Poli­zei­übung unter Real­be­din­gun­gen oder ein Test­spiel in Erfurt

20 Jan 2014 | Repression

Da die regu­läre Spiel­zeit momen­tan für die Win­ter­pause unter­bro­chen ist, herrscht beim gemei­nen Dyna­mo­fan (und somit auch bei uns) Fuß­ball­ent­zug. Daher ent­schlos­sen wir uns kur­zer­hand das Test­spiel unse­rer glor­rei­chen SGD gegen Rot-Weiß Erfurt am 11.01. zu besuchen.
Zuge­ge­be­ner­ma­ßen lockte sicher auch einige eher die Thü­rin­ger Brat­wurst als end­lich die ers­ten 45 Minu­ten unse­res Neu­zu­gangs aus Hof­fen­heim zu bestau­nen. Als Anrei­se­va­ri­ante wurde eine Zug­ver­bin­dung der Deut­schen Bahn gewählt. Bereits am Haupt­bahn­hof in Dres­den stellte man jedoch fest, dass sich einige soge­nannte sze­ne­kun­dige Beamte am Bahn­hof befan­den und nach Dyna­mo­fans Aus­schau hielten.

Diese SKB wie­sen in bes­ter Lauf­bur­schen­ma­nier, die vor­han­dene Bun­des­po­li­zei an, stich­pro­ben­ar­tig ver­meint­li­che „ver­dachts­un­ab­hän­gige“ Kon­trol­len durch­zu­füh­ren. So ver­wun­derte es auch nicht, dass kurz vor der Abfahrt eine Ein­heit Bun­des­po­li­zei ein­stieg. Ins­ge­samt wähl­ten wohl ca. 25–30 Dyna­mo­fans diese Zugverbindung.
Nach einer Weile und zwei Umstie­gen spä­ter erreichte man Gera. Hier staun­ten wir nicht schlecht, als die vor­han­dene Poli­zei­ein­heit (noch unbe­helmt und ohne Schutz­aus­rüs­tung, warum auch) durch eine sehr bekannte Bun­des­po­li­zei­ein­heit (in vol­ler Kampf­mon­tur) aus Pirna aus­ge­tauscht wurde.
Auf der rest­li­chen Zug­stre­cke bestand die Haupt­auf­gabe die­ser Poli­zei­ein­heit sich in vol­ler Mon­tur durch die sehr engen Gänge des Zug­ab­teils zu quet­schen. Unter­des bemerkte man, dass der Zug ab Gera in Beglei­tung eines Hub­schrau­bers war. Die Zahl der Zug­fah­rer bestand dabei unver­än­dert bei ca. 25–30 Men­schen! In Erfurt wur­den diese Fans nun von einer über­for­der­ten Hun­dert­schaft erwar­tet und zum Sta­dion begleitet.
Vor­ne­weg fuhr natür­lich ein Kame­ra­fahr­zeug der Poli­zei. Andere Dyna­mo­fans berich­te­ten von zwi­schen­zeit­lich zwei Kame­ra­au­tos. Wie gesagt, wir spre­chen immer noch von 25–30 Per­so­nen. Am Sta­dion selbst fie­len uns jedoch sprich­wört­lich die Augen raus. Nicht nur, dass man es sich nicht neh­men ließ die Hun­de­staf­fel ein­zu­set­zen, nein auch zwei Was­ser­wer­fer (dar­un­ter der WaWe10000, bekannt aus der “Trans­for­mers” Tri­lo­gie) konn­ten bestaunt werden.
Die rest­li­chen 3000 Zuschauer (inklu­sive der 200 Dyna­mo­fans im Gäs­te­block) nah­men dies genauso erstaunt war, wie wir selbst. Wir fas­sen zusam­men: Hub­schrau­ber­be­glei­tung für 30 Zug­fah­rer, geschätzte vier Hun­dert­schaf­ten, Hun­de­staf­fel, zwei Was­ser­wer­fern. Man könnte jetzt noch ket­ze­risch fra­gen, warum nicht auch die Pfer­de­staf­fel im Ein­satz war. Auch nach knapp einer Woche bleibt die­ser Poli­zei­ein­satz ein Rätsel.
Was haben die sze­ne­kun­di­gen Beam­ten für ein Hor­ror­sze­na­rio ihren Vor­ge­setz­ten vor­ge­stellt, dass diese sich ver­an­lasst sahen das „große Pro­gramm mit zwei Was­ser­wer­fern extra, ohne Pfer­de­staf­fel bitte“ zu bestel­len? Wer­den nicht gebets­müh­len­ar­tig die „unzäh­li­gen“ Über­stun­den die­ser Ein­hei­ten von den zwei Gewerk­schaf­ten der Poli­zei bei jed­we­der mög­li­chen Gele­gen­heit vor­ge­tra­gen? Warum ste­hen sich dann in Erfurt die Ein­satz­kräfte die Beine in den Bauch, zumal bei die­ser Hund­s­kälte nie­mand gerne frei­wil­lig gerne drau­ßen war.
Auch in Hin­blick auf die Ver­hält­nisse in Ham­burg (wel­che glück­li­cher­weise Geschichte sind) ist die­ses Droh­sze­na­rio der Staats­macht abso­lut infrage zustellen. 

Mehr Artikel

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Ihr habt als Sozialarbeiter eine besondere Verantwortung gegenüber eurer Klientel bzw. den aufgesuchten, zu meist jugendlichen Fußballfans. Aufgrund eurer Nähe zu diesen Leuten, den Gesprächen mit ihnen, fungiert somit auch als Geheimnisträger, ähnlich einem...

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Vor einigen Wochen haben wir uns mit Ronald Beć, dem Geschäftsführer des Fanprojekt Dresden e.V. über Videotelefonie getroffen, haben über die aktuelle Situation im Fußball diskutiert, die geplanten Kürzungen Seitens des DFB bei Fanprojekten geredet, aber vor allem...