117 Ermitt­lungs­ver­fah­ren — eine Verurteilung

24 Jan 2021 | Allgemein

Im Vor­feld des Fuß­ball­spiels unse­rer Sport­ge­mein­schaft Dynamo Dres­den gegen Hansa Ros­tock am 19.03.2016 war es zu einer gewalt­tä­ti­gen Aus­ein­an­der­set­zung auf der Ber­li­ner Straße Ecke Löb­tauer Straße zwi­schen den bei­den ver­fein­de­ten Fan­la­gern gekom­men, bei dem ins­ge­samt 117 Fuß­ball­fans, davon 41 Dyna­mo­fans und 76 han­sea­ti­sche Anhän­ger, vor­über­ge­hend in poli­zei­li­ches Gewahr­sam genom­men wur­den. Im Zuge der Ermitt­lun­gen lei­tete die Poli­zei ins­ge­samt 43 Ver­fah­ren gegen Fans der Schwarz-Gelben ein, 74 Hansa-Fans wur­den poli­zei­lich ver­folgt. Hier­bei lag der Ver­dacht eines Land­frie­dens­bruchs, Kör­per­ver­let­zung und gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung vor. Auch führte die Poli­zei in die­sem Zusam­men­hang 16 Haus­durch­su­chun­gen in drei ver­schie­de­nen Bun­des­län­dern durch, wobei meh­rere Mobil­te­le­fone und andere ver­meint­lich rele­vante Tat­ge­gen­stände sicher­ge­stellt wurden.

Das Ergeb­nis der Ermitt­lun­gen war schein­bar für die Staats­an­walt­schaft in Dres­den sehr ernüch­ternd. So geht aus einer par­la­men­ta­ri­schen Anfrage der säch­si­schen Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Mareika Tändler-Walenta (DIE LINKE) her­vor, dass inzwi­schen alle Ermitt­lungs­ver­fah­ren nach ver­schie­dens­ten Para­gra­phen der Straf­pro­zess­ord­nung (siehe Tabelle) gegen die Fans des FC Hansa Ros­tock ein­ge­stellt wur­den. Auch das Ergeb­nis der Ver­fah­rens­aus­gänge bei allen beschul­dig­ten Dyna­mo­fans gleicht dem der Han­saf­ans. Aus der Sta­tis­tik geht her­vor, dass ledig­lich ein Fuß­ball­fan, der dem Fan­la­ger der SG Dynamo Dres­den zuzu­rech­nen sei, rechts­kräf­tig ver­ur­teilt wurde. Nach Infor­ma­tio­nen der Schwarz-Gelben Hilfe hatte der zweite Dyna­mo­fan, wel­cher in der Sta­tis­tik noch als nicht-rechtskräftig Ver­ur­teil­ter auf­ge­führt wird, mitt­ler­weile mit einer Beru­fung am Land­ge­richt Dres­den Erfolg.

Noch am 02.04.2019 titelte das Inter­net­por­tal “Tag24”, dass nach der ver­meint­li­chen “Hooligan-Schlacht an der Ber­li­ner Straße” zwei mut­maß­li­chen Dyna­mo­schlä­gern ein im Inter­net kur­sie­ren­des Han­dy­vi­deo der Aus­ein­an­der­set­zung zum Ver­häng­nis gewor­den sei. Jour­na­lis­tisch unbe­ach­tet blieb aller­dings, dass gegen die dama­li­gen Urteile des Amts­ge­richt Dres­den, sie­ben Monate auf Bewäh­rung sowie eine Geld­strafe über 900 Euro, beide Dyna­mo­fans mit Hilfe ihrer Ver­tei­di­ge­rin­nen Beru­fung ein­ge­legt hat­ten. Wäh­rend die aus­ge­spro­chene Geld­strafe schon vom Land­ge­richt im Zwi­schen­ver­fah­ren ein­kas­siert wurde, hielt die Bewäh­rungs­strafe nach einer münd­li­chen Ver­hand­lung im Okto­ber 2020 eben­falls nicht mehr stand — beide Ver­fah­ren wur­den somit nach § 153a Abs. 2 StPO eingestellt.

Somit rei­hen sich auch die bei­den Dyna­mo­fans in die ins­ge­samt 39 ein­ge­stell­ten Ver­fah­ren gegen wei­tere mut­maß­lich betei­ligte Dyna­mo­fans ein. Wie dünn die Beweis­lage der Ermitt­lun­gen war, zeigt eben­falls das Ergeb­nis der Anfrage. Bei drei wei­te­ren ursprüng­lich beschul­dig­ten Dyna­mo­fans wurde die Ankla­ge­schrift bereits vor der geplan­ten Eröff­nung einer Haupt­ver­hand­lung am Amts­ge­richt Dres­den durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter abgewiesen.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

Mehr Artikel

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor
Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Das Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 wirft mit der Vorverkaufsinformation der SG Dynamo Dresden seine Schatten voraus. Das vierte Saisonspiel in der Fremde bedeutet auch gleichzeitig wieder eine neue Liste an, teils absurden Bestimmungen für alle Auswärtsfahrer....