Kom­men­tar zum Kar­ten­vor­ver­kauf für das Aus­wärts­spiel in Kaiserslautern

26 Apr 2014 | Repression

Auch für uns ist die Ver­ga­be­pra­xis der Kar­ten für den Gäs­te­block beim Aus­wärts­spiel in Lau­tern abso­lut indis­ku­ta­bel. Das Aus­set­zen der 10%-Regel und die gezwun­gene Abho­lung der Ein­tritts­karte an einem dik­tier­ten Ort für alle Dyna­mo­fans sind nur zwei Bei­spiele, warum die­ses Prin­zip hof­fent­li­che keine Blau­pause für zukünf­tige soge­nannte “Risi­ko­spiele” ist. Momen­tan tas­ten wir die recht­li­che Seite ab, um die­ser Maß­nahme Ein­halt zu gebie­ten. Wäh­rend­des­sen haben die Fanin­itia­tive 1953international und die Inter­es­sen­ge­mein­schaft “Per­spek­tive FCK” die Situa­tion sehr gut kom­men­tiert. In Abspra­che mit bei­den Insti­tu­tio­nen fin­det ihr hier im Anschluss deren Texte.

1953International zur Kartenvergabe:

Viele Dynamo-Fans, die heute mor­gen die VVK-Infos unse­res Ver­eins zum wich­ti­gen Aus­wärts­spiel in Kai­sers­lau­tern gele­sen haben, wer­den scho­ckiert gewe­sen sein. Die Behör­den in Rheinland-Pfalz haben in Zusam­men­ar­beit mit dem 1. FC Kai­sers­lau­tern Maß­nah­men aus­ge­han­delt, die wohl für mehr Sicher­heit vor den anrü­cken­den Dresd­nern sor­gen sollen.

Ja, es kam im ver­gan­ge­nen Jahr in der Pfalz zu Aus­schrei­tun­gen und mas­si­ven Fehl­trit­ten von Anhän­gern der SGD, die nicht akzep­ta­bel sind. Dass etwa Busse mit Fami­lien, wel­che unsin­ni­ger­weise vom Sta­dion in die Stadt direkt an den vor­bei­lau­fen­den Dynamo-Fans vor­bei geführt wor­den sind, ange­grif­fen wer­den und teil­weise noch ver­sucht wurde, einen älte­ren K’lautern-Fan aus dem Bus zu zer­ren, ist äußerst bedau­er­lich. Wäh­rend in der letz­ten Sai­son auch die voll­kom­mene Über­for­de­rung der Sicher­heits­kräfte zu die­sen Vor­fäl­len bei­trug, dach­ten sich die Ver­ant­wort­li­chen dies­mal offen­sicht­lich, dass sie gleich eine Reihe von Fan­rech­ten aus­he­beln müs­sen, um Aus­schrei­tun­gen „vor­zu­beu­gen“.

So wird es die­ses Jahr nur noch 2.333 Kar­ten für den Gäs­te­be­reich geben. Das sind gerade ein­mal 4,7% der Gesamt­ka­pa­zi­tät des Fritz-Walter-Stadions. Laut den DFL-Regularien sind min­des­tens 10% des Gesamt­kon­tin­gen­tes des Gäs­te­fans zur Ver­fü­gung zu stel­len. Aus­nah­men bestehen nur „bei Spie­len mit erhöh­tem Risiko in beson­de­ren Aus­nah­me­fäl­len unter Dar­le­gung der Gründe gegen­über DFB und DFL in Abspra­che mit den Sicher­heits­kräf­ten unter Berück­sich­ti­gung der Ein­schät­zung des Gast­ver­eins“ (Antrag 14 des DFL-Sicherheitspapiers vom 12.12.2012). Gerade die­ser letzte Punkt scheint in der Ent­schei­dungs­fin­dung aber keine Rolle gespielt zu haben, denn wenn man den Ver­laut­ba­run­gen unse­res Ver­eins auf sei­ner facebook-Seite Glau­ben schen­ken möchte, hat die­ser die­ses Kon­zept hin­ter­fragt und kri­ti­siert, jedoch ohne Erfolg. Dass dann aber noch nicht ein­mal 5% des Kon­tin­gen­tes frei­ge­ge­ben wer­den, ist an Dreis­tig­keit vie­len Dynamo-Fans gegen­über, wel­che aus ver­schie­dens­ten Grün­den nicht um Punkt 10 Uhr an einem Wochen­tag ein­fach mal so eine Karte erwer­ben kön­nen, nicht zu über­bie­ten. Es ist gera­dezu naiv vom 1. FCK und den Behör­den zu glau­ben, dass sich am Ende nur die ange­peilte Schnaps­zahl von 2.333 Dynamo-Fans im Sta­dion ver­lau­fen wer­den. Viele Fans wer­den sich auf­grund der sport­li­chen Kon­stel­la­tion (hof­fent­lich geht es für uns noch um den direk­ten Klas­sen­er­halt), im Vor­feld oder am Tag selbst mit Kar­ten für den Heim­be­reich eindecken.

Des Wei­te­ren wer­den noch nicht ein­mal die Ein­tritts­kar­ten selbst ver­kauft, son­dern nur Wert­mar­ken, wel­che an einem von meh­re­ren Gäs­te­park­plät­zen gegen die eigent­li­che Ein­tritts­karte getauscht wer­den kann. Das hier­bei Zug­fah­rer fast 2 Kilo­me­ter durch die Stadt zu besag­tem Mes­se­platz lau­fen müs­sen und auch der Bus­park­platz direkt am Sta­dion weg­fällt, hat die Poli­zei wohl über­se­hen. Das Kon­zept und seine Fol­gen ist beson­ders dann inter­es­sant, wenn über 2.000 Men­schen nach über 7 Stun­den Fahrt unge­fähr zur glei­chen Zeit ihre Karte ein­tau­schen möch­ten und hier­für stu­den­ti­sche Hilfs­kräfte aus dem soge­nann­ten „Ticke­ting“ von Kai­sers­lau­tern all die Anfra­gen bear­bei­ten müs­sen. Es ist gera­dezu naiv anzu­neh­men, dass sich alle Fans brav in die­ser Reihe anstel­len und auf ihre bereits recht­mä­ßig erwor­be­nen Kar­ten noch ein zwei­tes Mal warten…

Auch beim Trans­port zum Sta­dion haben die Behör­den und der 1. FCK in die ganz große und „alt­be­währte“ repres­sive Trick­kiste gegrif­fen. Statt direkt zum Sta­dion zu lau­fen, müs­sen die Dynamo-Fans erst ein­mal in einen gro­ßen Shut­tle­bus gestopft wer­den und vom Mes­se­park­platz zum Sta­dion gefah­ren wer­den. Wer unsere Fan­szene kennt, weiß, das Shuttle-Busse sich gene­rell nicht der größ­ten Beliebt­heit erfreuen und gleich gar nicht bei den zu erwar­ten­den früh­lings­haf­ten Tem­pe­ra­tu­ren. Jeder hat im Schacht sehen kön­nen, dass Fans immer lau­fen kön­nen und wer­den, wenn sie wollen.

Nun sind ver­gleich­bare repres­sive Keu­len beim Vor­ver­kauf für die Aus­wärts­fah­rer unter uns nichts neues mehr. Doch gerade wir, die viele Jahre nicht im Pro­fi­fuß­ball zugange waren, soll­ten diese Vor­ge­hens­wei­sen nie­mals akzep­tie­ren! War zu Oberliga‑, Regionalliga- und teil­weise heute zu Zweit­li­ga­zei­ten noch üblich, dass die Gäs­te­fans am Schal­ter vor dem Gäs­te­block die Kar­ten voll­kom­men unpro­ble­ma­tisch erwer­ben und vor­her noch durch die Stadt bum­meln konn­ten, wird jetzt ein rie­si­ger Auf­wand mit Mitglieder-PIN, Vou­cher­sys­tem, Shut­tle­bus­sen und Gäs­te­kon­ti­gen­tie­rung betrie­ben, um Aus­schrei­tun­gen zu ver­hin­dern, die durch die Sinn­lo­sig­keit sol­cher Maß­nah­men nur beför­dert wer­den. Oder glaubt tat­säch­lich jemand, dass stän­dige Gän­ge­lung zu einer Ent­span­nung im Ver­hält­nis zwi­schen Fans und Poli­zei bei­tra­gen kann?

Wir Fans der SG Dynamo Dres­den soll­ten es als unsere Pflicht ver­ste­hen, diese Metho­den anzu­pran­gern und zu kri­ti­sie­ren. Ansons­ten wird in Zukunft jedes Aus­wärts­spiel unse­res Ver­eins zu einer ein­zi­gen büro­kra­ti­schen Qual, ein Blick ins Nach­bar­land Polen sollte uns eine War­nung sein!

Quelle: www.1953international.de
____________________________________________

Per­spek­tive FCK zur Kartenvergabe:

Am kom­men­den Wochen­ende steigt das Heim­spiel unse­res 1.FC Kai­sers­lau­tern e.V. gegen Dynamo Dres­den. Für uns geht es wahr­schein­lich noch um den Auf­stieg und für Dynamo Dres­den um den Über­le­bens­kampf in Liga 2.

Über­ra­schen­der­weise wurde der Vor­ver­kauf für Fan­clubs, Mit­glie­der und Dau­er­kar­ten­in­ha­ber durch den FCK erst sehr spät gestar­tet. Ein freier Vor­ver­kauf fin­det offen­bar über­haupt nicht statt. Wer einen Blick in den Ticket­shop wirft, stellt jedoch sehr schnell fest, dass die­ses Spiel noch nicht aus­ver­kauft ist.

Um so mehr ver­wun­derte daher diese Woche die Mel­dung aus Dres­den, dass man vom FCK ledig­lich ein Kon­tin­gent von ca. 2.300 Kar­ten zuge­spro­chen bekom­men habe. Damit erhält Dres­den ledig­lich 4,7% des regu­lä­ren Kar­ten­kon­tin­gents. Nor­ma­ler­weise ste­hen den Gäs­te­fans laut DFL-Regularien indes­sen 10% der ver­füg­ba­ren Tickets zu (In Kai­sers­lau­tern also ca. 5.000 Tickets). Zudem müs­sen die Dres­de­ner Anhän­ger zunächst Vou­chers kau­fen (für die Mit­glieds­aus­weis und Mitglieder-PIN benö­tigt wer­den), die dann erst am Spiel­tag in Kai­sers­lau­tern – mit einem damit ver­bun­de­nen Buss­hut­tle zum Gäs­te­block vom Mes­se­platz aus – umge­tauscht wer­den können.

Man ver­sucht so von Sei­ten der Poli­zei und des Ver­eins ein Sicher­heits­kon­zept zu sug­ge­rie­ren, das in die­ser Form aber wohl zu noch mehr Unmut und Chaos am Spiel­tag füh­ren könnte. Dass Dynamo eine große und rei­se­freu­dige Fan­ge­mein­schaft hat und auch immer wie­der durch “Pro­blem­fans” in die Schlag­zei­len kommt, konn­ten wir in Kai­sers­lau­tern ver­gan­gene Sai­son haut­nah erle­ben, als es neben einem ver­such­ten Ein­gangs­sturm nach dem Spiel zu Angrif­fen eini­ger Ran­da­lie­rer auf die P&R‑Busse mit erheb­li­chen Sach­schä­den kam.

Hier­bei ver­wen­de­ten die bis heute nicht ermit­tel­ten unbe­kann­ten Täter Gegen­stände als Wurf­ge­schosse und Schlag­in­stru­mente, die zum Teil aus einer unge­si­cher­ten Bau­stelle stamm­ten und zum Teil aus Fla­schen, die vor­her vom Ord­nungs­amt ein­ge­sam­melt wor­den waren und vor Spie­lende nicht abtrans­por­tiert wur­den. Schon in der ver­gan­ge­nen Sai­son hatte man gehofft, alles unter Kon­trolle zu haben, indem man die Busse der „Ultras” abge­fan­gen und direkt zum Sta­dion gelei­tet hat. Wie sich gezeigt hat, sind die Pro­bleme jedoch weit­aus komplexer.

Aktu­ell setzt der FCK nun als einer der ers­ten Ver­eine das umstrit­tene neue Sicher­heits­kon­zept der DFL um. Gerade die von Sei­ten vie­ler Fans äußerst kri­tisch gese­hene so ermög­lichte Redu­zie­rung des Gäs­te­kon­tin­gents bei Risi­ko­spie­len kommt nun in Kai­sers­lau­tern erst­mals zur Anwen­dung – obwohl der Vor­stand­vor­sit­zende Ste­fan Kuntz nach der Ver­ab­schie­dung des Papiers noch im Dezem­ber 2012 ver­spro­chen hatte: „Bei uns in Kai­sers­lau­tern ändert sich nichts!”

Auf­grund der letzt­jäh­ri­gen Erfah­run­gen mögen viele FCK-Fans nun der Mei­nung sein, dass es nur recht und bil­lig ist, dass “diese Ran­da­lie­rer” nur einen Teil der Kar­ten zuge­spro­chen bekom­men. Aller­dings sollte man die Ange­le­gen­heit etwas dif­fe­ren­zier­ter betrach­ten, wie Sebas­tian Scheff­ler, 1. Vor­sit­zen­der der Per­spek­tive FCK, zu beden­ken gibt: „Solange man selbst nicht betrof­fen ist, denkt man viel­leicht noch ‘Rich­tig so!’, aller­dings sit­zen wir alle im sel­ben Boot. Was heute Dres­den in Kai­sers­lau­tern pas­siert, kann uns genau so schnell tref­fen beim nächs­ten Derby in Saar­brü­cken, Mann­heim, Karls­ruhe, Frank­furt oder Mainz!”

Wie der Per­spek­tive FCK sei­tens Dynamo Dres­den mit­ge­teilt wurde, hatte Dynamo zuvor Ein­spruch gegen die Redu­zie­rung des Gäs­te­kon­tin­gents erho­ben. Die­ser Ein­spruch blieb jedoch unge­hört – was noch ein­mal ver­deut­licht, wie viel das im Sicher­heits­kon­zept vor­ge­se­hene Ein­spruchs­recht tat­säch­lich wert ist.

Wer sich etwas genauer mit der Fan­szene von Dres­den beschäf­tigt, weiß, dass diese immer und über­all ver­tre­ten ist – auch wenn es wie bei­spiels­weise vor zwei Jah­ren in Frank­furt kei­ner­lei Gäs­te­ti­ckets gibt. Auch damals war Dres­den dort mit über 1.000 Fans ver­tre­ten, die sich im gesam­ten Sta­dion verteilten.
An die­ser Stelle zeigt sich nun auch die beson­dere Pro­ble­ma­tik des aktu­ell noch bestehen­den Spon­so­ren­ver­tra­ges des FCK mit “Viagogo”.

Da der FCK zur Abgabe von Tickets an Viagogo ver­pflich­tet ist, sind somit Tau­sende von Ein­tritts­kar­ten auf die­sem Weg für Jeder­mann frei zu erwer­ben. Es ist daher auch davon aus­zu­ge­hen, dass sich sehr viele Dres­de­ner mit wei­te­ren Tickets für die Nord‑, Süd- und Ost­tri­büne ein­de­cken wer­den. Diese Dres­de­ner Fans könn­ten so nahezu über das ganze Sta­dion ver­teilt sein und könn­ten sich dar­über hin­aus – ent­ge­gen den Pla­nun­gen – frei rund um das Sta­dion bewegen.

Andreas Hen­sel, Vor­stand­mit­glied der vor kur­zem neu gegrün­de­ten Rot-Weißen Hilfe Kai­sers­lau­tern, merkt hierzu an: „Die Vor­gabe der Anrei­se­wege und der Zwang zum Umtausch der Vou­chers in Tickets wie in die­sem Fall ist ein wei­te­rer Schritt zur Beschnei­dung von Bür­ger­rech­ten. Man kann sogar von einem ‘Han­no­ver Light Modell’ spre­chen, ähn­lich wie es vor eini­gen Wochen beim Derby Braun­schweig – Han­no­ver ange­wen­det wurde.”

Ob das Kon­zept wirk­lich für mehr Sicher­heit sor­gen kann, bezwei­felt Sebas­tian Scheff­ler: „Durch das redu­zierte Gäs­te­kon­tin­gent ver­schenkt der FCK nicht nur viel Geld, son­dern zieht auch den Unmut vie­ler Fans auf sich. Dazu kommt noch eine schlechte bzw. gar keine Kom­mu­ni­ka­tion des Ver­eins bezüg­lich der Ver­ga­be­pra­xis der Ein­tritts­kar­ten. Gerade der Ver­kauf der Tickets über Viagogo könnte uns noch Pro­bleme berei­ten. Es zeigt sich daher ein­mal mehr, dass die Mit­glie­der im Dezem­ber auf der Jah­res­haupt­ver­samm­lung zurecht dem Vor­stand die Emp­feh­lung mit auf den Weg gege­ben haben, den Viagogo-Deal nicht zu verlängern!”

Quelle: Per­spek­tive FCK

Mehr Artikel

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor
Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Das Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 wirft mit der Vorverkaufsinformation der SG Dynamo Dresden seine Schatten voraus. Das vierte Saisonspiel in der Fremde bedeutet auch gleichzeitig wieder eine neue Liste an, teils absurden Bestimmungen für alle Auswärtsfahrer....