“Ultra”-Gruppenzugehörigkeit recht­fer­tigt keine Polizeimaßnahmen

1 Nov 2018 | Allgemein, Blick über den Tellerrand, Repression

Das Ober­lan­des­ge­richt (OLG) Braun­schweig hat ent­schie­den, dass grund­sätz­lich keine Gefahr von einem Fuß­ball­fan ‑ins­be­son­dere einem Ultra- ausgeht.

Ein Fan des SV Wer­den Bre­men und Sym­pa­thi­sant der dor­ti­gen Ultra­szene fuhr im Februar 2017 mit wei­te­ren Anhän­gern sei­nes Ver­eins in einem Rei­se­bus zu einem Aus­wärts­spiel gegen den VfL Wolfs­burg. Nach­dem es auf einer Rast­stätte laut Zeu­gen­aus­sa­gen zu Sach­be­schä­di­gun­gen (Graf­fiti) gekom­men sein soll, stoppte die Poli­zei den Rei­se­bus der Fans und führte Maß­nah­men wie zum Bei­spiel Iden­ti­täts­fest­stel­lun­gen, Durch­su­chun­gen und erken­nungs­dienst­li­che Behand­lun­gen durch. Ein Zusam­men­hang zwi­schen der Sach­be­schä­di­gung und dem kla­gen­den Fan konnte nicht her­ge­stellt wer­den, ins­be­son­dere wur­den keine Sprüh­do­sen in dem Rei­se­bus gefun­den. Nach Been­di­gung der Maß­nah­men ent­schloss sich die Poli­zei den Rei­se­bus nach Bre­men zurück­zu­füh­ren. Den Fuß­ball­fans war es nicht mög­lich, den Bus eigen­mäch­tig zu ver­las­sen und somit ver­pass­ten diese Anhän­ger des SV Wer­der das Aus­wärts­spiel in Wolfsburg.
Das Gericht gab nun der Beschwerde des Fuß­ball­fans statt, da die Inge­wahrsam­nahme (Frei­heits­ent­zug durch das Nicht-Verlassendürfen des Bus­ses) rechts­wid­rig war. Allein die Zuge­hö­rig­keit eines Fuß­ball­fans zur Ultra-Szene und die Ein­stu­fung als Fan der „Kate­go­rie B“ durch selbst­er­nannte sze­ne­kun­dige Beamte genügt nicht, um eine even­tu­elle Gefah­ren­pro­gnose zu erstel­len. Das OLG Braun­schweig führt dazu in sei­nem Beschluss aus, dass Tat­sa­chen hin­zu­kom­men müs­sen, die die Annahme recht­fer­ti­gen, dass die Per­son, wel­che sich einer Ultra-Gruppe zuge­hö­rig fühlt, in einem bestimm­ten Gebiet eine Straf­tat bege­hen wird.
So kön­nen bei­spiels­weise das Mit­füh­ren von Waf­fen oder Gegen­stän­den Anhalts­punkte für die Bege­hung einer zukünf­ti­gen Straf­tat sein, bei denen ersicht­lich ist, dass sie für eine Tat­be­ge­hung bestimmt sind.
In dem Fall des Werder-Fans hatte die Poli­zei somit keine kon­kre­ten Anhalts­punkte, die eine Stör­er­ei­gen­schaft begrün­den könn­ten. Eine Inge­wahrsam­nahme auf­grund eines all­ge­mei­nen Ver­dachts ohne aus­rei­chende Tat­sa­chen ist somit rechtswidrig.

Bild­quelle: Bun­des­zen­trale für poli­ti­sche Bildung

Mehr Artikel

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Ihr habt als Sozialarbeiter eine besondere Verantwortung gegenüber eurer Klientel bzw. den aufgesuchten, zu meist jugendlichen Fußballfans. Aufgrund eurer Nähe zu diesen Leuten, den Gesprächen mit ihnen, fungiert somit auch als Geheimnisträger, ähnlich einem...

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Vor einigen Wochen haben wir uns mit Ronald Beć, dem Geschäftsführer des Fanprojekt Dresden e.V. über Videotelefonie getroffen, haben über die aktuelle Situation im Fußball diskutiert, die geplanten Kürzungen Seitens des DFB bei Fanprojekten geredet, aber vor allem...