Säch­si­sches Kabi­nett ver­ab­schie­det neues Polizeirecht

25 Sep 2018 | Allgemein, Blick über den Tellerrand

Die säch­si­sche Regie­rung, bestehend aus der Koali­tion zwi­schen den Par­teien SPD und CDU, hat am Diens­tag in Dres­den die Poli­zei­rechts­no­velle für Sach­sen ver­ab­schie­det. Damit wurde nun der Gesetz­ent­wurf zur Befas­sung an den Säch­si­schen Land­tag über­sandt. Die Novelle besteht im Kern aus zwei neuen Geset­zen zur Gefah­ren­ab­wehr für die Poli­zei­be­hör­den und den Polizeivollzugsdienst.

Das neue Poli­zei­voll­zugs­dienst­ge­setz ent­hält 107 Para­gra­phen. Hinzu kommt ein gan­zes Bün­del neuer oder erwei­ter­ter Befug­nisse. Dies sind bei­spiels­weise kon­kre­ti­sierte Observations- und neue Durch­su­chungs­mög­lich­kei­ten sowie Auf­ent­halts­an­ord­nun­gen und Kon­takt­ver­bote. Auch sind künf­tig umfas­sende Maß­nah­men der Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­über­wa­chung gestat­tet. Die Poli­zei darf unter rich­ter­li­chem Vor­be­halt Verkehrs- und Nut­zungs­da­ten eines Betrof­fe­nen beim Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­bie­ter aber auch bei Online-Plattformen erfra­gen und auch die Inhalte von Gesprä­chen abhören.

Die Video­tech­no­lo­gie im öffent­li­chen Raum erhält neue Ein­satz­ge­biete, so etwa auf etwai­gen pro­blem­be­haf­ten Ver­kehrs­rou­ten. Die auto­ma­ti­sierte Aus­wer­tung der Daten mit­tels einer Gesichts­er­ken­nung erschließt neue Mög­lich­kei­ten für Poli­zei und Staat und stellt Bürger- und Bür­ge­rin­nen des ver­meint­li­chen Rechts­staa­tes unter Generalverdacht.

Eine wei­tere Norm regelt die elek­tro­ni­sche Auf­ent­halts­über­wa­chung von Gefähr­dern mit­tels Fuß­fes­sel, wobei die Ein­stu­fung einer Per­son als “Gefähr­der” bis heute stark umstrit­ten ist, da es sich nicht um einen Rechts­be­griff handelt.

Des Wei­te­ren wird die Bewaff­nung der Säch­si­schen Poli­zei erwei­tert. So sol­len Spe­zi­al­ein­hei­ten in beson­de­ren Ein­satz­si­tua­tio­nen auch über Waf­fen mit erfor­der­li­cher Reich­weite und hoher Durch­schlags­kraft — zum Bei­spiel Maschi­nen­ge­wehre — verfügen.

Im aktu­el­len Gesetz­ent­wurf nicht ent­hal­ten sind Befug­nisse zur so genann­ten Quellen-TKÜ, zur Online-Durchsuchung und zum Ein­satz von Body-Cams. Über diese Punkte konn­ten sich SPD und CDU nicht eini­gen. Die Sozi­al­de­mo­kra­ten for­der­ten im Gegen­zug dafür eine umfang­rei­che Kenn­zeich­nungs­pflicht säch­si­scher Poli­zei­be­am­ter, eine For­de­rung, die für ver­meint­li­che Christ­de­mo­kra­ten nicht trag­bar gewe­sen wäre.

Im ers­ten Quar­tal 2019 soll die­ser Gesetz­ent­wurf im Säch­si­schen Land­tag zur fina­len Abstim­mung ste­hen. Bis dahin gilt es, den Wider­stand gegen die­sen schwe­ren Ein­griff in das Grund­ge­setz eines jeden Bür­gers und auch Fuß­ball­fans zu orga­ni­sie­ren und unse­ren Pro­test auch ins Sta­dion und auf die Straße zu tragen.

Ein Blick in ande­ren Bun­des­län­der, bei denen zehn­tau­sende Men­schen ihren Unmut bei Groß­de­mons­tra­tio­nen äußer­ten, dar­un­ter auch viele, teil­weise ver­fein­dete Fan­sze­nen gemein­sam gegen staat­li­che Will­kür und Ver­lust von ver­bürg­ten Frei­hei­ten pro­tes­tier­ten, zeigt, dass diese ein­schnei­den­den und demo­kra­tie­feind­li­chen Gesetze nicht ohne Wider­spruch hin­ge­nom­men werden.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

Bild: Quelle

Mehr Artikel

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor
Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Das Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 wirft mit der Vorverkaufsinformation der SG Dynamo Dresden seine Schatten voraus. Das vierte Saisonspiel in der Fremde bedeutet auch gleichzeitig wieder eine neue Liste an, teils absurden Bestimmungen für alle Auswärtsfahrer....