Wider­stand gegen Voll­stre­ckungs­be­amte — Bücher lesen statt Stra­ßen fegen

10 Nov 2015 | Abgeschlossene Verfahren

Nach den Ereig­nis­sen im Novem­ber 2014 beim Aus­wärts­spiel der SG Dynamo Dres­den in Ros­tock ver­don­nerte der Deut­sche Fuß­ball­bund unse­ren Ver­ein zu einer dras­ti­schen Strafe und so musste die schwarz-gelbe Mann­schaft ihr Heim­spiel gegen Rot-Weiß Erfurt Anfang Februar 2015 vor lee­ren Rän­gen bestreiten.
Die Bemü­hun­gen der akti­ven Fan­szene, eine Lein­wand in der Nähe des Sta­di­ons auf­zu­bauen, um dort gemein­sam mit meh­re­ren tau­send Fans das Spiel zu schauen, konnte lei­der nicht umge­setzt wer­den. Ein Gewinn, um somit wenigs­tens einen Teil DFB-Strafe zu beglei­chen, wäre bei den extrem hohen Kos­ten nicht rea­lis­tisch gewe­sen. Eine Wie­der­ho­lung einer Geis­ter­ti­cket­ak­tion ala Ingol­stadt wurde eben­falls aus­ge­schlos­sen und so wurde von der akti­ven Fan­szene keine gezielte Aktion durchgeführt.

Vor der Begeg­nung selbst lie­fen etwa 200 sicht­lich unor­ga­ni­sierte Anhän­ger der Sport­ge­mein­schaft von der Ling­ne­ral­lee über den Straß­bur­ger Platz und die Len­né­straße zum Sta­dion. Da auf die­sem Weg mehr­fach pyro­tech­ni­sche Gegen­stände gezün­det wur­den, stellte dar­auf­hin die Poli­zei von eini­gen Per­so­nen die Per­so­na­lien fest. Die Stim­mung der Fans war, trotz des Geis­ter­spiels und der Umrin­gung der Poli­zei, am K‑Block Auf­gang aus­ge­las­sen. Nach dem Abpfiff wuchs die Menge an schwarz-gelben Anhän­ger auf ca. 400 Per­so­nen an. Als die Poli­zei einen wei­te­ren ver­meint­li­chen Pyro­zün­der in Gewahr­sam neh­men wollte, heizte sich die Situa­tion am Sta­dion auf und es kam zu ver­ein­zel­ten Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit der Poli­zei. Genau hier beginnt nun unser Fall.

Nach dem Spiel gesellte sich der Jugend­li­che Paul mit sei­nen Freun­den zu den Fans am Sta­dion. Kurz dar­auf kam es zu den oben genann­ten Ran­ge­leien. Nun war Paul mit­ten­drin im Gesche­hen, und als er sich ver­sah, ver­suchte ihn jemand zu Boden zu zie­hen. Er wehrte sich und rea­li­sierte erst zu spät das diese Per­so­nen Poli­zis­ten waren. Bei der Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fest­stel­lung erfuhr er, dass er vor dem Zugriff durch die Poli­zis­ten einer ihrer Kol­le­gen geschla­gen haben soll. Der Vor­wurf lau­tete also Kör­per­ver­let­zung und Wider­stand gegen Vollstreckungsbeamte.
Paul und sei­ner Mut­ter wand­ten sich dar­auf­hin nun an uns, die Schwarz-Gelbe-Hilfe.

Wir ver­mit­tel­ten einen Anwalt, Paul schrieb ein Gedächt­nis­pro­to­koll, um die Ein­zel­hei­ten nicht zu ver­ges­sen und seine Mut­ter ver­fiel trotz aller Sor­gen nicht in Panik. Kurz dar­auf mel­dete sich die Jugend­ge­richts­hilfe bei Paul. Die Ver­tre­ter der Jugend­ge­richts­hilfe sol­len unter ande­rem sozi­al­päd­ago­gi­sche Gesichts­punkte in Straf­ver­fah­ren vor den Jugend­ge­rich­ten zur Gel­tung brin­gen, indem sie über die Beschul­dig­ten berich­ten. Bei die­sem Ter­min stellte sich her­aus, dass der ver­letzte Poli­zist wohl eine Zer­rung aus dem Ein­satz mit sich trug.
Es folg­ten nun zwei müh­se­lige Ver­hand­lungs­tage am Jugend­ge­richt, die zum Schutz der Jugend­li­chen und Her­an­wach­sen­den unter Aus­schluss der Öffent­lich­keit statt­fin­den. Dabei sagte neben dem ver­meint­li­chen Opfer, ein wei­te­rer Poli­zei­be­am­ter zu dem Vor­fall aus. Die Aus­sa­gen der Zeu­gen über­zeug­ten den Jugend­rich­ter nicht und auch ein Poli­zei­vi­deo zeigte, das Paul keine Kör­per­ver­let­zung beging.
Der Jugend­rich­ter ver­ur­teilte Paul dar­auf­hin nur für die Tat, die er auch began­nen hatte — Wider­stand gegen Voll­stre­ckungs­be­amte. Auf Anre­gung der Jugend­ge­richts­hilfe ver­hängte die­ser keine Sozi­al­stun­den oder Jugend­ar­rest, son­dern ver­fügte, dass Paul als Strafe ein Buch lesen soll.
Dies ist ein sehr inter­es­san­tes Pro­jekt der Jugend­ge­richts­hilfe namens “Dresd­ner Bücher­ka­non”. Dabei sol­len jugend­li­che Straf­tä­ter ihre Tat anhand eines Buches selbst reflek­tie­ren, dazu eine Rezen­sion schrei­ben, Fra­gen beant­wor­ten und diese dem Jugend­rich­ter zum Lesen vorlegen.

Paul hat nun 4 Wochen Zeit für die Erfül­lung der Auf­la­gen — die SGH betei­ligte sich an der Bewäl­ti­gung der Anwaltskosten.

Bil­dung statt Strafe — Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

Titel­bild: Quelle

Mehr Artikel

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor
Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Das Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 wirft mit der Vorverkaufsinformation der SG Dynamo Dresden seine Schatten voraus. Das vierte Saisonspiel in der Fremde bedeutet auch gleichzeitig wieder eine neue Liste an, teils absurden Bestimmungen für alle Auswärtsfahrer....