Fehl­start für die Fanrechte

15 Sep 2023 | Allgemein

Der Dach­ver­band der Fan­hil­fen hat sich letz­tes Wochen­ende für sein jähr­li­ches bun­des­wei­tes Tref­fen in Dres­den zusam­men­ge­fun­den. Neu zum Dach­ver­band hin­zu­ge­kom­men sind die Fan­hil­fen vom 1. FC Köln und dem Ham­bur­ger SV. Damit sind mitt­ler­weile 24 Fan­hil­fen im bun­des­wei­ten Dach­ver­band orga­ni­siert. Die Fan­hil­fen haben ein ers­tes Resü­mee nach dem Start der neuen Sai­son gezo­gen und bli­cken mit Unver­ständ­nis auf die zuneh­mende Repres­sion gegen Fußballfans.

„Die Liste der über­zo­ge­nen Poli­zei­ein­sätze gegen Fuß­ball­fans ist lang, obwohl die Sai­son noch nicht alt ist. Groß­an­ge­legte Poli­zei­maß­nah­men tref­fen vor allen Din­gen die Fans, die ihre Ver­eine zu Aus­wärts­spie­len beglei­ten und hier oft rechts­wid­ri­gen frei­heits­ent­zie­hen­den Maß­nah­men aus­ge­setzt sind. Nicht zuletzt der Schuss­waf­fen­ein­satz durch die Poli­zei beim Spiel das FC Augs­burg gegen Borus­sia Mön­chen­glad­bach zeigt mehr als deut­lich die Dimen­sion der poli­zei­li­chen Eska­la­ti­ons­spi­rale gegen­über Fuß­ball­fans“, so Linda Röt­tig Mit­glied im Vor­stand des Dach­ver­bands der Fan­hil­fen e. V.

Mit Blick auf die bevor­ste­hende Euro­pa­meis­ter­schaft im kom­men­den Jahr in Deutsch­land for­dern die Fan­hil­fen in ihrem heute getrof­fe­nen Beschluss eine ein­deu­tige Kurs­kor­rek­tur im Umgang mit Fuß­ball­fans. Die Eska­la­tion sei­tens der Poli­zei durch unsach­li­che Öffent­lich­keits­ar­beit muss gestoppt wer­den. Ebenso muss Poli­zei­ge­walt durch unab­hän­gige Ermitt­lungs­stel­len ent­schie­den ver­folgt und geahn­det werde. Die Ampel­ko­ali­tion hatte den Fans einige Ver­bes­se­run­gen ver­spro­chen. Zur Halb­zeit der Wahl­pe­ri­ode ist davon bis­lang noch nichts umge­setzt. Hier for­dern die Fan­hil­fen deut­lich mehr Tempo.

„Wir sehen die hohe Anzahl an Poli­zei­ein­sät­zen gegen Fuß­ball­fans höchst kri­tisch und leh­nen kol­lek­tive Frei­heits­be­schrän­kun­gen von Fans ent­schie­den ab. Obwohl Poli­zei­ein­sätze bei jedem Fuß­ball­spiel stabs­mä­ßig geplant wer­den, setzt die Poli­zei bei auf­kom­men­den Pro­ble­men auf Gewalt und Eska­la­tion statt Kom­mu­ni­ka­tion und Wah­rung der Grund­rechte. Fuß­ball­fans wur­den in den ver­gan­ge­nen Wochen viel­fach wie Schwer­kri­mi­nelle behan­delt – oft­mals ohne jede Begrün­dung und Rechts­be­leh­rung fest­ge­hal­ten sowie kon­trol­liert. Das grenzt an Sip­pen­haft. Mit Blick auf die bevor­ste­hende Euro­pa­meis­ter­schaft 2024 in Deutsch­land schei­nen diese Ein­sätze schon ein ers­ter nega­ti­ver Vor­ge­schmack dar­auf, was Fuß­ball­fans bun­des­weit bis zum Tur­nier­be­ginn blüht. Daher for­dern wir die poli­ti­schen Ent­schei­dungs­stel­len auf, umge­hend die von uns genann­ten ganz kon­kre­ten Maß­nah­men zu ergrei­fen, um die Rechte von Fuß­ball­fans gegen­über den Sicher­heits­or­ga­nen zu wah­ren“, erläu­tert Linda Röt­tig abschließen.

Dach­ver­band der Fan­hil­fen e.V.

Down­load (PDF, 131KB)

Mehr Artikel

Ein­träge in der Datei “Gewalt­tä­ter Sport” gehen nur lang­sam zurück – Bun­des­re­gie­rung muss ihre Ver­spre­chen einlösen
Ein­träge in der Datei “Gewalt­tä­ter Sport” gehen nur lang­sam zurück – Bun­des­re­gie­rung muss ihre Ver­spre­chen einlösen

Ein­träge in der Datei “Gewalt­tä­ter Sport” gehen nur lang­sam zurück – Bun­des­re­gie­rung muss ihre Ver­spre­chen einlösen

Die umstrittene Datei “Gewalttäter Sport” war vor kurzem mal wieder Thema im Bundestag. Die Bundesregierung verschleppt die versprochene Reform dieser vielfach kritisierten Datei weiter. Der Dachverband der Fanhilfen fordert die endgültige Abschaffung der Datei....