Ver­fas­sungs­be­schwerde gegen Säch­si­sches Polizeigesetz

23 Dez 2020 | Allgemein

Das hoch­um­strit­tene und nach unse­rer Mei­nung völ­lig über­zo­gene Säch­si­sche Poli­zei­voll­zugs­dienst­ge­setz (SächsPVDG) trat mit dem Jah­res­wech­sel 2019/2020 in Kraft. Im Vor­feld der par­la­men­ta­ri­schen Abstim­mung infor­mier­ten wir, die Schwarz-Gelbe Hilfe, Fuß­ball­fans der SG Dynamo Dres­den mit­tels Info-Flyer und mobi­li­sier­ten zu einer kraft­vol­len Demons­tra­tion gegen die Ein­schrän­kung von Bürger- und Freiheitsrechten.

Die Gesell­schaft für Frei­heits­rechte e.V. (GFF) hat nun gegen die neuen Befug­nisse der säch­si­schen Poli­zei Ver­fas­sungs­be­schwerde beim Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ein­ge­legt. Die Pres­se­mit­tei­lung der GFF möch­ten wir Euch nicht vorenthalten:

Pres­se­mit­tei­lung: Ver­fas­sungs­be­schwerde gegen erwei­terte Über­wa­chungs­be­fug­nisse und intel­li­gente Videoüberwachung

Berlin/Dresden, 28.12.2020 – Die Säch­si­sche Poli­zei ver­fügt seit dem Inkraft­tre­ten des novel­lier­ten Säch­si­schen Poli­zei­voll­zugs­dienst­ge­set­zes (SächPVDG) vor einem Jahr über noch schär­fere Über­wa­chungs­in­stru­mente als zuvor – trotz zahl­rei­cher Poli­zei­skan­dale in der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit. Die Gesell­schaft für Frei­heits­rechte e.V. (GFF) hat daher Ver­fas­sungs­be­schwerde beim Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt erho­ben. „Die neuen Befug­nisse ermög­li­chen Über­wa­chungs­maß­nah­men weit im Vor­feld einer kon­kre­ten Straf­tat. Dadurch kann prak­tisch jede Per­son Opfer tie­fer Grund­rechts­ein­griffe wer­den“, erklärt David Wer­der­mann, Jurist und Ver­fah­rens­ko­or­di­na­tor der GFF.

Vor­ver­la­gerte Über­wa­chung ver­letzt Grund­rechte und Rechtsstaatsprinzip

Kon­kret rich­tet sich die Ver­fas­sungs­be­schwerde unter ande­rem gegen län­ger­fris­tige Obser­va­tio­nen durch Polizeibeamt*innen, den Ein­satz ver­deck­ter Ermittler*innen und von Ver­trau­ens­per­so­nen, Abhör- und Ortungs­maß­nah­men außer­halb der Woh­nung sowie Daten­er­he­bun­gen mit Bezug zu Tele­kom­mu­ni­ka­tion und Inter­net­nut­zung. All diese Maß­nah­men sind nach dem neuen Poli­zei­ge­setz schon weit im Vor­feld einer kon­kre­ten Gefahr zuläs­sig. Schon wenn die Poli­zei ledig­lich annimmt, es könnte sich in der Zukunft eine gefähr­li­che Situa­tion ent­wi­ckeln – was sich prak­tisch immer begrün­den lässt –, kann sie Per­so­nen auf viel­fäl­tige Weise über­wa­chen. „Für meine Arbeit bin ich unter ande­rem auf Kon­takte in isla­mis­ti­sche und kri­mi­nelle Milieus ange­wie­sen“, so Arndt Gin­zel, inves­ti­ga­ti­ver Jour­na­list und einer der Kläger*innen. „Diese Kon­takte kön­nen künf­tig als Anhalts­punkt her­an­ge­zo­gen wer­den, um auch mich zu überwachen“.

Intel­li­gente Video­über­wa­chung ver­letzt Recht auf infor­ma­tio­nelle Selbstbestimmung

Ein deutsch­land­wei­tes Novum stellt die Befug­nis zur intel­li­gen­ten Video­über­wa­chung dar. Die Poli­zei darf danach nicht nur Video­auf­zeich­nun­gen anfer­ti­gen, son­dern diese auch auto­ma­ti­siert mit poli­zei­li­chen Daten abglei­chen. Dies schließt laut der Geset­zes­be­grün­dung den Abgleich von beson­ders sen­si­blen bio­me­tri­schen Daten (Gesichts­er­ken­nung) ein. Dadurch wird das Grund­recht auf infor­ma­tio­nelle Selbst­be­stim­mung ver­letzt, weil die Maß­nahme ohne kon­kre­ten Anlass zuläs­sig ist. Theo­re­tisch kann die intel­li­gente Video­über­wa­chung im gesam­ten Grenz­ge­biet bis zu einer Tiefe von 30 Kilo­me­tern durch­ge­führt werde. Das umfasst etwa die Hälfte der Flä­che des Frei­staats. Für die Klä­ge­rin Anja Mer­kel, die im Rah­men der mobi­len Jugend­ar­beit im Grenz­ge­biet arbei­tet, bedeu­tet die intel­li­gente Video­über­wa­chung eine emp­find­li­che Ein­schrän­kung ihrer Frei­heit: „Ich kann mich nicht mehr unbe­fan­gen bewe­gen, wenn ich stän­dig damit rech­nen muss, dass die Poli­zei meine Gesichts­züge erfasst und abgleicht“, so die Sozialarbeiterin.
Die intel­li­gente Video­über­wa­chung ist äußerst umstrit­ten. Sie ermög­licht eine bis­her unbe­kannte Über­wa­chung des öffent­li­chen Raums und begüns­tigt Dis­kri­mi­nie­rung. Ein Modell­pro­jekt am Ber­li­ner Bahn­hof Süd­kreuz brachte 2018 zudem eine erheb­li­che Feh­ler­an­fäl­lig­keit zutage. Zuletzt waren Pläne zur Ein­füh­rung intel­li­gen­ter Video­über­wa­chung im Bun­des­po­li­zei­ge­setz auf­ge­ge­ben worden.

Hand­gra­na­ten­ein­satz ver­stößt gegen Men­schen­würde und Tren­nung von Mili­tär und Polizei

Schließ­lich rich­tet sich die Ver­fas­sungs­be­schwerde gegen den Ein­satz von Kriegs­waf­fen wie Hand­gra­na­ten durch die Poli­zei. Das ver­letzt nicht nur die ver­fas­sungs­recht­lich gebo­tene Tren­nung von Mili­tär und Poli­zei, son­dern auch die Men­schen­würde. Denn nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts darf der Staat nicht zwi­schen den Leben Unschul­di­ger abwä­gen. Das macht er jedoch, wenn er beim Ein­satz von Hand­gra­na­ten den Tod Unschul­di­ger in Kauf nimmt.

Die Ver­fas­sungs­be­schwerde wird von der GFF koor­di­niert. Zu den Kläger*innen zäh­len Jour­na­lis­ten, Rechtsanwält*innen, ein Fuß­ball­fan und eine Sozi­al­ar­bei­te­rin. Sie wer­den ver­tre­ten durch Prof. Dr. Mat­thias Bäcker (Uni­ver­si­tät Mainz).

Der GFF-Verfahrenskoordinator David Wer­der­mann und wei­tere Ver­fah­rens­be­tei­ligte ste­hen für Gesprä­che zur Verfügung.

Bei Rück­fra­gen wen­den Sie sich an:
Janina Zil­le­kens, presse@freiheitsrechte.org,
Tel. 030/549 08 10 55 oder 0175/610 2896

Mehr Artikel

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Ihr habt als Sozialarbeiter eine besondere Verantwortung gegenüber eurer Klientel bzw. den aufgesuchten, zu meist jugendlichen Fußballfans. Aufgrund eurer Nähe zu diesen Leuten, den Gesprächen mit ihnen, fungiert somit auch als Geheimnisträger, ähnlich einem...

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Vor einigen Wochen haben wir uns mit Ronald Beć, dem Geschäftsführer des Fanprojekt Dresden e.V. über Videotelefonie getroffen, haben über die aktuelle Situation im Fußball diskutiert, die geplanten Kürzungen Seitens des DFB bei Fanprojekten geredet, aber vor allem...