Fah­nen­schwen­ken­der Fan erhält Einstellung

12 Dez 2020 | Abgeschlossene Verfahren, Allgemein

Das Aus­wärts­spiel der Sport­ge­mein­schaft Dynamo Dres­den beim Ham­bur­ger Sport­ver­ein am 11. Februar 2019 hatte für einen Fan der SGD ein lang­wie­ri­ges und vor allem völ­lig über­zo­ge­nes Ver­fah­ren zur Folge. Auf­grund einer schwen­ken­den Fahne fühlte sich ein ein­ge­setz­ter Beam­ter der­ma­ßen bedroht, dass er gegen den Fan ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen ver­such­ter gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung ein­lei­tete. Diese Ver­fah­ren konnte nun am Ham­bur­ger Land­ge­richt gegen eine Geld­auf­lage nach § 153a StPO ein­ge­stellt werden.

Nach fast 15-jähriger Pause betrat an die­sem Abend der dyna­mi­sche Krei­sel wie­der die Bühne des Ham­bur­ger Volks­park­sta­di­ons. Mit dabei gut 8.000 Schlach­ten­bumm­ler der SGD, wobei sich einige auf­grund der Stim­mung und des Spek­ta­kels auf den Rän­gen des Gäs­te­block im Euro­pa­po­kal wähn­ten. Doch auch die Poli­zei fan­ta­sierte im Vor­feld der Par­tie eine Hoo­li­gan­in­va­sion aus dem Dyna­mo­land her­bei und so wur­den neben knapp 1.800 Poli­zei­kräfte auch aller­lei Gerät­schaf­ten wie Was­ser­wer­fer, Hub­schrau­ber und Räum­pan­zer zum Ein­satz gebracht. Doch die befürch­te­ten bür­ger­kriegs­ähn­li­chen Sze­nen blie­ben erwar­tungs­ge­mäß aus. 

Zum Ein­lau­fen der Mann­schaf­ten prä­sen­tierte man im Bereich des Gäs­te­block hun­derte von schwarz-gelben Stoff­fah­nen, wenige Minu­ten spä­ter durfte der Ham­bur­ger Anhang die wohl größte Pyro­show in ihrem Sta­dion bewun­dern. Genau in die­sem Moment kommt es wohl für einen Dyna­mo­fan, der an einer Brüs­tung ober­halb eines Mund­loch stand und mehr­fach mit der Stoff­wick­lung sei­ner Fahne zu kämp­fen hatte, zu einer unbe­merk­ten, aber fol­gen­schwe­ren Begeg­nung. Ein Ein­satz­hun­dert­schaft der Poli­zei ver­lässt den Ober­rang des Sta­dion genau durch die­sen Bereich. Nach­dem Spiel folgte für den Betrof­fe­nen eine Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fest­stel­lung — der Vor­wurf lau­tete: ver­suchte gefähr­li­che Körperverletzung.

Im spä­te­ren Straf­be­fehl heißt es dazu “… in dem Sie gegen 20:40 Uhr im Bereich der West­tri­büne des Volks­park­sta­di­ons […] von einem Zuschau­er­rang aus, mit Ver­let­zungs­ab­sicht Ihre Fahne in Rich­tung des im Dienst befind­li­chen Poli­zei­be­am­ten schwenk­ten und die­ser nur zufäl­lig nicht von der Fah­nen­stange getrof­fen wurde. Diese ver­fehlte nur um 30cm den Kopf des Zeu­gen.” — Er soll 90 Tages­sätze á 20,00€ bezah­len — 1.800€.

Er wen­det sich an die Schwarz-Gelbe Hilfe und bekommt einen Rechts­bei­stand ver­mit­telt. Es wird Ein­spruch ein­ge­legt und Akten­ein­sicht bean­tragt. Der fast geschä­digte Poli­zei­be­amte ist der Ein­zige, der die­ses Ver­hal­ten mit­be­kom­men haben soll. Am Amts­ge­richt Hamburg-Altona folgte noch im Dezem­ber 2019 die Verhandlung.
Der Betrof­fene erklärt, dass es sich hier wohl nur um ein Miss­ver­ständ­nis han­deln müsse. Weder hätte er die Absicht gehabt, noch das Ziel jeman­den mit sei­ner Fahne zu ver­let­zen. Er erklärte mit Hilfe sei­ner Anwäl­tin, dass er höchs­tens die Fahne zum Pau­sie­ren in den Bereich des Mund­lochs gehal­ten hätte oder um den von Stoff umwi­ckel­ten Fah­nen­stock zu ent­wir­ren. Maße der Fahne und des Mund­lochs wer­den vor­ge­tra­gen und die Frage in den Raum gewor­fen, ob die Rela­tion Fahne — Mund­loch — Poli­zis­ten­kopf über­haupt stim­men könne. Doch die Amts­rich­te­rin schenkt nur der Aus­sage des Poli­zis­ten Beach­tung. Einen Zeu­gen, der die Aus­sage des Dyna­mo­fans bestä­ti­gen kann, wird vor­ge­wor­fen sich vor­her abge­spro­chen zu haben. Das Wort “Mund­loch” hätte sie vor­her noch nie gehört. Auf­grund der Unein­sich­tig­keit des Ange­klag­ten erhöht sie die Strafe um 30 Tages­sätze auf 2400,00€.

Es wird Beru­fung gegen die­ses Urteil ein­ge­legt und Anfang Juni folgt die Beru­fungs­ver­hand­lung am Land­ge­richt Ham­burg. Erneut gibt der ange­klagte Dyna­mo­fans seine Ein­las­sung über ein mög­li­ches Miss­ver­ständ­nis ab, erneut wird über Maße des Ein-/Ausgangsbereich des Volks­park­sta­dion ver­han­delt, auch fin­det eine sol­che Cho­reo­fahne den Weg in den Gerichts­saal. Han­dy­fo­tos und Bil­der aus dem Inter­net wer­den stu­diert. Der Poli­zist bestä­tigt seine Aus­sage vom Amts­ge­richt erneut, doch bei der vor­sit­zen­den Rich­te­rin und den bei­den Schöf­fen kom­men Zwei­fel auf, dass es sich hier nicht doch um ein Miss­ver­ständ­nis und somit um eine Tat ohne Vor­satz han­deln würde. Nach zähen Ver­hand­lun­gen mit der Staats­an­walt­schaft, die noch­mal die These des per­ma­nen­ten Gewalt­tä­ters Fuß­ball­fan in den Raum wirft und dass man in Ham­burg Angriffe gegen Poli­zei­be­amte nicht dul­den dürfe, kommt man zu dem Schluss, das Ver­fah­ren gegen den betrof­fe­nen Dyna­mo­fan mit einer gerin­gen Geld­auf­lage nach § 153a StPO einzustellen.

Dem Dyna­mo­fan ent­fie­len somit die Gerichts­kos­ten — bei der Beglei­chung der Anwalts­kos­ten unter­stütze der Schwarz-Gelbe Hilfe e.V. den Betroffenen.

Ins­ge­samt kann man mit dem Aus­gang die­ses Ver­fah­rens zufrie­den sein, aber es zeigt erneut, dass die Aus­sage eine Poli­zei­be­am­ten einen deut­lich höhe­ren Stel­len­wert vor Gericht haben und diese Behaup­tun­gen schwer zu wider­le­gen sind.

Schwarz-Gelb wehen unsere Fah­nen, wie sie noch kei­ner gese­hen hat.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

Mehr Artikel

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 2

Ihr habt als Sozialarbeiter eine besondere Verantwortung gegenüber eurer Klientel bzw. den aufgesuchten, zu meist jugendlichen Fußballfans. Aufgrund eurer Nähe zu diesen Leuten, den Gesprächen mit ihnen, fungiert somit auch als Geheimnisträger, ähnlich einem...

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Vor einigen Wochen haben wir uns mit Ronald Beć, dem Geschäftsführer des Fanprojekt Dresden e.V. über Videotelefonie getroffen, haben über die aktuelle Situation im Fußball diskutiert, die geplanten Kürzungen Seitens des DFB bei Fanprojekten geredet, aber vor allem...