Zug um Zug — Vor­würfe der Bun­des­po­li­zei blei­ben ungeklärt

13 Okt 2019 | Abgeschlossene Verfahren

In der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit sahen sich einige Dyna­mo­fans mit dem Vor­wurf der Sach­be­schä­di­gung (§ 303 StGB) sei­tens der Bun­des­po­li­zei kon­fron­tiert. In Zuge des­sen wurde eben­falls der Ver­dacht erho­ben, dass die Beschul­dig­ten Dyna­mo­fans Ver­un­rei­ni­gung von Bahn­an­la­gen, Betriebst­ein­rich­tun­gen oder eines Fahr­zeu­ges vor­ge­nom­men haben, was eine Ord­nungs­wid­rig­keit nach § 64b der Eisenbahn-Bau- und Betriebs­ord­nung (EBO) darstelle.
Die Vor­würfe klan­gen immer wie­der gleich: Die beschul­dig­ten Schlach­ten­bumm­ler sol­len bei Zug­fahr­ten zu Aus­wärts­spie­len der Sport­ge­mein­schaft Dynamo Dres­den die im Ver­kehrs­mit­tel befind­li­chen Kame­ras abge­klebt haben, um die Auf­klä­rung mög­li­cher Straf­ta­ten und Ord­nungs­wid­rig­kei­ten zu ver­hin­dern. Nach Ankunft der Züge sol­len diese nun in einem ver­schmut­zen Zustand vor­ge­fun­den wor­den sein.
Nach Abschluss der poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen wur­den diese Vor­würfe in den meis­ten Fäl­len aus unter­schied­li­chen Grün­den sei­tens der Staats­an­walt­schaft ein­ge­stellt. Doch eine Staats­an­walt­schaft in der säch­si­schen Pro­vinz beließ es nicht bei einer Ein­stel­lung und so erhielt der Betrof­fene einen Straf­be­fehl in Höhe von 30 Tages­sät­zen á 40,00€ — also ins­ge­samt 1.200 €.

Mit der Hilfe der Schwarz-Gelben Hilfe wurde nun eine Anwäl­tin ein­ge­schal­tet, die für den Dyna­mo­fan in Ein­spruch ging und die Vor­würfe mit­tels Akten­ein­sicht prüfte. Die rest­li­che Geschichte ist nun sehr schnell erzählt, denn die Beweis­lage gegen den Dyna­mo­fan war sehr dünn und die Gerichts­ver­hand­lung am Amts­ge­richt Kamenz dau­erte gerade ein­mal sechs Minu­ten! Die Bil­der von einer ande­ren Über­wa­chungs­ka­mera zeig­ten zwar den betrof­fe­nen Fan und dass er sich zum Zeit­punkt der ver­meint­li­chen Tat unglück­li­cher­weise in der Nähe des Tat­orts auf­hielt. Aller­dings blieb unklar, ob und vor­al­lem wer eine Kamera mit­tels Auf­kle­ber über­klebte. Dies war gar nicht zu erken­nen. Dem Rich­ter wurde die Klä­rung des Sach­ver­halts wohl zu umständ­lich und so stellte er das Gerichts­ver­fah­ren nach § 153 StPO ein. Des Wei­te­ren beschloss er, dass alle Aus­la­gen, sprich Gerichts- und Anwalts­kos­ten, der Staat tra­gen muss.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

Mehr Artikel

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Ihr habt als Sozialarbeiter eine besondere Verantwortung gegenüber eurer Klientel bzw. den aufgesuchten, zu meist jugendlichen Fußballfans. Aufgrund eurer Nähe zu diesen Leuten, den Gesprächen mit ihnen, fungiert somit auch als Geheimnisträger, ähnlich einem...

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Vor einigen Wochen haben wir uns mit Ronald Beć, dem Geschäftsführer des Fanprojekt Dresden e.V. über Videotelefonie getroffen, haben über die aktuelle Situation im Fußball diskutiert, die geplanten Kürzungen Seitens des DFB bei Fanprojekten geredet, aber vor allem...