Som­mer, Sonne, Strafprozeßordnung

1 Aug 2017 | Allgemein, Blick über den Tellerrand

Währ­rend unsere schwarz-gelben Kicker ihre müden Beine in der Sonne bruz­zel­ten und auch die meis­ten der Dyna­mo­fans die spiel­freie Zeit für die unwich­ti­gen Dinge des Lebens nutz­ten, war die gesetz­ge­bende Kraft, der deut­sche Bun­des­tag, nicht ganz so untä­tig. Am 22.06.2017 haben die Par­la­men­ta­rier über ein­schnei­dende Ver­än­de­run­gen in der bun­des­deut­schen Straf­pro­zess­ord­nung (StPO) ent­schie­den. Der fol­gende Text soll Euch kurz über die geplan­ten Maß­nah­men und even­tu­elle Aus­wir­kun­gen informieren.

Im Rah­men poli­zei­li­cher Vor­la­dun­gen im Falle von Zeu­gen gab es eine weit­rei­chende Ände­rung. Muss­ten bis dato Zeu­gen bei einer Vor­la­dung durch die Poli­zei die­ser nicht Folge leis­ten, sind diese numehr mit der Neu­fas­sung des §163 III StPO n.F*. ver­pflich­tet die Ladung wahr­zu­neh­men, soweit dem ein Auf­trag der Staats­an­walt­schaft zugrunde liegt. Auch hier fehlt eine genaue recht­li­che Defi­ni­tion an die Anfor­de­run­gen des kri­mi­no­lo­gi­schen Auf­trags. Ob hier­für nun ein kur­zer Anruf des Staats­an­walts reicht, wird die all­täg­li­che Pra­xis zei­gen. In jedem Fall emp­feh­len wir Euch, sich ent­we­der bei uns zu mel­den oder einen Rechts­bei­stand zu Rate zie­hen falls ihr eine Zeu­gen­vor­la­dung erhal­tet. Unsere Erfah­run­gen aus der Ver­gan­gen­heit zei­gen, dass ein Wech­sel zwi­schen Zeugen- und Beschul­dig­ten­ver­neh­mung, gerade im Phä­no­me­n­be­reich Fuß­ball, nahezu flie­ßend ist.

Als wei­tere gro­ßen Ein­griff in die Straf­pro­zess­ord­nung lässt sich die Abschaf­fung des Rich­ter­vor­be­halts bei einer Blut­ent­nahme in §81a StPO n.F.* für bestimmte Ver­kehrs­straf­ta­ten fest­stel­len. Die Poli­zei kann Euch zukünf­tig ohne Anord­nung durch einen Rich­ter Blut abneh­men las­sen, sobald der Ver­dacht einer der, nach §81a StPO n.F.*, gen­an­ten Ver­kehrs­straf­ta­ten gegen Euch besteht. Es bleibt zu hof­fen, dass hier­mit nicht das Eis zur Strei­chung des Rich­ter­vor­be­halts in wei­te­ren Ermitt­lungs­maß­nah­men in Bezug auf Blut- und DNA-Entnahmen außer­halb der Ver­kehrs­straf­ten gebro­chen ist.

Die größte und wahr­schein­lich auch die mas­sivste Ein­schrein­kung für die freiheitlich-demokratischen Grund­rechte des Bür­gers, ist die Neu­re­ge­lung der Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­über­wa­chung (TKÜ). Bis­her beschränkte die Straf­pro­zess­ord­nung eine TKÜ nur auf das Über­wa­chen und Auf­zeich­nen des lau­fen­den Daten­ver­kehrs bei Netz- sowie Tele­fon­an­bie­ter. Mit der Neu­fas­sung des § 100a StPO n.F.* soll anhand eines Zusat­zes die soge­nannte Quellen-TKÜ ein­ge­führt und wesent­li­cher frü­her ange­wandt wer­den. Eine Quellen-TKÜ ist das staatlich-legalisierte Hacken durch eine Ermitt­lungs­be­hörde eines End­ge­rä­tes (Bsp. Handy, Lap­top). Das End­ge­rät ist somit infil­triert, um bspw. auf ver­schlüs­selte Kom­mu­ni­ka­tion (Whats­App) zugrei­fen zu können.
Wer nun denkt, dass diese Anwen­dung ins Reich des inter­na­tio­na­len Ter­ro­ris­mus und der Spio­na­ge­ab­wehr gehört, der hat sich mit der Ein­füh­rung des §100d StPO n.F.* völ­lig geschnit­ten. Die­ser Para­graf soll erst­mals eine Online-Durchsuchung außer­halb staats­ge­fähr­de­ner Straf­ta­ten ermög­li­chen. Auf Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­rä­ten wird dabei eben­falls zunächst staat­li­che Schad­soft­ware instal­liert. Im Rah­men einer Online-Durchsuchung dür­fen jedoch nicht nur lau­fende Daten aus­ge­le­sen, son­dern das Betriebs­sys­tem kom­plett durch­leuch­tet und alle gespei­cher­ten Dateien aus­ge­le­sen wer­den. Damit wird den Ermitt­lungs­be­hör­den ein Zugriff auf sämt­li­che Infor­ma­tio­nen auf eurem Handy mög­lich gemacht – seien es eure Kame­ra­auf­nah­men, Kalen­der­ein­träge, WhatsApp-Nachrichtenverläufe oder über Fort­schritt eurer Jogging-App.

Mit der Neu­re­ge­lung zur Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­über­wa­chung gibt sich der Staat die Rechts­grund­lage in alle Berei­chen eurer Pri­vat­s­spähre ein­zu­drin­gen. Das Anzap­fen von Tele­fo­nen und Com­pu­tern wird nun schon bei einem Anfangs­ver­dacht soge­nann­ter All­tags­kri­mi­nal­li­tät (bspw. Betrug, Raub) ermög­licht. Tech­ni­sche Sicher­heits­lü­cken von Betriebs­sys­te­men auf Han­dys oder Com­pu­tern wer­den bewusst aus­ge­nutzt um staat­li­che Tro­ja­ner auf die Jagd nach den belas­ten­den Daten auf den Weg zu schi­cken, wobei die Anfor­de­run­gen auf den Ermitt­lungs­auf­trag völ­lig unbe­stimmt blei­ben. Mehr denn je heißt es nun: Hal­tet eure Han­dys und Lap­tops fern von eurem Kern­be­reich pri­va­ter Lebens­ge­stal­tung. Spei­chert Fotos und andere per­sön­li­che Dateien auf getrennte externe Fest­plat­tenund ver­schlüs­selt diese.

Wie kam die Ände­run­gen zu Stande?

Ein Blick auf das Zustan­de­kom­men des Geset­zes­ent­wurfs, macht die gesam­ten Neu­reg­lun­gen umso besorg­nis­er­re­gen­der. Dem Geset­zes­be­schluss des Deut­schen Bun­des­ta­ges vom 22.06.2017 lag ein Geset­zes­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 30.12.2016 zugrunde, wel­cher dem Bun­des­tag am 22.02.2017 zuge­lei­tet wor­den war. Wäh­rend der ursprüng­lich in den Bun­des­tag ein­ge­brachte Geset­zes­ent­wurf noch ver­gleichs­weise harm­los war und haupt­säch­lich ein Fahr­ver­bot als Neben­strafe ein­füh­ren sollte, änderte sich mit der Beschluss­emp­feh­lung des Aus­schus­ses für Recht und Ver­brau­cher­schutz am 20.06.2017 das Blatt erheb­lich. Obwohl im Mai 2017 Infor­ma­tio­nen zum geplan­ten Ein­satz von Staats­tro­ja­nern an die Öffent­lich­keit gelang­ten, ent­hielt diese Beschluss­emp­feh­lung erst­ma­lig die erwähn­ten Maß­nah­men zur Ände­rung der Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­über­wa­chung. Bereits zwei Tage im Anschluss wurde die Emp­feh­lung auf Antrag der Frak­tio­nen der CDU/CSU und der SPD auf die Tages­ord­nung im Bun­des­tag gebracht. Wenn man die Schwere der Ein­griffe in die Grund­rechte des Ein­zel­nen und die demo­kra­ti­sche Wer­te­ord­nung durch den Ent­wurf bedenkt, erscheint beson­ders erschre­ckend, dass der Antrag als eine Art Eil­an­trag nach Sit­zungs­be­ginn erging und der abge­än­derte Geset­zes­ent­wurf somit noch in der glei­chen Nacht vom Bun­des­tag beschlos­sen wer­den konnte. Im stil­len Käm­mer­lein wurde also eines der weit­rei­chends­ten Gesetze, aus unse­rer Sicht ein Ver­stoß gegen das Grund­ge­setz, zur Ein­schrän­kung der Bür­ger­recht in Form von Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­über­wa­chung ohne öffent­li­che Debatte im Bun­des­tag beschlos­sen. Das Gesetz liegt nun im Bun­des­rat, von dem aller­dings ein “Durch­win­ken” ohne jeg­li­chen Ein­spruch zu erwar­ten ist.

Nach Inkraft­tre­ten bleibt nur zu hof­fen, dass das Gesetz schleu­nigst vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt lan­det, um dem Wett­rüs­ten der gro­ßen Koali­tion aus CDU/CSU und SPD um deren Vor­stel­lung von “innere Sicher­heit” gegen jedes Demokratie- und Frei­heits­ver­ständ­nis, ein Rie­gel vor­ge­scho­ben wird.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

*n.F. = neue Fassung

Bild­quelle: www.szlz.de

Mehr Artikel

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Ihr habt als Sozialarbeiter eine besondere Verantwortung gegenüber eurer Klientel bzw. den aufgesuchten, zu meist jugendlichen Fußballfans. Aufgrund eurer Nähe zu diesen Leuten, den Gesprächen mit ihnen, fungiert somit auch als Geheimnisträger, ähnlich einem...

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Vor einigen Wochen haben wir uns mit Ronald Beć, dem Geschäftsführer des Fanprojekt Dresden e.V. über Videotelefonie getroffen, haben über die aktuelle Situation im Fußball diskutiert, die geplanten Kürzungen Seitens des DFB bei Fanprojekten geredet, aber vor allem...