Pyro­tech­nik ist kein Verbrechen

16 Okt 2021 | Allgemein

Die Staats­an­walt­schaft Dres­den ließ Mitte 2020 sämt­li­che Vor­würfe gegen einen her­an­wach­sen­den Fan der SG Dynamo Dres­den auf­grund des Ent­zün­den eines pyro­tech­ni­schen Gegen­stan­des nach § 170 StPO fal­len. Aus­gangs­punkt war das Abbren­nen einer soge­nann­ten “Ben­ga­li­schen Fackel” beim Aus­wärts­spiel der SGD im Nürn­ber­ger Fran­ken­sta­dion am 19.12.2019.

Zu Beginn des Fuß­ball­spiels kam es in bei­den Fan­blö­cken der Schlach­ten­bumm­ler zu grö­ße­ren Pyro­shows. Wünschte sich die Nürn­ber­ger Fan­szene noch vom Christ­kind die Frei­heit aller “Glub­b­fans”, schwenk­ten im Gäs­te­block die dyna­mi­schen Figh­ters neben schwarz-gelben Fah­nen auch einige ben­ga­li­sche Freudenfeuer.
Auf­grund die­ser Gescheh­nisse bezo­gen nun hin­ter dem Steh­platz­be­reich soge­nannte Unter­stüt­zungs­kom­man­dos (USK)Stellung, wel­che in Bay­ern die Auf­ga­ben der sonst übli­chen Beweis- und Fest­nah­me­ein­hei­ten wahr­neh­men. Ein ver­meint­li­cher Tat­ver­däch­ti­ger unter den Dyna­mo­fans konnte nun wäh­rend der Halb­zeit­pause aus­fin­dig und vor­über­ge­hend fest­ge­nom­men wer­den. Trotz der ange­spann­ten Situa­tion wäh­rend der poli­zei­li­chen Maß­nahme ver­hiel­ten sich alle Dyna­mo­fans fried­lich und besonnen.
Der Betrof­fene infor­mierte noch aus der Poli­zei­wa­che des Fran­ken­sta­dion, wel­che er nach Abpfiff des Spiels auch wie­der ver­las­sen konnte, die Schwarz-Gelbe Hilfe über das Spieltagsnotruftelefon.
Die Poli­zei lei­tete nun Ermitt­lun­gen auf­grund des Ver­sto­ßes gegen das Spreng­stoff­ge­setz, ver­suchte gefähr­li­che Kör­per­ver­let­zung und wegen des Ver­sto­ßes gegen das Bay­ri­sche Ver­samm­lungs­ge­setz ein. Doch die Staats­an­walt­schaft Dres­den setzte der über­eif­ri­gen ermit­teln­den bay­ri­schen Poli­zei schnell einen Schluss­strich. Die Staats­an­walt­schaft argu­men­tierte, dass weder der Besitz, noch das Abren­nen einer ben­ga­li­schen Fackel einen Ver­stoß gegen das Spreng­stoff­ge­set­zes dar­stelle, auch kann darin nicht der Ver­such einer gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung gegen­über ande­ren Sta­di­on­be­su­chern gese­hen wer­den. Die Beschaf­fen­heit des pyro­tech­ni­schen Gegen­stands ist weder bekannt noch konnte diese fest­ge­stellt werden.

Der Vor­wurf des Ver­sto­ßes gegen das Bay­ri­sche Ver­samm­lungs­ge­setz auf­grund des Tra­gens eines ver­meint­li­chen Ver­mum­mungs­ge­gen­stan­des wurde am Amts­ge­richt Riesa im Juli 2021 gegen eine nied­rige drei­stel­lige Geld­auf­lage ‑zu zah­len an die SG Dynamo Dresden- eingestellt.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

Mehr Artikel

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Vor einigen Wochen haben wir uns mit Ronald Beć, dem Geschäftsführer des Fanprojekt Dresden e.V. über Videotelefonie getroffen, haben über die aktuelle Situation im Fußball diskutiert, die geplanten Kürzungen Seitens des DFB bei Fanprojekten geredet, aber vor allem...