Über 4.000 km bis zum Freispruch

4 Jun 2020 | Abgeschlossene Verfahren

Das Amts­ge­richt Frei­burg im Breis­gau sah am 14. Mai 2020 den Vor­wurf des Wurfs einer ben­ga­li­schen Fackel in Rich­tung einer Poli­zei­kette durch einen Dyna­mo­fan als nicht erwie­sen an. Nach ins­ge­samt drei Ver­hand­lungs­ta­gen, die sich durch ver­schie­denste Unter­bre­chun­gen über fast 10 Monate zogen, wurde der Fuß­ball­an­hän­ger somit von den Ankla­ge­punk­ten des tät­li­chen Angriffs auf Voll­stre­ckungs­be­amte in Tat­ein­heit mit ver­such­ter gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung freigesprochen.

Am 25. Okto­ber 2017 trat die Sport­ge­mein­schaft Dynamo Dres­den in der 2. Runde des DFB-Pokals beim Sport­club aus Frei­burg an. Über diese Par­tie gibt es neben dem sport­li­chen Aus­schei­den der Dresd­ner Dyna­mos auch aus fan­tech­ni­scher Sicht Eini­ges, vor­al­lem Nega­ti­ves, zu berich­ten. Unzäh­lige Kon­trol­len, Per­so­na­li­en­fest­stel­lun­gen, erken­nungs­dienst­li­che Behand­lun­gen vor und nach dem Spiel, Inge­wahr­sahm­nah­men und sogar eine ca. 120 Per­so­nen starke Fan­gruppe, wel­che von der Auto­bahn direkt auf ein abge­le­ge­nes Gelände durch die Poli­zei geführt wur­den und dort bis Spie­lende ver­schie­denste Maß­nah­men über sich erge­hen las­sen musste.

Aus­gangs­punkt die­ses Ver­fah­rens ist auch hier die Kon­trolle und die erken­nungs­dienst­li­che Behand­lung einer Gruppe von Dyna­mo­fans auf dem Weg zum Drei­sam­sta­dion. Bemer­kens­wert ist, dass diese bereits schon das erste Mal auf der Auto­bahn durch die Poli­zei ange­hal­ten und durch­sucht wur­den. Eine zweite poli­zei­li­che Kon­trolle durch­lie­fen die Fuß­ball­fans direkt am Park­platz des Autos und wenig spä­ter folgte Kon­trolle Num­mer drei mit einer anschlie­ßen­den erken­nungs­dienst­li­chen Behand­lung, sprich Video­gra­fie­rung, der Fans. Diese letzte Maß­nahme sollte für den Dyna­mo­fan Karl Kater* Aus­gangs­punkt eines lang­wie­ri­gen Ver­fah­rens inklu­sive einem andert­halb­jäh­ri­gen bun­des­wei­ten Sta­di­on­ver­bots sein. Dass bei allen drei Kon­trol­len und auch der spä­te­ren Durch­su­chung durch den Ord­nungs­dienst weder bei ihm, noch bei sei­nen Kum­pels ein pyro­tech­ni­scher Gegen­stand gefun­den wurde, inter­es­siert im spä­te­ren Ver­fah­ren die ermit­teln­den Poli­zis­ten wenig.

Das Pokal­spiel der SGD geht 3:1 ver­lo­ren — die Stim­mung im Gäs­te­block, durch das aggres­sive Auf­tre­ten der behelm­ten Poli­zei und den Unmen­gen an Kon­trol­len im Vor­feld, ange­spannt. Zu allem Über­fluss erteilt die Poli­zei eine halb­stün­dige Block­sperre — gegen 23 Uhr kommt es im Bereich des Aus­gangs zu Unru­hen und Sach­be­schä­di­gun­gen. Ein ben­ga­li­sches Feuer wird ent­zün­det und wird in Rich­tung der Poli­zei­kette gewor­fen. Es trifft nicht und nie­mand wird ver­letzt. Der Täter ver­schwin­det im Dickicht der Mas­sen — Karl Kater steht in die­sem Moment noch auf den Tra­ver­sen des Drei­sam­sta­di­ons und schreibt sei­ner Freun­din, dass es hier wohl noch etwas dauert.

Die Ermitt­lun­gen begin­nen, Videos und Bil­der wer­den abge­gli­chen und kör­per­li­che Merk­male ver­gli­chen, anschei­nend wer­den die Ermitt­ler fün­dig, wonach sie suchen. Karl Kater wird im Dezem­ber 2017 als Beschul­dig­ter von der Poli­zei vor­ge­la­den. Er geht nicht hin, macht somit von sei­nem Recht zur Aus­sa­ge­ver­wei­ge­rung Gebrauch. Die Daten des Beschul­dig­ten wer­den an den SC Frei­burg wei­ter­ge­reicht, wel­che ein Sta­di­on­ver­bot bis Mitte 2019 aus­spre­chen — die Bitte, das Sta­di­on­ver­bot auf­zu­he­ben oder auf Bewäh­rung aus­zu­spre­chen, bleibt erfolglos.

Anfang Mai 2019 erhält er einen Straf­be­fehl über 90 Tages­sätze a 20,00€, d.h. er soll 1.800,00€ zah­len. Er wen­det sich als Mit­glied an die Schwarz-Gelbe Hilfe — anwalt­li­che Unter­stüt­zung wird her­an­ge­zo­gen, Ein­spruch eingelegt.

Der erste Ver­hand­lungs­tag beginnt am 1. August 2019. Die Ver­tei­di­ge­rin Karl Katers bestrei­tet die Vor­würfe gegen ihren Man­da­ten. Sie wen­det ein, dass weder er das Ben­galo gewor­fen hat, noch dass er dort in der Nähe des Wer­fers gestan­den hätte oder gar dem Wer­fer in irgend­ei­ner Form ähn­lich sehe.
Die WhatsApp-Nachrichten zum Tat­zeit­punkt wer­den als Gegen­be­weis vor­ge­legt und ver­le­sen. Ein Beweis­an­trag auf die Her­aus­gabe der Video­auf­zeich­nun­gen des Gäs­te­be­reichs schei­tert, da diese schon gelöscht wären. Die Poli­zei hatte diese wäh­rend ihrer Ermitt­lun­gen auch gar nicht erst ange­for­dert und somit eine ein­sei­tige Beweis­auf­nahme und ‑ana­lyse getätigt.

Die gela­de­nen Poli­zis­ten der Beweis- und Fest­nah­me­ein­heit (BFE) aus Bruch­saal konn­ten keine Aus­sa­gen zum Aus­se­hen des Wer­fers machen, auch waren sie nicht an der Video­ana­lyse betei­ligt. Die Ver­hand­lung wird unterbrochen.

Es folgt der zweite Ver­hand­lungs­tag am Amts­ge­richt Frei­burg. Es ist der 24.10.2019. Die­ses Mal wird eine Beam­tin gela­den, wel­che die Aus­wer­tung des Videos vor­nahm. Diese war sich nun zu ein­hun­dert­pro­zent sicher Karl Kater als den ver­meint­li­chen Übel­tä­ter aus­ge­macht zu haben. Sie hätte durch ihre Berufs­tä­tig­keit soviel Erfah­rung gesam­melt und auch in 15 Jah­ren noch nie einen Täter falsch identifiziert.

Erneut wer­den die Bil­der am Pult der Rich­te­rin ver­gli­chen. Auf Nach­frage der Ver­tei­di­gung, wie groß sie denn den Täter schätze, wie­gelte die Zeu­gin ab. Video­bil­der wür­den manch­mal die Rea­li­tät ver­zer­ren und sie möchte dazu keine Anga­ben machen. Auf den Bil­dern hätte der Täter etwa männ­li­che Durch­schnitts­größe von ca. 1,80m — Karl Kater aller­dings ist viel kleiner.

Doch die Beam­tin blieb bei ihrer Iden­ti­fi­zie­rung — die Rich­te­rin teilte diese Sicher­heit nicht. Auch die Ver­tei­di­ge­rin des Beschul­dig­ten, Linda Röt­tig, wird nach dem Frei­spruch gegen­über der Badi­schen Zei­tung sagen: “Mein Man­dant war damals 21 — und der Mann auf dem Bild sieht eher aus wie 40.”

Das Gericht gibt schließ­lich ein anthro­po­lo­gi­sches Gut­ach­ten in Auf­trag. Das Ergeb­nis wird nun am drit­ten Ver­hand­lungs­tag, am 14. Mai 2020, also über ein Jahr nach Erhalt des Straf­be­fehls, verlesen.

Das Ergeb­nis: Ob der Ange­klagte der Mann auf den Video­bil­dern ist, könne man auf­grund der Bil­der über­haupt gar nicht sagen. Unter die­sen Umstän­den musste auch die Staats­an­walt­schaft ein­ge­ste­hen, dass man den Beschul­dig­ten Karl Kater nur frei­spre­chen könne.

Die Ver­fah­rens­kos­ten, inklu­sive Anfahrts- , Anwalts- und Gut­ach­ter­kos­ten, muss nun die Staats­kasse tra­gen. Eine Wie­der­gut­ma­chung für die Zeit außer­halb des Sta­di­ons wird Karl Kater wohl nicht erhalten.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

*Name durch die SGH geändert

Mehr Artikel

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor
Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Das Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 wirft mit der Vorverkaufsinformation der SG Dynamo Dresden seine Schatten voraus. Das vierte Saisonspiel in der Fremde bedeutet auch gleichzeitig wieder eine neue Liste an, teils absurden Bestimmungen für alle Auswärtsfahrer....