Schwe­rer Unfall in Darmstadt

27 Aug 2019 | Allgemein, Blick über den Tellerrand

Nach Abpfiff der Zweitliga-Partie der SG Dynamo Dres­den am Böl­len­fall­tor in Darm­stadt ereig­nete sich ein fol­gen­schwe­rer Unfall. Ein Dyna­mo­fan, der auf einer Beton­wand des nicht fer­tig­ge­stell­ten Durch­gangs zum Gäs­te­block saß, stürzte etwa drei bis vier Meter in die Tiefe und lan­dete auf dem Boden des schma­len Durch­gangs. Erst­hel­fer und Fans eil­ten zum Unglücks­ort. Die Poli­zei rie­gelte nun fol­ge­rich­tig den Abmarsch der Fans ab, sodass ein Ret­tungs­ein­satz unge­hin­dert durch­ge­führt wer­den konnte. Alle Dyna­mo­fans ver­hiel­ten sich wäh­rend der Ver­sor­gung des Ver­un­glück­ten ruhig. Es gab kei­ner­lei Ran­ge­leien oder Stö­run­gen. Nach der Erst­ver­sor­gung am Unfall­ort folgte der Abtrans­port des schwer verün­g­lück­ten Dyna­mo­fan mit­tels eines Hub­schrau­bers aus dem Sta­dion. Wie man der Ver­eins­home­page der SG Dynamo Dres­den ent­neh­men konnte (Stand 25.08.2019 — Link zum Text ), befin­det sich der Fuß­ball­fan wei­ter­hin in einem sehr kri­ti­schen Zustand. Auch wir, die Schwarz-Gelbe Hilfe e.V., wün­schen dem ver­un­glück­ten Dyna­mo­fan bal­dige und voll­stän­dige Gene­sung, den Ange­hö­ri­gen und Freun­den viel Kraft bei der Beglei­tung des Unfall­op­fers. Unser Dank gilt neben den Erst­hel­fern und Ret­tungs­kräf­ten auch den Dyna­mo­fans, die mit ihrem beson­ne­nen Ver­hal­ten ihren Teil zur schnel­len Hilfe des betrof­fe­nen Fans beitrugen.

Mit dem wei­te­ren Text wol­len wir ver­su­chen, die­sen Unfall noch ein­mal genauer in Augen­schein neh­men, die bis­he­rige Bericht­erstat­tung zu ergän­zen und auf Män­gel bzw. Ursa­chen des Stur­zes hin­wei­sen. Dass dem ver­un­fall­ten Dyna­mo­fan ein Mit­ver­schul­den an dem Sturz trifft, steht dabei für uns außer Frage. Es gab wäh­rend der 90minütigen Spiel­zeit min­des­tens zwei deut­lich zu ver­neh­mende Durch­sa­gen des Sta­di­on­spre­chers des SV Darm­stadt 98 an alle Klet­te­rer im Gäs­te­block, die Mau­ern des Gäs­te­blocks zu ver­las­sen. Eben­falls soll ein Ord­ner mehr­fach die Fans auf deren Fehl­ver­hal­ten hin­ge­wie­sen haben. Ob zu Beginn der Klet­te­reien etwaige Warn­schil­der vor­han­den waren, ent­zieht sich aller­dings unse­rer Kennt­nis — nach Frei­gabe des Durch­gangs weit nach Spie­lende waren jeden­falls keine mehr zu sehen.
Auf der ande­ren Seite bleibt aller­dings fest­zu­hal­ten, dass aus unsere Sicht der Gäs­te­block in Darm­stadt erheb­li­che sicher­heits­re­le­vante Män­gel auf­wies — mit ande­ren Wor­ten: Es war eine, für den Zuschau­er­ver­kehr unge­eig­nete, Bau­stelle. Das Pro­blem begann mit der ver­spä­te­ten Ankunft von ca. 180–200 Dyna­mo­fans am Gäs­te­block. Zu die­sem Zeit­punkt war der Zugang zum Bereich bereits völ­lig ver­stopft und es begann sich ein Stau im Bereich des Schot­ter­we­ges bzw. in der obers­ten Reihe des Gäs­te­blocks zu bil­den. Laut Augen­zeu­gen­be­rich­ten bil­dete sich die­ser Stau auch schon weit vor Spiel­be­ginn. In Folge des­sen stan­den nun Dyna­mo­fans in drei Rei­hen auf der obers­ten Stufe des Gäs­te­be­reichs. Eine Sicht auf das Spiel­feld bzw. das Spiel war dabei nur beschränkt oder gar nicht mög­lich. Viele Fans began­nen nun in schlecht oder gar nicht abge­si­cherte Bau­stel­len­be­rei­che vor­zu­drin­gen oder eben auf ein­zelne Mau­er­teile des künf­tig als Zugang geplan­ten Mund­lochs zu klet­tern. Zu die­sem Zeit­punkt waren kei­ner­lei Ord­ner im Bereich der Bau­stel­len oder der unfer­ti­gen Beton­teile, um die­ses zu ver­hin­dern. Ein Aus­wei­chen in andere Teile des Sta­di­ons bspw. der Sitz­platz­hin­ter­tor­tri­büne wurde durch Ord­nungs­dienst und Poli­zei ver­wehrt. Nur in Aus­nah­me­fälle gelang­ten ein­zelne Dyna­mo­fans auf die Hintertortribüne.

Auf­fäl­lig war eben­falls, dass es keine deut­li­che farb­li­che Mar­kie­rung der Beton­stu­fen für einen mög­li­chen Gang in Rich­tung Aus­gang oder der Flucht­wege gab. Viel­mehr mar­kier­ten ein­la­mi­nierte Papier­schil­der ohne Beleuch­tung an oben genann­ten Mau­ern den Flucht­weg bzw. Aus­gang. Anders als an deut­lich weni­ger gefähr­li­chen Berei­chen des Sta­di­ons waren dar­über hin­aus keine Ord­ner ein­ge­setzt, um diese frei­zu­hal­ten. Aus unse­rer Sicht ist dies keine adäquate Über­gangs­lö­sung für eine Groß­ver­an­stal­tung. Auf­grund der oben genann­ten Über­fül­lung des Sek­tors hal­ten wir das Ver­hält­nis von ver­kauf­ten Ein­tritts­kar­ten im Bereich der Dyna­mo­fans zur Kapa­zi­tät der vor­han­de­nen Plätze im Bereich des im Bau befind­li­chen Gäs­te­blocks für zumin­dest fragwürdig.

Nach­dem der Sturz erfolgte und die Erst­hel­fer von Ret­tungs­kräf­ten abge­löst wur­den, offen­barte sich ein wei­te­rer Man­gel an den Gege­ben­hei­ten die­ses Bau­stel­len­be­reich, da der ein­ge­setzte Ret­tung­wa­gen auf Grund der Lage nicht bis zum Unfall­ort vor­drin­gen konnte. Not­arzt und Ret­tungs­sa­ni­tä­ter muss­ten mehr­fach eine Anhöhe bis zum Ein­gang des Gäs­te­be­reichs bzw. einen Weg von ca. 60–70m zurück­le­gen — wert­volle Momente in einer lebens­be­droh­li­chen Situa­tion. Erst rund 50 Minu­ten nach dem Sturz des Fans lan­dete der Ret­tungs­hub­schrau­ber auf dem Rasen des Böl­len­fall­tor — der gestürzte Fan wurde durch das Sta­di­on­in­nere abtrans­por­tiert. Auch hier herrschte bei Polizei- und Ret­tungs­kräf­ten bis zum Abtrans­port Unge­wiss­heit über den best- und schnellst­mög­li­chen Weg.

Aus unse­rer Sicht muss die Frage nach dem Warum deut­lich tief­grün­di­ger gestellt wer­den. In Zei­ten aus­ufern­der Dis­kus­sio­nen über die Sicher­heit in und um deut­sche Fuß­ball­sta­dien stellt sich die Frage sogar noch viel stär­ker. War der bau­lich Zustand der Tri­büne wirk­lich dazu geeig­net, eine sol­che Masse an Fans auf­zu­neh­men? Waren alle sicher­heits­re­le­van­ten Bestim­mun­gen ein­ge­hal­ten oder wur­den auf Teu­fel komm raus Kar­ten für einen Bereich des Sta­di­ons ver­kauft, der so nicht hätte frei­ge­ge­ben wer­den dür­fen? Wel­che Not­fall­kon­zepte hatte der gast­ge­bende Ver­ein für den Fall eines Unglücks und wie gestal­tete sich das in der Rea­li­tät? Wie will der Ver­ein Darm­stadt 98 in Zukunft für die Sicher­heit sei­ner Sta­di­on­be­su­cher sorgen?

All diese Fra­gen soll­ten sich die Ver­ant­wort­li­chen der Poli­zei, der Stadt Darm­stadt und des SV Darm­stadt stel­len und best­mög­lichst beant­wor­ten kön­nen, denn mit dem 1.FC Nürn­berg kommt zum nächs­ten Heim­spiel der Lilien ein ähn­li­ches Schwer­ge­wicht in Sachen Fanaufkommen.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

Bild­quelle Hin­ter­grund­bild: Jokers Radeberg

Mehr Artikel

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Ihr habt als Sozialarbeiter eine besondere Verantwortung gegenüber eurer Klientel bzw. den aufgesuchten, zu meist jugendlichen Fußballfans. Aufgrund eurer Nähe zu diesen Leuten, den Gesprächen mit ihnen, fungiert somit auch als Geheimnisträger, ähnlich einem...

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Vor einigen Wochen haben wir uns mit Ronald Beć, dem Geschäftsführer des Fanprojekt Dresden e.V. über Videotelefonie getroffen, haben über die aktuelle Situation im Fußball diskutiert, die geplanten Kürzungen Seitens des DFB bei Fanprojekten geredet, aber vor allem...