Sach­sen­po­kal ging trotz Sieg in die Verlängerung

5 Okt 2016 | Abgeschlossene Verfahren

Die Sport­ge­mein­schaft Dynamo Dres­den trat am 12.10.2014 in Frei­berg zum Sachsenpokal-Achtelfinale gegen den dor­ti­gen Berg­städ­ti­schen Sport­club an. Für die dama­li­gen Landesliga-Kicker das High­light der Sai­son, für die Pro­fi­mann­schaft der SG Dynamo Dres­den ein Pflicht­sieg. Neben den rund 3.500 Zuschau­ern waren auch Chris­tian* und Win­fried*, beide jah­re­lange ein­ge­fleischte Fans, die nahezu jedes Spiel der SGD beglei­ten, mit von der Par­tie im Sta­dion “Platz der Ein­heit”. Die Kicker der Sport­ge­mein­schaft zogen nach 90 Minu­ten erwar­tungs­ge­mäß mit einem 5:1 Sieg in das Vier­tel­fi­nale ein. Wäh­rend Chris­tian und Win­fried nach Spie­lende noch über die Sal­to­ein­lage des Flit­zers lach­ten, kam es an ande­rer Stelle des Sport­plat­zes zu einer Per­so­na­li­en­fest­stel­lung eini­ger Dyna­mo­fans durch die Poli­zei. Dar­auf­hin soli­da­ri­sier­ten sich einige anwe­sende Fuß­ball­fans und es folgte ein kur­zes Handgemenge.

Ein Poli­zist zog sich nach eige­ner Angabe durch die rei­bende Hose in Folge eines Trit­tes eine Schürf­wunde am Bein zu. Die Anzeige wurde geschrie­ben und der ver­letzte Beamte kom­mu­ni­zierte eine vage aber fol­gen­rei­che Beschrei­bung des flüch­ti­gen Täters: männ­li­che Per­son mit grauem Pull­over, kräf­tige Sta­tur, ca. 1,90m und mit Ruck­sack. Was dar­auf für die oben genann­ten Dyna­mo­fans folgte, war eine nie enden wol­lende Ver­län­ge­rung des Sachsenpokal-Achtelfinales.

Auf­grund der Rat­lo­sig­keit der anwe­sen­den Poli­zei­be­am­ten gab man tele­fo­nisch die Per­so­nen­be­schrei­bung des Täters an die sze­ne­kun­di­gen Beam­ten (SKBs) des Dresd­ner Poli­zei­prä­si­di­ums wei­ter. Diese schluss­fol­ger­ten prompt, dass es sich bei den Tat­be­tei­lig­ten nur um Chris­tian und Win­fried han­deln könne. Die Begrün­dung war ja glas­klar, Win­fried trägt zu Heim- und Aus­wärts­spie­len immer einen Ruck­sack, in dem er die Zaun­fah­nen der Fan­szene ver­staut. Chris­tian ist des Öfte­ren mit ihm unter­wegs. Also schnell die etwa fünf Jahre alten Licht­bil­der der bei­den Fans an den geschä­dig­ten Poli­zei­be­am­ten geschickt und, welch Über­ra­schung, erkennt er beide Anhän­ger als Betei­ligte an der Ran­ge­lei wieder.

Doch nun kommt den aus­gie­bi­gen Ermitt­lun­gen und der fast schon aus­ufern­den Spu­ren­su­che der Poli­zei die eif­rig arbei­tende Staats­an­walt­schaft Frei­berg dazwi­schen. Diese for­derte die Sze­ne­kun­di­gen Beam­ten dazu auf, auf­grund der Tat­sa­che, dass es kei­nen Video­be­weis gab und auch keine Per­so­na­li­en­fest­stel­lung der Bei­den an die­sem Tag vor­lag, eine Licht­bild­mappe vor­zu­le­gen. Wenig spä­ter wird diese Licht­bild­mappe, mit meh­re­ren Fotos ver­schie­dens­ter Per­so­nen, den am Tat­ort ein­ge­setz­ten Beam­ten vor­ge­legt. Der geschä­digte Beamte erkennt wie­der Chris­tian und Win­fried als Täter, ein wei­te­rer Poli­zist will nur Chris­tian gese­hen haben. Die Staats­an­walt­schaft stellt nun gegen Win­fried die Ermitt­lun­gen ein, Chris­tian aller­dings bekommt Post von der Staats­an­walt­schaft Frei­berg — Straf­be­fehl über 1.500€ — er fällt aus allen Wolken!

Er mel­det sich als Mit­glied der Schwarz-Gelben Hilfe an die Soli­dar­ge­mein­schaft und bekommt umge­hend Hilfe zuge­sagt und eine Anwäl­tin für Straf­recht gestellt, wel­che inner­halb der Frist von 14 Tagen in Wider­spruch gegen den Straf­be­fehl geht und Akten­ein­sicht bei der Staats­an­walt­schaft Frei­berg bean­tragt. Nach dem gemein­sa­men Durch­schauen der vor­han­de­nen Akte for­dert Chris­ti­ans Anwäl­tin die Ein­stel­lung des Ver­fah­rens gegen ihren Man­dan­ten, doch die Staats­an­walt­schaft hält an dem die­sem Vor­gang fest. Begrün­det wurde die­ses Vor­ge­hen mit dem “hohen öffent­li­chen Inter­esse” an die­sem Fall.

Mitte August 2016 ging das Ver­fah­ren nun in das Elf­me­ter­schie­ßen. Das Amt­ge­richt Frei­berg lud, nach drei­fa­chen Ver­schie­ben des Ter­mins, den ver­meint­li­chen Täter und die ver­meint­li­chen Zeu­gen des Vor­falls vor Gericht. Als ers­tes wurde der geschä­digte Poli­zei­be­amte ver­nom­men. Die­ser stellte auf­grund der oben genann­ten Schürf­wunde einen Antrag auf Schmer­zens­geld bei der Vor­sit­zen­den Rich­te­rin. Lei­der war die­ser Antrag feh­ler­haft, da sich die­ser sich nicht auf den vor­lie­gen­den Fall, son­dern auf einen spä­te­ren Ein­satz in Dres­den bezog. Die Rich­te­rin ließ den Beam­ten den Antrag erneut aus­fül­len und ging zur Beweis­auf­nahme über. In sei­ner Aus­sage beschrieb der Poli­zist ein haar­sträu­ben­des Sze­na­rio. Der Ange­klagte hätte wäh­rend des Hand­ge­men­ges sei­nen Kum­pel Win­fried mit hass­ver­zerr­tem Gesicht zur Seite gescho­ben, wel­ches er der Rich­te­rin mehr­fach mimisch zu ver­an­schau­li­chen ver­suchte, und ihn mit den Wor­ten: “Jetzt gibt’s auf die Fresse, ihr Wich­ser” einen soge­nann­ten “Low­kick” ver­passt. Als er nach sei­nem Pfef­fer­spray griff, um ihm die­ses ins Gesicht zu sprü­hen, hätte sich Chris­tian mit einem gel­ben Hals­tuch ver­mummt, um sich gegen den Wirk­stoff zu schüt­zen. Wei­ter­hin konnte der Beamte berich­ten, dass er umge­hend nach dem Ein­satz einen Bericht über den Vor­fall geschrie­ben hätte. Auf Nach­frage der Rechts­ver­tre­tung Chris­ti­ans, warum die­ser erst zwei Monate nach dem Vor­fall in den Akten auf­tau­che, ver­suchte er die­ses Detail mit dem büro­kra­ti­schen Sys­tem und Hür­den des Poli­zei­ap­pa­ra­tes zu erklä­ren. Nach dem beschrie­be­nen Sze­na­rio wären er und wei­tere am Vor­fall betei­ligte Poli­zis­ten umge­hend auf die Dresd­ner Schieß­gasse gefah­ren, um sich dort die Licht­bil­der Chris­ti­ans und Win­frieds anzu­schauen. Wenig spä­ter hätte man den Dienst dort been­det. Ob er dar­auf­hin krank­ge­schrie­ben war, könne er nicht mehr sagen.

Als es um die berich­tete Per­so­nen­be­schrei­bung des Opfers ging, wie­der­holte er seine Aus­sage. Der Täter wäre etwa 1,90m, also genauso groß wie er und von kräf­ti­ge­rer Gestalt gewe­sen. Die Rich­te­rin ließ dar­auf­hin den Ange­klag­ten neben das Opfer stel­len um sich ein Bild zu machen. Chris­tian wil­ligte ein und siehe da, er ist schmäch­ti­ger und von klei­ne­rer Gestalt als der Poli­zei­be­amte. Zeuge Num­mer zwei war ein eben­falls am Tat­ort ein­ge­setz­ter Poli­zist. Er beschrieb das oben genannte Sze­na­rio nahezu eins zu eins, ver­neinte aller­dings die Nach­frage, ob der Täter ein Fanu­ten­sil, wie etwa einen Schal oder ein gel­bes Hals­tuch getra­gen hätte. Des­wei­te­ren beschrieb er das Sze­na­rio nach dem Vor­fall anders als das Opfer. Nicht etwa auf der Poli­zei­di­rek­tion Dres­den hätte man sich die Licht­bil­der der bei­den ange­schaut, son­dern diese wur­den noch vor Ort und ca. eine halbe Stunde nach Vor­fall auf einem Lap­top in einem Ein­satz­wa­gen direkt in Frei­berg inspi­ziert. Als Chris­ti­ans Anwäl­tin ver­suchte nun die Wahr­heit her­aus­zu­fin­den, wo denn nun die Bil­der ange­schaut wur­den, ver­strickte sich der Beamte in wei­tere Unge­reimt­hei­ten und wider­sprüch­li­che Aus­sa­gen. Kurz­zei­tig wurde auch die Vor­sit­zende Rich­te­rin bei der Frage, wel­che Ver­sion denn hier nun stim­men solle, etwas lau­ter. Der Beamte ant­wor­tete nun nur noch in kur­zen Sät­zen oder konnte sich gar nicht mehr erinnern.

Nach zwei­stün­di­ger Ver­hand­lung unter­brach die Rich­te­rin vor­läu­fig den Pro­zess. Nach einer kur­zen Pause ent­schied sie sich nun keine wei­te­ren Zeu­gen mehr zu ver­neh­men, da aus ihrer Sicht die Sache jetzt schon klar wäre. Der Staats­an­walt legte jedoch gegen die Ent­schei­dung mit den Wor­ten: “Ich werde kei­nen Frei­spruch bean­tra­gen, so viel kann ich sagen.” sein Veto ein. Also folgte der ermit­telnde Sze­ne­kun­dige Beamte als Zeuge. Die­ser konnte zu den Vor­fäl­len in Frei­berg rein gar nichts bei­tra­gen, außer dass er die oben beschrie­be­nen Erkennt­nisse schluss­fol­gerte und die Licht­bil­der den Beam­ten zukom­men ließ. Da die Beam­ten die Täter umge­hend auf­grund der Bil­der wie­der­erkannt hät­ten und ihm das auch mit­teil­ten, ließ er diese Erkennt­nisse auch dem Staats­an­walt zukom­men. Da dies aller­dings der Staats­an­walt­schaft zu wenig war, erhielt er den Auf­trag, eine Licht­bild­mappe mit ver­meint­li­chen Tätern zu erstel­len, um diese erneut den Beam­ten vor­zu­le­gen. Die ein­zi­gen Kri­te­rien für die Erstel­lung der Mappe wären gewe­sen: männ­li­che Per­so­nen zwi­schen 20–30 Jah­ren und hel­ler Haut­farbe. Diese Mappe hät­ten dann die Poli­zis­ten vor den Toren der Schieß­gasse begut­ach­tet, es musste damals irgend­wie schnell gehen. Auf Nach­frage, wie man dann eine Abspra­che unter den Beam­ten bei der Iden­ti­fi­zie­rung hätte ver­mei­den kön­nen, wurde nur herumgedruckst.

Es folg­ten, neben der Zeu­gen­aus­sage sei­nes Kum­pels Win­fried, eine wei­tere Aus­sage sei­nes Beglei­ters Chris­ti­ans an die­sem Tag. Beide ver­si­cher­ten dem Gericht, dass sie zur frag­li­chen Zeit etwa 20 Meter vom Vor­fall ent­fernt stan­den. Des­wei­te­ren hätte man sich an die­sen Tag immer min­des­tens in Sicht­kon­takt befun­den. Auch hätte nie­mand von ihnen an der Aus­ein­an­der­set­zung teil­ge­nom­men. Die Rich­te­rin schloss dar­auf­hin die Beweis­auf­nahme end­gül­tig und es folg­ten nun die Plä­doy­ers. Dies war nun das Zei­chen für den gro­ßen Auf­tritt des Staats­an­walts. In sei­nem Schluss­be­richt ver­kün­dete er, dass man von den Äuße­run­gen der bei­den Fuß­ball­fans sowieso nichts ande­res erwar­tet hätte, als diese Aus­sa­gen und man die­sen Zeu­gen kei­ner­lei Beach­tung zukom­men las­sen sollte. Des­wei­te­ren ließ er ver­lau­ten, dass er sich sicher sei, das min­des­tens Chris­tian, wenn nicht gar alle drei Dyna­mo­an­hän­ger, an der Schlä­ge­rei mit der Poli­zei teil­ge­nom­men hät­ten, man es ihnen aller­dings nicht nach­wei­sen könne. Schüt­zend stellte er sich nun vor die Aus­sa­gen aller Poli­zei­be­am­ten an die­sem Tag. Man solle doch mehr Ver­ständ­nis für die Poli­zis­ten auf­brin­gen, denn “… da kann man sich halt nicht mehr an jeden Ein­satz im Detail erin­nern”. Auf­grund der nun wider­sprüch­lich im Raum ste­hen­den Aus­sage blieb ihm aller­dings auch nichts ande­res übrig, als auf einen Frei­spruch für Chris­tian zu plädieren.

Die Rich­te­rin sprach Chris­tian wenig spä­ter von allen Vor­wür­fen der Anklage frei und äußerte zu ihrer Urteils­ver­kün­dung nur, dass sie unter die­sen Umstän­den kei­nes­falls eine Ver­ur­tei­lung ver­ant­wor­ten könne.

Die Kos­ten des Ver­fah­rens inklu­sive der Aus­la­gen Chris­ti­ans trägt nun der Steu­er­zah­ler. Die­ses Ver­fah­ren hin­ter­ließ bei uns, trotz des Frei­spru­ches einen faden Bei­geschmack, denn die Art und Weise der geführ­ten Ermitt­lun­gen und die Aus­sa­gen der Staats­an­walt­schaft hin­ter­las­sen einen Ein­druck der Unan­tast­bar­keit von Poli­zis­ten. Feh­ler­hafte und vor­schnelle Schluß­fol­ge­run­gen bei Ermitt­lun­gen, fal­sche Beschul­di­gun­gen und gezielte Falsch­aus­sa­gen blei­ben für deut­sche Poli­zis­ten auf­grund feh­len­der Kon­troll­in­sti­tu­tio­nen wei­ter­hin folgenlos.

Redet nicht mit der Poli­zei — Redet mit uns! Mit­glied werden.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

Mehr Artikel

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor
Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Das Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 wirft mit der Vorverkaufsinformation der SG Dynamo Dresden seine Schatten voraus. Das vierte Saisonspiel in der Fremde bedeutet auch gleichzeitig wieder eine neue Liste an, teils absurden Bestimmungen für alle Auswärtsfahrer....