Rot-Weiße Hilfe: Ras­sis­mus, Pyro und grobe Verunglimpfung?

1 Jul 2014 | Repression

Ges­tern ver­öf­fent­lichte die Rot-Weiße Hilfe aus Kai­sers­lau­tern fol­gen­den Text:

Im neuen 9‑Punkte-Papier des DFB ist zu lesen, dass oben genannte Vor­fälle zu ver­fol­gen sind. Hier­bei ist es unver­ständ­lich, dass Ras­sis­mus und Dis­kri­mi­nie­rung in einem Atem­zug mit Pyro­tech­nik genannt wer­den. Dadurch wird ein Bedro­hungs­sze­na­rio sug­ge­riert, das von allen aus­geht, die Pyro zün­den. Noch pro­ble­ma­ti­scher ist die Tat­sa­che, dass der Begriff grob unsport­li­che Ver­un­glimp­fung nicht defi­niert ist und somit der Anschein erweckt wird, dass es sich hier­bei um einen Gum­mi­pa­ra­gra­phen han­delt, des­sen Aus­le­gung allein in das Ermes­sen des DFB fällt. Es besteht hier die Gefahr, dass unter dem Vor­wand der grob unsport­li­chen Ver­un­glimp­fung zukünf­tig die Mei­nungs­frei­heit in deut­schen Fuß­ball­sta­dien ein­ge­schränkt wird. Neben Spruch­bän­dern gegen Ver­bände, Kom­mer­zia­li­sie­rung oder Poli­zei kön­nen damit zukünf­tig auch ein­fa­che Fan­ge­sänge sank­tio­niert werden.

Wei­ter­hin heißt es, dass Prä­ven­ti­ons­ar­beit durch Fan­pro­jekte schön und gut ist, jedoch eine sport­ge­richt­li­che Sank­tio­nie­rung erfor­der­lich sei. Letzt­end­lich wird somit der Ein­druck erweckt, dass die Fan­pro­jekte sei­tens des DFB ledig­lich eine Ali­bi­funk­tion inne haben. Ziel des DFB ist keine Prä­ven­tion son­dern Repression.

Quelle: Face­book­ac­count der Rot-Weißen Hilfe Kaiserslautern

Mehr Artikel

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor
Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Das Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 wirft mit der Vorverkaufsinformation der SG Dynamo Dresden seine Schatten voraus. Das vierte Saisonspiel in der Fremde bedeutet auch gleichzeitig wieder eine neue Liste an, teils absurden Bestimmungen für alle Auswärtsfahrer....