Von Sie­gern und lee­ren Flaschen

12 Mai 2016 | Abgeschlossene Verfahren

Es ist der 28. Februar 2015, der 27. Spiel­tag in der Sai­son 2014/15. Es sind noch wenige Tage bis zum Ach­tel­fi­nal­po­kal­spiel der SG Dynamo Dres­den gegen die Borus­sen aus Dort­mund, eine Woche spä­ter soll Groß­as­pach die Hütte voll­ma­chen, doch vor­her müs­sen die Schwarz-Gelben noch beim dama­li­gen Tabel­len­schluss­licht, dem SSV Jahn Regens­burg, ran.

Auf dem Papier eine Rou­ti­ne­auf­gabe, aller­dings haben die Dresd­ner im Jahr 2015 noch keine Punkte ein­fah­ren kön­nen. Die 2.500 mit­ge­reis­ten Schlach­ten­bumm­ler der SG Dynamo Dres­den, die das Spiel in der Fremde zu einem Heim­spiel mach­ten, wäh­nen sich zur Halb­zeit schon als siche­rer Sie­ger die­ses Tages im Jahn­sta­dion. Nach einem phä­no­me­na­len Hat­trick Jus­tin Eilers führt die Sport­ge­mein­schaft nach den ers­ten 45 Minu­ten mit 3:0. Wie­der­an­pfiff auf dem Rasen — es folgt eine wei­tere uner­war­tet ner­ven­auf­rei­bende zweite Halb­zeit. Die Gast­ge­ber ver­such­ten noch ein­mal alles und es schien zu gelin­gen, es folg­ten die Anschluss­tore eins und zwei in Minute 53 und 74. Doch unsere Jungs brachte den knap­pen Vor­sprung mit ver­ein­ten Kräf­ten über die Zeit und so konn­ten Fans und Mann­schaft den Platz als Sie­ger ver­las­sen und mit dem ers­ten Sieg im neuen Jahr die Heim­reise antreten.

Doch halt! Für einige Fans, dar­un­ter Robert Robbe* — Mit­glied der Schwarz-Gelben Hilfe, ver­lief der Spiel­tag weni­ger erfreu­lich. Auf­grund der kata­stro­pha­len Ein­lass­re­ge­lun­gen am Zugang zum Gäs­te­block stan­den wenige Minu­ten vor Spiel­be­ginn immer noch hun­derte Dyna­mo­fans vor den Toren des Sta­di­ons. Als eine Poli­zei­kette auf­zog und somit den Ein­gang wei­ter ver­engte, stand Robert Robbe nun direkt vor den behelm­ten Poli­zis­ten. Es folgte das Unver­meid­li­che, Gedrän­gel in der Masse und Schub­se­reien mit den ein­ge­setz­ten Beam­ten. Kaum hatte sich Robert Robbe umge­se­hen, lag er fixiert durch einen Poli­zis­ten am Boden. Auf dem Poli­zei­re­vier teilte man ihm den Grund der Maß­nahme mit — gefähr­li­che Kör­per­ver­let­zung nach §224 StGB. Er soll eine Fla­sche auf die auf­ge­reihte Poli­zei­kette gewor­fen und dabei einen Poli­zis­ten am Helm getrof­fen haben. Robert Robbe machte von sei­nem Recht auf Aus­sa­ge­ver­wei­ge­rung gebrauch. Nach dem Schluss­pfiff war die Maß­nahme been­det, nach Fei­ern ist ihm nicht zumute, denn vom Spiel hatte er keine ein­zige Minute gesehen.

Einige Wochen zie­hen ins Land, Dynamo schei­tert im Ach­tel­fi­nale des DFB-Pokals und auch Groß­as­pach hat die Hütte nicht (ganz) voll­ge­macht. Robert Robbe hin­ge­gen erhält zusätz­lich zur Vor­la­dung der Poli­zei auch ein Schrei­ben des SSV Jahn Regens­burg. Diese gewäh­ren ihm ein Recht auf Anhö­rung durch eine soge­nannte Sta­di­on­ver­bots­an­hö­rungs­kom­mis­sion (SVAK). Bun­des­weite Sta­di­on­ver­bote wer­den so aus­schließ­lich nach einer Ein­zel­fall­prü­fung durch eben diese lokale Sta­di­on­ver­bots­kom­mis­sion aus­ge­spro­chen, lei­der sind diese Ver­ant­wor­tungs­trä­ger noch immer kein fes­ter Bestand­teil der “Richt­li­nien zur ein­heit­li­chen Behand­lung von Sta­di­on­ver­bo­ten” des DFB und somit nicht bei allen deut­schen Pro­fi­ver­ei­nen instal­liert. Nach Rück­spra­che mit der Schwarz-Gelbe Hilfe e.V. und der Fan­be­treu­ung der SG Dynamo Dres­den nimmt Robert an einem per­sön­li­chen Ter­min in Regens­burg teil. Nach­dem er seine Sicht der Dinge dar­ge­legt und seine Unschuld beteu­ert hatte, ver­zich­te­ten die Ver­ant­wort­li­chen des SSV Jahn Regens­burg auf die Aus­spra­che eines bun­des­wei­ten Sta­di­on­ver­bots für Robert Robbe bis zum Aus­gang der poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen bzw. des Gerichts­ur­teils. Eine Ent­schei­dung mit Weit­blick und in den meis­ten Fäl­len, trotz schrift­li­cher oder münd­li­cher Anhö­run­gen, lei­der keine Selbstverständlichkeit.

Som­mer­pause 2015 — nicht nur die Spie­ler der SGD schwit­zen im Trai­nings­la­ger, auch in einer Dresd­ner Anwalts­kanz­lei begin­nen die Köpfe zu rau­chen. Nach mehr­fa­chem Antrag auf Ein­sicht ist nun end­lich die Ermitt­lungs­akte aus Regens­burg ein­ge­trof­fen. Neben ziem­lich ein­heit­li­chen Aus­sa­gen des Opfers und sei­ner Kol­le­gen, die als Zeu­gen in die­sem Pro­zess auf­tre­ten, fehlt das kom­plette Video­ma­te­rial der Ermitt­lun­gen. Es dau­ert wei­tere sechs Monate, die Mann­schaft der SG Dynamo Dres­den befin­det sich zu die­ser Zeit im Win­ter­trai­nings­la­ger in Spa­nien, bis die­ses Mate­rial, natür­lich ohne die ent­schei­den­den Sequen­zen, an Rob­bes Rechts­ver­tre­tung gesen­det wird. Ein Grund, warum der für Februar ange­setzte Ver­hand­lungs­ter­min vor dem Amts­ge­richt Regens­burg ver­scho­ben und ein neuer für Anfang April ange­setzt wer­den musste.

5. April 2016 — die Anhän­ger und die Mann­schaft der SG Dynamo fei­er­ten gerade einen 2:0 Sieg in Cott­bus. Nach einer sehr erfolg­rei­chen Hin­runde und sta­bi­len Leis­tun­gen in der Rück­runde ste­hen die Kicker der Schwarz-Gelben unan­ge­foch­ten auf Platz eins der drit­ten Liga, der Auf­stieg in die zweite Bun­des­liga ist quasi nur noch Form­sa­che. Im Amts­ge­richt Regens­burg war­tet man der­zeit ver­geb­lich auf den ein­ge­setz­ten Poli­zis­ten, das angeb­li­che Opfer in dem Ver­fah­ren. Um die War­te­zeit zu ver­kür­zen, wird das voll­stän­dige Poli­zei­vi­deo im Gerichts­saal als Beweis­mit­tel beschaut. Mehr­fach wird die­ses abge­spielt, immer wie­der die glei­chen Sequen­zen vom Ein­gang, aber von einem Fla­schen­wurf fehlt jede Spur. Die Ver­hand­lung wird auf­grund des feh­len­den Zeu­gen für zwei Stun­den unter­bro­chen. Dann, end­lich! Im Zeu­gen­stand sitzt nun der angeb­lich geschä­digte Poli­zist. Er berich­tet von meh­ren Angriffs­wel­len auf die Poli­zei und dass er den Beklag­ten Robert Robbe immer genau im Blick hatte. Auf die Frage der recht­li­chen Ver­tre­tung Rob­bes, ob er sich vor der Aus­sage das Poli­zei­vi­deo ange­schaut hätte, bejahte er diese. Erneut wurde das Video abge­spielt. Von den berich­te­ten Angriffs­wel­len ist indes nichts zu sehen und auch von einer flie­gen­den Fla­sche fehlte wei­ter­hin jede Spur. Das Urteil im Fall Robert Robbe stand nun end­gül­tig fest — Frei­spruch. Die Staats­an­walt­schaft legte eben­falls keine Rechts­mit­tel ein und so konnte Robert Robbe nach über einem Jahr end­lich als Sie­ger die Stadt Regens­burg verlassen.

Mal wie­der hat sich gezeigt, wie fahr­läs­sig Ermitt­lungs­be­hör­den mit Video­ma­te­rial umge­hen und mit wel­cher ver­meint­li­cher Sicher­heit Poli­zis­ten vor Gericht auf­tre­ten. Zum Glück hat in die­sem Falle die Gerech­tig­keit gesiegt. Man stelle sich nun vor, der SSV Jahn Regens­burg hätte gegen Robert Robbe ein bun­des­wei­tes Sta­di­on­ver­bot ver­hängt. Die Gerichts- und Anwalts­kos­ten trägt die Staatskasse.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

*Name geän­dert

Titel­bild: Jokers Radeberg

Mehr Artikel

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor
Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Das Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 wirft mit der Vorverkaufsinformation der SG Dynamo Dresden seine Schatten voraus. Das vierte Saisonspiel in der Fremde bedeutet auch gleichzeitig wieder eine neue Liste an, teils absurden Bestimmungen für alle Auswärtsfahrer....