Blick zum Gäs­te­block des Rudolf-Harbig Stadions

18 Aug 2016 | Allgemein, Blick über den Tellerrand

Geschlos­sene Tore nach Abpfiff des Spiels, Block­sper­ren, War­ten auf die Shut­tle­busse, Gedrän­gel und Geschiebe bei Öff­nung der Tore, Pfef­fer­spray­du­schen und Knüp­pel durch die Poli­zei. Die meis­ten der Anhän­ger der SGD ken­nen sol­che Situa­tio­nen nach dem Ende eines Aus­wärts­spiels. Tumult­ar­tige Sze­nen, Panik und jedes Mal der Kata­stro­phe noch ein­mal von der Schippe gesprungen.

Doch wie ergeht es den mit­ge­reis­ten Fans ande­rer Ver­eine in unse­rem Sta­dion. Die meis­ten von uns zieht es nach dem Spiel Rich­tung Ackis, in die Tor­wirt­schaft oder ein­fach nach Hause ohne einen Gedan­ken an die Bedin­gun­gen der Gäs­te­fans zu ver­schwen­den und nur die wenigs­ten von uns wer­den sich noch an das völ­lig hirn­ris­sige Ver­sprü­hen meh­re­rer Feu­er­lö­scher durch den ehe­ma­li­gen Ord­nungs­dienst in den Anhang der ange­reis­ten Osnabrücker-Fans erinnern.
Nach der Heim­spiel­pre­miere der Dresd­ner Dyna­mos erreich­ten uns nun ein Bericht der Rot-Schwarzen Fan­hilfe aus Nürn­berg. Wäh­rend sich die säch­si­sche Poli­zei fei­ern lässt, wie sie mit fast 900 Beam­ten es schafft einen stö­rungs­freien Tag zu errei­chen, hagelt es von sei­ten der Nürn­ber­ger Fans viel Kri­tik am Sicher­heits­kon­zept der Spiel­tags­ver­ant­wort­li­chen, dass in Dres­den ange­wandt wird. Das Ankar­ren über Umwege in voll besetz­ten Shut­tle­bus­sen, die so über­füllt mit Fans waren und dazu noch Poli­zei ein­stei­gen musste, sind nur ein Kri­tik­punkt der fanun­freund­li­chen Pra­xis durch die RSH. Schlim­mer wäre die Situa­tion nach dem Spiel gewe­sen. Durch die Fest­set­zung von 3000 Aus­wärts­fans hin­ter dem Gäs­te­block des Sta­di­ons hin­ter­lässt bei den meis­ten der Nürn­berg Fans nur kopf­schüt­teln. “Es wur­den immer nur einige wenige hun­dert Leute mit den weni­gen Bus­sen weg­ge­fah­ren. Die rest­li­chen Leute die sich anstell­ten für die Rück­reise waren jedoch nun in einer Art War­te­schlange gefan­gen, in der es kein Vor und kein Zurück gab.” heißt es in einem Bericht. Eine panik­ar­tige Situa­tion hätte wohl eine Kata­stro­phe zur Folge gehabt. Erst 100 Minu­ten nach Spiel­schluss konn­ten die letz­ten Nürnberger-Fans den Sta­di­on­be­reich verlassen.
“Egal ob mit der Bahn oder dem PKW, da kam kei­ner raus. Es wur­den Züge ver­passt, die Bus­un­ter­neh­men haben sich über die Nicht­ein­hal­tung der Lenk­zei­ten ihrer Fah­rer beklagt und das sind nur die bei­läu­fi­gen Erscheinungen!”

Zustände die wir, als Schwarz-Gelbe Hilfe, als deut­lich ver­bes­se­rungs­wür­dig hal­ten und for­dern des­halb die Ver­ant­wort­li­chen dazu auf diese Umstände zu über­ar­bei­ten. Ein sol­ches Sicher­heits­kon­zept ist weder fan­freund­lich, pro­fes­sio­nell oder gar bun­des­li­ga­reif! Mit Hin­blick auf sicher­lich kom­mende Mon­tags­spiele in Dresd­ner Rudolf-Harbig Sta­dion, sollte ein zügi­ges Ver­las­sen der Gäs­te­fans aus einem moder­nen Sta­dion und einem mit Hun­der­ten Beam­ten abge­si­cher­ten Sta­di­onum­feld doch zu gewähr­leis­ten sein?!

Titel­bild:Quelle

Mehr Artikel

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Ihr habt als Sozialarbeiter eine besondere Verantwortung gegenüber eurer Klientel bzw. den aufgesuchten, zu meist jugendlichen Fußballfans. Aufgrund eurer Nähe zu diesen Leuten, den Gesprächen mit ihnen, fungiert somit auch als Geheimnisträger, ähnlich einem...

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Vor einigen Wochen haben wir uns mit Ronald Beć, dem Geschäftsführer des Fanprojekt Dresden e.V. über Videotelefonie getroffen, haben über die aktuelle Situation im Fußball diskutiert, die geplanten Kürzungen Seitens des DFB bei Fanprojekten geredet, aber vor allem...