ein­lass kri­tisch anzu­mer­ken. Eine Ein­heit von behelm­ten und teil­weise ver­mumm­ten Poli­zei­be­am­ten als Regu­lie­rung der ankom­men­den Fans, in solch einer bereits ange­spann­ten Atmo­sphäre ein­set­zen, ist durch­aus infrage zu stel­len. Dar­über hin­aus konn­ten in die­ser Situa­tion mehr­mals Über­griffe von Poli­zei­be­am­ten auf nor­male Fans (u.a. Faust­schläge in die gedrängte Men­schen­menge) beob­ach­tet wer­den. Des Wei­te­ren betrach­tete Geschäfts­füh­rer Mül­ler die Ein­lass­si­tua­tion mehr als 1,5h und konnte dabei eben­falls keine Zwi­schen­fälle oder Fehl­ver­hal­ten von­sei­ten der Fans feststellen.
Dem enorm hohen media­len Druck, wel­cher sei­tens der Presse und der Poli­zei unter Zuhil­fe­nahme von Falsch­mel­dun­gen und Über­trei­bun­gen auf­ge­baut wurde, konnte unsere Ver­eins­füh­rung lei­der nicht stand­hal­ten. Wir fin­den es unglück­lich, wenn Dynamo Dres­den als Ver­ein in der offi­zi­el­len Pres­se­mit­tei­lung Begriffe wie „Kra­walle“ oder „Aus­schrei­tun­gen“ direkt über­nimmt. Eine detail­lierte Auf­ar­bei­tung fin­den wir lobens­wert und dies ist auch Ziel aller, jedoch fin­den wir es als Schwarz-Gelbe Hilfe pro­ble­ma­tisch, wenn in einer Mel­dung (am Tag danach) auf der offi­zi­el­len Inter­net­seite die Voka­beln direkt aus den „Revol­ver­blät­tern“ rezi­piert wer­den, ohne wahr­schein­lich selbst schon direkte Kennt­nisse von den Gescheh­nis­sen zu haben. Durch solch ein Schuld­ein­ge­ständ­nis bringt man sich wie­der selbst in die Täter­rolle. Eine Ver­än­de­rung der Außen­dar­stel­lung des Ver­eins zum Posi­ti­ven wird dadurch nicht stattfinden.
Lei­der sind wir hier noch nicht am Ende. Denn zu guter Letzt wurde dem Fan­pro­jekt Dres­den durch einen Beam­ten der Bun­des­po­li­zei vor­ge­wor­fen, am Spiel­tag Pyro­tech­nik in Fan­pro­jekt­fahr­zeug trans­por­tiert und an die Fans ver­teilt zu haben. Abge­se­hen davon, dass Pyro­tech­nik nicht mit Ran­dale und Gewalt gleich­zu­set­zen ist, son­dern ein Teil von Fan­kul­tur dar­stellt, erkennt man, wel­chen Zweck die­ser Vor­wurf hat. Ziel ist es nicht nur den Ver­ein Dynamo Dres­den und seine Fans als Ran­da­lie­rer und Chao­ten an den Pran­ger stel­len, son­dern auch gleich­zei­tig all jene, wel­che im Zusam­men­hang mit Dynamo Dres­den ste­hen. Voll­kom­men unver­ständ­lich ist es daher, dass gerade die Insti­tu­tion, wel­che seit Jah­ren eher posi­tive Arbeit an der Fan­szene ver­rich­tet so in den Dreck gezo­gen wird. Sol­che eine Dif­fa­mie­rung und Ruf­schä­di­gung sucht sei­nes­glei­chen. Wel­che Fol­gen sol­che ein abstru­ser Vor­wurf hat, zeigte sich im Übri­gen schon beim dar­auf fol­gen­den Spiel in Köln. Hier wurde das Dienst­fahr­zeug des Fan­pro­jek­tes einer aus­ge­dehn­ten Kon­trolle unter­zo­gen und neben­bei noch die Per­so­na­lien der Fan­pro­jekt­mit­ar­bei­ter überprüft.
Was ist also nun fest­zu­stel­len? Ver­band, Medien und Poli­zei schei­nen kein Inter­esse zu haben die Gewalt­pro­ble­ma­tik als Pro­blem der Gesell­schaft anzu­er­ken­nen und es solch als die­ses zu behan­deln. Viel­mehr wird durch eine fal­sche Bericht­erstat­tung wie­der ein­mal das Bild der maro­die­ren­den Dyna­mo­h­or­den gezeich­net. Eine aus­ge­wo­gene Recher­che denn Bericht­erstat­tung ist nicht zu fin­den. Lie­ber gibt man wie­der den Scharf­ma­chern der Poli­zei­ge­werk­schaf­ten eine Bühne (Neue West­fä­li­sche, 16.12.2013, ). Mit einem mög­li­chen Steh­platz­ver­bot bei Aus­wärts­spie­len (Spie­gel Online, 11.12.2013,) zeigt auch der Ver­band, dass das Ver­spre­chen Dynamo Dres­den von nun an als Erst­tä­ter zu behan­deln nur eine hohle Phrase war, um ein Rück­zug der DFB Pokalk­lage zu erreichen.

Mehr Artikel

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor
Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Das Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 wirft mit der Vorverkaufsinformation der SG Dynamo Dresden seine Schatten voraus. Das vierte Saisonspiel in der Fremde bedeutet auch gleichzeitig wieder eine neue Liste an, teils absurden Bestimmungen für alle Auswärtsfahrer....