Ver­fah­ren gegen Poli­zei­be­amte eingestellt

4 Nov 2018 | Abgeschlossene Verfahren, Allgemein, Blick über den Tellerrand, Repression

Im Zuge der Aus­ein­an­der­set­zun­gen rund um die Fuß­ball­par­tie 1.FC Mag­de­burg — SG Dynamo Dres­den am 16. April 2016, bei dem über 1000 Dyna­mo­fans durch ein kol­lek­ti­ves Haus­ver­bot aus­ge­sperrt wur­den, kam es im Rah­men von Kon­trol­len im Ein­gangs­be­reichs des Gäs­te­blocks sowie wäh­rend der Räu­mung des vor­ge­la­ger­ten Bereichs zu mas­si­ven Über­grif­fen und Fehl­ver­hal­ten von Sei­ten der ein­ge­setz­ten Polizeikräfte.

Aus einer par­la­men­ta­ri­schen Anfrage geht her­vor, dass ins­ge­samt neun Ermitt­lungs­ver­fah­ren gegen Poli­zei­be­amte ein­ge­lei­tet wur­den. In acht Fäl­len wurde wegen Kör­per­ver­let­zung im Amt (§ 340 StGB) ermit­telt. Zwei der Poli­zei­be­am­ten waren den Ermitt­lern sogar nament­lich bekannt, hier­von ein Bediens­te­ter der Poli­zei des Lan­des Sachsen-Anhalt und ein Bediens­te­ter der Poli­zei des Frei­staa­tes Sach­sen, in den wei­te­ren Fäl­len gegen unbe­kannte Täter.
In einem wei­te­ren Ermitt­lungs­ver­fah­ren im Zuge die­ses Fuß­ball­spiels bestand der Anfangs­ver­dacht gegen vier Poli­zei­be­diens­tete des Lan­des Sachsen-Anhalt wegen Erschlei­chens von Leis­tun­gen, straf­bar nach § 265a StGB.

Nach Abschluss der inter­nen Ermitt­lun­gen wur­den alle neun Ver­fah­ren auf­grund poli­zei­li­chen Fehl­ver­hal­tens an die jeweils zustän­dige Staats­an­walt­schaft abge­ge­ben. In drei der neun Ermitt­lungs­ver­fah­ren wur­den nach Aus­kunft des Minis­te­ri­ums Inne­res & Sport von einer Ankla­ge­er­he­bung abge­se­hen und ein­ge­stellt. Die rest­li­chen sechs Ermitt­lungs­ver­fah­ren wur­den auf­grund feh­len­der Täter­er­mitt­lung eben­falls fal­len gelassen.

Auch die Dienst­auf­sichts­be­schwerde des Fan­pro­jekts Dres­den e.V. erzielte kei­ner­lei greif­bare Ergeb­nisse. Diese wurde zuerst in der Zen­tra­len Beschwer­de­stelle des Minis­te­ri­ums Inne­res & Sport bear­bei­tet. Im Rah­men einer Arbeits­ta­gung der Zen­tra­len Infor­ma­ti­ons­stelle für Sport­ein­sätze (ZIS) mit den ent­spre­chen­den Lan­des­stel­len am 9./10. Februar 2017 wurde diese nach­fol­gend erör­tert und es gab eine interne Aus­wer­tung des Ein­satz­ta­ges. Dies führte aller­dings zu kei­ner­lei Kon­se­quen­zen für lei­tende oder aus­füh­rende Polizeibeamte.

Dass weder Dienst­auf­sichts­be­schwerde noch interne poli­zei­li­che Ermitt­lun­gen zu straf­recht­li­chen Kon­se­quen­zen führ­ten, ist ein struk­tu­rel­les und nahezu flä­chen­de­cken­des Pro­blem in der Bun­des­re­pu­blik. Neben der seit Jah­ren gefor­der­ten Kenn­zeich­nungs­pflicht für Poli­zis­ten, auch in geschlos­se­nen Ein­hei­ten, feh­len wei­ter­hin von der Poli­zei unab­hän­gige Ermitt­lungs­stel­len, die bei poli­zei­li­chen Fehl­ver­hal­ten ohne insti­tu­tio­nelle Nähe eigen­stän­dige Ermitt­lun­gen ein­lei­ten und füh­ren kön­nen. Am Bei­spiel der Beschwer­de­stelle des Minis­te­ri­ums Inne­res & Sport Sachsen-Anhalt ist diese weder zu straf- noch dienst­recht­li­chen Ermitt­lun­gen befugt. Des Wei­te­ren obliegt der Beschwer­de­stelle keine Dienst­auf­sicht über die Lan­des­po­li­zei. Auch hätte eine flä­chen­de­ckende Kenn­zeich­nungs­pflicht für Poli­zei­be­amte im Dienst zu einer bes­se­ren Täter­er­mitt­lung und einer Auf­klä­rung von Poli­zei­ge­walt, nicht nur im Fall des Aus­wärts­spiels der Sport­ge­mein­schaft Dynamo in Mag­de­burg, geführt.

Mehr Artikel

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor
Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Aus­wärts beim SV Darm­stadt — Daten­ma­xi­mie­rung am Böllenfalltor

Das Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 wirft mit der Vorverkaufsinformation der SG Dynamo Dresden seine Schatten voraus. Das vierte Saisonspiel in der Fremde bedeutet auch gleichzeitig wieder eine neue Liste an, teils absurden Bestimmungen für alle Auswärtsfahrer....