Ver­meint­li­cher Tritt endet mit Freispruch

24 Mrz 2019 | Abgeschlossene Verfahren

Mit den tumult­ar­ti­gen Sze­nen und Aus­wir­kun­gen rund um das ent­schei­dende Auf­stiegs­spiel der SG Dynamo Dres­den im Mag­de­bur­ger Heinz-Krügel-Stadion am 16.04.2016 beschäf­tigt sich die Schwarz-Gelbe Hilfe bis zum heu­ti­gen Tag. Mit der kol­lek­ti­ven Aus­sper­rung von mehr als ein­tau­send Fans der schwarz-gelben Kicker, den will­kür­lich aus­ge­spro­che­nen Sta­di­on­ver­bo­ten von Sei­ten des 1. FC Mag­de­burg, dem juris­ti­schen Nach­spiel auf­grund ver­meint­lich straf­ba­rer Hand­lun­gen eini­ger mit­ge­reis­ter Fans, aber auch der mas­si­ven Poli­zei­ge­walt rund um die­sen Spiel­tag beschäf­tig­ten sich bis heute etli­che Behör­den, Gerichte und sogar Länderparlamente.

Lei­der konn­ten bis­her wenige posi­tive Ergeb­nisse erzielt wer­den. Die par­la­men­ta­ri­sche Auf­ar­bei­tung endete bei uns mit vie­len Fra­ge­zei­chen. Die Flut an Ankla­ge­schrif­ten gegen Dyna­mo­fans ebbt der­zeit kaum ab und bis­her gespro­chene Urteile sind teil­weise haar­sträu­bend. Im Gegen­satz dazu ste­hen ein­ge­stellte Ermitt­lungs­ver­fah­ren trotz schwer­wie­gen­der Vor­würfe gegen ein­ge­setzte Beamte der Poli­zei. Umso erfreu­li­cher ist nun der Fall des Dyna­mo­fans Andre Lesiak*: Im Som­mer 2018 erhielt das Mit­glied der Schwarz-Gelben Hilfe Post vom Amts­ge­richt Dres­den. Im Umschlag befand sich die Ankla­ge­schrift. Darin wurde Andre vor­ge­wor­fen, an oben genann­ten Tag einen Poli­zei­be­am­ten getre­ten und somit eine Kör­per­ver­let­zung, straf­bar nach § 223 StGB, began­gen zu haben.

Nach­dem wir ihm eine Anwäl­tin ver­mit­teln konn­ten, folgte die übli­che Pro­ze­dur. Der Rechts­bei­stand bean­tragte Akten­ein­sicht, um die von der Poli­zei gesam­mel­ten Beweise zu sich­ten und zu prü­fen. In einem der Poli­zei­vi­deos ist Andre Lesiak zu sehen. Es gibt unmit­tel­bar vor dem Ein­gang zum Gäs­te­block einen Tumult in einer Menge aus Dyna­mo­fans und Poli­zis­ten. Im Hin­ter­grund knieen Sani­tä­ter und schei­nen jeman­den zu ver­sor­gen. Dyna­mo­fan Andre Lesiak ist zu sehen. Vor ihm ein Poli­zist in Aktion. Andre macht eine Kör­per­dre­hung, seine Beine ver­schwin­den zwi­schen ande­ren Per­so­nen. Der Poli­zist stoppt sein Han­deln. Genau da soll der Tritt statt­ge­fun­den haben — die ihm vor­ge­wor­fene Kör­per­ver­let­zung. Die Sequenz dau­ert keine fünf Sekun­den, die ver­meint­li­che Hand­lung den Bruch­teil einer solchen.

Hätte die­ses Video vor Gericht bestand? Das ver­meint­li­che Opfer, der getre­tene Poli­zist, ist als Zeuge gela­den. Aus Erfah­rung wird den Aus­sa­gen soge­nann­ter Berufs­zeu­gen voll­um­fäng­lich Glau­ben geschenkt. Ein Ver­ur­tei­lung scheint vor­pro­gram­miert zu sein. Doch im Video fällt der Anwäl­tin etwas auf — ein wei­te­rer Dyna­mo­fan hält direkt neben der Situa­tion eine Kamera. Sie beginnt zu recher­chie­ren und stößt in einem Inter­net­vi­deo­por­tal auf den Trai­ler der Saison-DVD 2015/16 pro­du­ziert von “Elb­kai­daTV”. Im letz­ten Drit­tel des Videos erkennt sie einen Aus­schnitt aus Mag­de­burg. Sani­tä­ter ver­sor­gen im Hin­ter­grund einen Men­schen, im Vor­der­grund atta­ckiert ein Poli­zist umste­hende Dyna­mo­fans — Ende der Sequenz. Es ist das glei­che Sze­na­rio wie im Poli­zei­vi­deo, nur aus einer ande­ren Per­spek­tive. Nach einem kur­zen Schrift­ver­kehr mit den Machern der Saison-DVD wer­den die wich­ti­gen Aus­schnitte der Anwäl­tin zugespielt.

1. Februar 2019 — Amts­ge­richt Dres­den — die Gerichts­ver­hand­lung beginnt. Die Ankla­ge­schrift wird ver­le­sen. Das Poli­zei­vi­deo wird sich ange­schaut. Der Poli­zist und sein ver­meint­li­ches Opfer sagen aus. Auch vor Gericht bestä­tigt der Beamte auf Nach­frage die Kör­per­ver­let­zung. Er hätte einen Tritt im Unter­leib gespürt, mit einem lang anhal­ten­den Druck­schmerz, der erst nach Tagen all­mäh­lich ver­schwand. Da er im gesam­ten Ein­satz nicht wei­ter kör­per­lich atta­ckiert wurde, käme nur die­ser Tritt in Betracht. Zusätz­lich zu sei­ner Aus­sage stellt er auch noch einen Adhä­si­ons­an­trag. Damit macht er nun zivil­recht­li­che Ansprü­che, sprich Schmer­zens­geld, im Straf­ver­fah­ren gel­tend. Auf Nach­fra­gen der Ver­tei­di­ge­rin Andre Lesiaks ant­wor­tet der Poli­zist sou­ve­rän und sie­ges­si­cher. Mit der Ent­las­sung des Poli­zis­ten aus dem Zeu­gen­stand ist die Anwäl­tin nicht ein­ver­stan­den. Er muss den Saal ver­las­sen. Es wird ein Beweis­an­trag gestellt — besag­ter Video­aus­schnitt aus der Saison-DVD. Das ver­meint­li­che Opfer stürmt her­vor, Tritt einen neben­ste­hen­den Fan, schlägt wild um sich und stoppt erst als ein wei­te­rer Beam­ter ihn an die Schul­ter greift. Des Wei­te­ren sind einige Beine zu sehen. Zwei davon, wel­che durch die Schuhe und Hose als Andre Lesiaks iden­ti­fi­ziert wer­den kön­nen, dre­hen sich ein — er holt jedoch nicht um zum Tritt aus, son­dern geht in eine Schutz­hal­tung. Das Video beweist, dass der Poli­zist gelo­gen hat. Er wurde nicht getre­ten — jeden­falls nicht in die­ser Situa­tion. Als er wenig spä­ter wie­der in den Zeu­gen­stand geru­fen wird und das Video sieht, wider­ruft er sofort seine Aus­sage und zieht sei­nen Adhä­si­ons­an­trag zurück. Klein­laut ent­schul­digt er sich bei Dyna­mo­fan Andre Lesiak. Der Amts­rich­te­rin bleibt nichts ande­res übrig, als den Ange­klag­ten frei­zu­spre­chen. Andre Lesiak fällt ein Stein vom Herzen.

Ohne das ent­las­tende Video­ma­te­rial wäre Andre Lesiak nur auf Grund der Aus­sage des Poli­zis­ten wegen einer Kör­per­ver­let­zung ver­ur­teilt wor­den. Einer Tat, die er tat­säch­lich jedoch nie began­gen hat. Als Reak­tion auf das Urteil ent­schied sich Andre Lesiak in Abspra­che mit der Anwäl­tin den Poli­zis­ten wegen fal­scher Ver­däch­ti­gun­gen nach §164 StGB anzu­zei­gen. Der ver­meint­li­che Freund und Hel­fer, Hüter von Recht und Ord­nung, hätte in die­sem Fall eine Ver­ur­tei­lung bil­li­gend in Kauf genommen.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe

*Name durch die SGH geändert

Bild­quelle: bultras.net

Mehr Artikel

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1
Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Inter­view mit Ronald Beć — Lei­ter “Fan­pro­jekt Dres­den e.V.” Teil 1

Vor einigen Wochen haben wir uns mit Ronald Beć, dem Geschäftsführer des Fanprojekt Dresden e.V. über Videotelefonie getroffen, haben über die aktuelle Situation im Fußball diskutiert, die geplanten Kürzungen Seitens des DFB bei Fanprojekten geredet, aber vor allem...