Neues Säch­si­sches Poli­zei­ge­setz – bereits jetzt teil­weise verfassungswidrig?

18 Feb 2019 | Allgemein, Blick über den Tellerrand, Repression

Noch die­ses Jahr soll das neue Säch­si­sche Poli­zei­ge­setz (SächsPVDG und SächsPBG) ver­ab­schie­det wer­den und das bis­her gül­tige Gesetz (Sächs­PolG) ablö­sen. In eini­gen Bun­des­län­dern sind bereits neue Poli­zei­ge­setze in Kraft getre­ten – das wohl umstrit­tenste in Bay­ern. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) hat nun mit Beschluss vom 18.12.2018 fest­ge­stellt, dass das Baye­ri­sche Poli­zei­auf­ga­ben­ge­setz (Bay­PAG) teil­weise ver­fas­sungs­wid­rig ist.

Hier­bei geht es kon­kret um die soge­nannte „Auto­ma­ti­sierte Kenn­zei­chen­er­ken­nung“. Auf bestimm­ten Stre­cken wird eine Anlage instal­liert, die Kenn­zei­chen vor­bei­fah­ren­der Fahr­zeuge mit Ort, Datum und Uhr­zeit erfasst. Diese Daten wer­den mit Fahn­dungs­da­teien abge­gli­chen. Gibt es keine Über­ein­stim­mung, wer­den die Daten sofort gelöscht. Bei einer Über­ein­stim­mung wer­den die Daten gespei­chert und wei­tere poli­zei­li­che Maß­nah­men ein­ge­lei­tet. Auch in Sach­sen wer­den bereits auf diese Weise Kenn­zei­chen erfasst und mit Fahn­dungs­da­teien abge­gli­chen. Bis­her gibt es aller­dings nur mobile Anla­gen, d.h. sie wer­den auf­ge­baut und nach einer bestim­men Zeit (meist nach ein paar Stun­den) wie­der abge­baut. Zukünf­tig sol­len diese Sys­teme auch sta­tio­när an ver­schie­de­nen Kon­troll­punk­ten inner­halb eines 30 Kilo­me­ter­ra­dius rund um die Gren­zen zu Polen und der Tsche­chi­schen Repu­blik ein­ge­setzt werden.
In Bay­ern ist diese ähn­li­che Vor­schrift nun für teil­weise ver­fas­sungs­wid­rig erklärt wur­den. Grund­sätz­lich kön­nen die Bun­des­län­der Vor­schrif­ten zur Gefah­ren­ab­wehr erlas­sen. Jedoch sind laut Bay­PAG auch Kenn­zei­chen­kon­trol­len zur Ver­hü­tung oder Unter­bin­dung der uner­laub­ten Über­schrei­tung der Lan­des­grenze erlaubt. Dies ist aller­dings eine Frage des Grenz­schut­zes und dafür hat allein der Bund die Gesetzgebungskompetenz.
Wei­ter­hin ist die Vor­schrift auch unver­hält­nis­mä­ßig, denn Kenn­zei­chen­kon­trol­len bedür­fen eines gewich­ti­gen Anlas­ses, d.h. die Kon­trol­len müs­sen auf den Schutz von Rechts­gü­tern von zumin­dest erheb­li­chem Gewicht beschränkt wer­den. Dies ist im Bay­PAG, aber auch im Ent­wurf des neuen SächsPVDG, nicht der Fall. Zum Ver­gleich: Im bis­her gül­ti­gen Sächs­PolG ist von einer „Gefahr für Leben, Gesund­heit oder Frei­heit einer Per­son, den Bestand oder die Sicher­heit des Bun­des oder eines Lan­des oder für bedeu­tende Sach- und Ver­mö­gens­werte“ die Rede. Nach dem neuen SächsPVDG genügt bereits die „Abwehr einer erheb­li­chen Gefahr“. Was eine erheb­li­che Gefahr ist, wird aller­dings nicht wei­ter konkretisiert.
Auch die Rege­lun­gen im hes­si­schen und baden-württembergischen Poli­zei­ge­setz sind in die­ser Hin­sicht teil­weise ver­fas­sungs­wid­rig. In bei­den Län­dern wer­den Kenn­zei­chen­kon­trol­len nicht umfas­send auf den Schutz von Rechts­gü­tern von erheb­li­chem Gewicht begrenzt. Dies ent­schied das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt eben­falls am 18.12.2018.
Ob die­ser Teil in Sach­sen bestehen bleibt und wie die Rege­lung künf­tig in Sach­sen aus­se­hen wird, bleibt also abzuwarten.
Aller­dings wur­den nun wei­tere Ände­run­gen in die Reform­pläne rund um die Erneue­rung des Säch­si­schen Poli­zei­ge­setz ein­ge­ar­bei­tet. Nach einem lan­gen Rin­gen zwi­schen den Koali­ti­ons­part­nern CDU & SPD gab es einen Kom­pro­miss: Poli­zei­be­amte in Sach­sen bekom­men nun doch Body­cams und dafür zieht die Beschwer­de­stelle vom Säch­si­schen Innen­mi­nis­te­rium (SMI) in die Staatskanzlei.
Wir, als Schwarz-Gelbe Hilfe e.V., ste­hen einer Ein­füh­rung von sol­chen Instru­men­ten kri­tisch gegen­über. Body­cams fil­men nicht ohne Anlass, son­dern nur in Situa­tio­nen, in denen ohne­hin ein mensch­li­cher Poli­zist hin­schaut. Wenn spä­ter vor Gericht Aus­sage gegen Aus­sage steht, dann schafft diese Nah­auf­nahme zwar eine Grund­lage für eine for­mell unab­hän­gige Klä­rung. Doch bei genaue­rem Betrach­ten sind diese Auf­nah­men eben­falls nicht unab­hän­gig. Diese Kamera zeich­net zwar dau­ernd auf, aber erst wenn der Poli­zist auf einen Knopf drückt, beginnt sie, die Auf­nahme zu spei­chern, ange­fan­gen mit einer zurück­lie­gen­den Auf­nahme, je nach Zeit­ein­stel­lung (Bspw. 30 Sekun­den). Die rest­li­chen Sequen­zen wer­den lau­fend gelöscht. Es ent­schei­det also der Poli­zist über den Inhalt des Beweis­mit­tels. Etwai­ges Fehl­ver­hal­ten durch poli­zei­li­ches Han­deln wird auch hier wei­ter­hin im Ver­bor­ge­nen bleiben.
Die absurde Ver­la­ge­rung der zahn­lo­sen Beschwer­de­stelle vom Sächi­schen Innen­mi­nis­te­rium an die Staats­kanz­lei ist für uns keine wei­tere Wür­di­gung wert, denn diese bleibt wei­ter­hin im Ein­fluss­be­reich der jewei­li­gen Staatsregierung.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

Bild: Quelle

Mehr Artikel

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor
Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Das Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 wirft mit der Vorverkaufsinformation der SG Dynamo Dresden seine Schatten voraus. Das vierte Saisonspiel in der Fremde bedeutet auch gleichzeitig wieder eine neue Liste an, teils absurden Bestimmungen für alle Auswärtsfahrer....