“Super-Recognizer” — wenn Super­kräfte fehlschlagen

15 Apr 2024 | Allgemein

Ende März dieses Jah­res kam es am Amts­ge­richt Aue zu einem Gerichts­prozess, bei dem ein Fuß­ball­fan der Sport­ge­mein­schaft Dynamo Dres­den durch min­des­tens zwei “Super-Recognizer” der Säch­si­schen Poli­zei wie­der­erkannt wor­den sein soll, zu einem Frei­spruch. Aus­gangs­punkt war eine straf­recht­lich rele­vante Hand­lung beim Lokal­derby des FSV Zwi­ckau gegen den FC Erzgebirge Aue im Erz­ge­birgs­sta­dion am 11.09.2022. Es kam zu poli­zei­li­chen Ermitt­lungen in den sozia­len Medien seitens der Wie­der­erken­ner der Säch­si­schen Poli­zei, von denen schein­bar zu Gro­ßes durch den eige­nen Arbeitgeber, der Po­li­ti­k aber auch den Medien erwar­tet wird. 

Nach über 22 Jah­ren kommt es am 8. Spiel­tag der 3. Liga im Sep­tem­ber 2022 zu einem Wie­der­auf­ein­an­der­tref­fen bei­der Erz­ri­va­len. Das heiß­blü­tige Westsachsen-Derby ist vor­al­lem geprägt durch die Feind­schaft bei­der Fuß­ball­ver­eine, wel­che sich vor allem auf den Rän­gen der Sta­dien abspielt. Egal ob Fah­nen­dieb­stähle, gewalt­tä­tige Aus­ein­an­der­set­zun­gen auf und neben der Fuß­ball­plätze oder gar bren­nen­den Hoch­sprung­mat­ten — es gibt nur Weni­ges, was diese Fuß­ball­spiele noch nicht gese­hen hät­ten. Der Fokus der ins­ge­samt rund 530 Ein­satz­kräfte lag somit auf der strik­ten Tren­nung der bei­den Fan­la­ger, der Absi­che­rung des Sta­di­onum­felds sowie der Gewähr­leis­tung der siche­ren An- sowie Abreise aller Fuß­ball­fans. Am Ende wurde die­ses Westsachsen-Derby vor allem durch reich­lich Pyro­tech­nik auf bei­den Fan­sei­ten und einem mehr­heit­lich geschei­ter­ten Platz­sturm lila-weißer Fuß­ball­an­hän­ger geprägt. Wenige Stun­den nach Abpfiff mel­dete die Pres­se­stelle der Säch­si­schen Poli­zei bereits 36 mehr oder wenige rele­vante Straftaten. 

Vor­al­lem bei der aus­gie­bige Sich­tung und Aus­wer­tung des Video­ma­te­ri­als erfolgte auch der Ein­satz soge­nann­ter “Super-Recognizer”. Ein durch die Poli­zei und Poli­tik medial gehyp­tes Phä­no­men, wel­ches immer wie­der in der Bericht­erstat­tung poli­zei­li­cher Ermitt­lun­gen und Gerichts­pro­zes­sen herumgeistert. 

Nicht nur die Säch­si­sche Poli­zei hat diese Mög­lich­keit erkannt und nutzt diese ver­meint­li­che Super­kraft bei der Suche nach Tätern, Opfern oder Ver­miss­ten. Dafür erhielt die Poli­zei­di­rek­tion Chem­nitz seitens des Säch­si­schen Minis­te­rium des Innern (SMI) den Auf­trag sol­che Wie­der­erken­ner in ihren Rei­hen zu suchen und zu fin­den. In der im August 2023 erschie­nen­den GdP-Gewerkschaftzeitschrift “Deut­sche Poli­zei” führt die Lei­te­rin der Koor­di­na­ti­ons­stelle “Wie­der­erken­ner” der PD Chem­nitz, San­dra Sekula, die Suche nach geeig­ne­ten Poli­zis­ten wie folgt aus: “Als Ers­tes ist zu erwäh­nen, dass man Super-Recognizer nicht wer­den kann, dabei han­delt es sich um eine ange­bo­rene Bega­bung. […] Wer jetzt sagt, ich kann mir Gesich­ter auch gut mer­ken, der kann im Inter­net freie Tests der Uni­ver­si­tät Green­wich fin­den und sich aus­pro­bie­ren. Bewer­ben kann man sich nicht, da für den Ein­satz eines Wie­der­erken­ners ein abge­schlos­se­nes Test­ver­fah­ren und eine Zer­ti­fi­zie­rung erfor­der­lich sind.” 

Danny Graup­ner, Vor­sit­zen­der der Schwarz-Gelben Hilfe — Fan­hilfe der SG Dynamo Dres­den — kri­ti­siert diese, in gro­ßen Tei­len, intrans­pa­rente Arbeit die­ser spe­zi­el­len Dienst­stel­len der Poli­zei: “Die For­schung zu die­sem Thema steht noch rela­tiv am Anfang, es gibt bis­her nur sehr wenig wis­sen­schaft­lich vali­dierte Arbei­ten über die Effi­zi­enz eines Super-Recognizers”. Doch die Kri­tik rich­tet so auch gegen den aktu­el­len Hype: “Laut Säch­si­schen Innen­mi­nis­te­rium zahlt man mit knapp 5.000 € viel Geld für diese Eig­nungs­tests der Uni Green­wich, dem­zu­folge soll­ten auch ent­spre­chend viele “Super-Recognizer” dabei heraus­kom­men. Durch poli­zei­li­che Anek­do­ten und einer sehr unkri­ti­schen Bericht­erstat­tung über die­ses Phä­no­men ent­steht aus unse­rer Sicht eine kri­mi­na­lis­ti­sche Mys­ti­fi­zie­rung des unfehl­ba­ren Super-Polizisten, die so nicht halt­bar ist”.  Ergän­zend dazu resü­miert Graup­ner: “Für die angeb­li­chen zwei Pro­zent der Mensch­heit, schie­ßen uns der­zeit zu viele neue Dienst­ein­hei­ten und ‑stel­len der Poli­zeien der jewei­li­gen Län­dern und des Bunds aus dem Boden”.

Doch zurück zum Sach­ver­halt: Einer die­ser zer­ti­fi­zier­ten Poli­zei­be­am­ten machte sich nun auf die Suche nach einem der Übel­tä­ter des West­sach­sen­der­bies. Es erfolgt eine aus­gie­bige, aber erfolg­lose, Recher­che in den poli­zei­li­chen Datenbanken. Laut der Ermitt­lungs­akte ver­folgte der Wie­der­erken­ner dar­auf­hin diverse heiße Spu­ren in den sozia­len Medien und stieß auf eine Face­book­gruppe namens “Ultras RED KAOS”. In die­ser wur­den und wer­den regel­mä­ßig Fan-Bilder des FSV Zwi­ckau hoch­ge­la­den, geteilt und geliked. Beim Durch­stö­bern der “Gefällt mir”-Klicks wurde der Poli­zist auf das Pro­fil­bild eines Dyna­mo­fans, wel­ches übri­gens aus dem Jahr 2014 stammte, auf­merk­sam. Angeb­lich wies die­ses wesent­li­che Wie­der­erken­nungs­merk­male des Gesichts auf. Es erfolgte eine Anfrage an das zustän­dige Ein­woh­ner­mel­de­amt nach einem aktu­el­len Bild und auch der Abgleich im Poli­zei­li­chen Aus­kunfts­sys­tems Sach­sens (kurz: PASS) ergab einen Voll­tref­fer: Gewalt­tä­ter Sport.

Dem Abschluss­be­richt der bereits zuvor erwähnten Koor­di­na­ti­ons­stel­len­lei­te­rin der PD Chem­nitz, San­dra Sekula, folgte dar­auf­hin das Vier-Augen-Prinzip. Immer­hin sehen Vier-Super-Augen manch­mal mehr als zwei. Und auch die hin­zu­ge­zo­gene Wie­der­erken­ne­rin bestä­tigt den Ermitt­lungs­er­folg des vor­he­ri­gen hoch­be­gab­ten Polizisten.

Das rest­li­che Ver­fah­ren ist super-schnell berich­tet. Die erfolgs­ver­spre­chende Ermitt­lungs­akte, wel­che sich größ­ten­teils auf die Erkennt­nisse der Wie­der­erken­ner der PD Chem­nitz stützte, wurde geschlos­sen, an die Staats­an­walt­schaft über­ge­ben, wel­che schein­bar unge­prüft einen Straf­be­fehl über 60 Tages­sätze beim Amts­ge­richt Aue gegen den schwarz-gelben Fuß­ball­fan erließ. Mit­tels sei­ner Fan­hilfe fand die­ser eine pas­sende Straf­ver­tei­di­ge­rin, die da mal genauer ein Auge darauf warf und gegen den Straf­behl in Ein­spruch ging. Die fol­gende Gerichts­ver­hand­lung dau­ert inklu­sive der Ver­le­sung des Straf­be­fehls exakt 11 Minu­ten. Denn neben der Ver­tei­di­gung stell­ten sowohl Staats­an­walt­schaft und der Amts­rich­ter fest, dass da wohl ein Super-Fehler in der ver­meint­li­chen Iden­ti­fi­zie­rung unter­lau­fen ist. Es folgte der Frei­spruch für den vor­mals ange­klag­ten Fuß­ball­fan. Sowohl die Kos­ten des Ver­fah­rens als auch die Aus­bil­dung sol­cher Super-Kräfte zahlt der Steuerzahler.

Schwarz-Gelbe Hilfe e.V.

Mehr Artikel

Straf­be­fehle gegen Sozi­al­ar­bei­ter in Fan­pro­jek­ten sind unhalt­bar – Ermitt­lun­gen gegen Fuß­ball­fans neh­men gro­teske Züge
Straf­be­fehle gegen Sozi­al­ar­bei­ter in Fan­pro­jek­ten sind unhalt­bar – Ermitt­lun­gen gegen Fuß­ball­fans neh­men gro­teske Züge

Straf­be­fehle gegen Sozi­al­ar­bei­ter in Fan­pro­jek­ten sind unhalt­bar – Ermitt­lun­gen gegen Fuß­ball­fans neh­men gro­teske Züge

Das Bündnis für Zeugnisverweigerungsrecht in der Sozialen Arbeit hat öffentlich gemacht, dass Sozialarbeiter im Fanprojekt Karlsruhe mit Strafbefehlen überhäuft wurden, weil sie sich an ihre Schweigepflicht gehalten und nicht gegen Fußballfans ausgesagt haben. Die...